Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Danke, liebe Cottenburgschüler

Danke, liebe Cottenburgschüler

Tobias Weckenbrock (l.), Lehrerin Katja Niemann und ihre 4a der Cottenburgschule hatten am Dienstag eine Verabredung. In der Schulstunde ging es um die Zeitung.weckenbrock Foto: Tobias Weckenbrock

Schwerin. Es war kein Witz, liebe Schüler: Mein Besuch Dienstag bei euch an der Cottenburgschule hat mich riesig gefreut. Eigentlich schreiben wir hier in den „Blauen Klecks“ auf der Kinderseite und in der Leni-Lensing-App „Lenis Welt“ nur Berichte, aber heute machen wir deshalb eine Ausnahme: Ich schreibe euch hier einen Brief, weil es so toll bei euch war. Ihr habt euch so viele Fragen überlegt, die ihr mir stellen konntet. Und ihr kennt euch viel besser mit der Zeitung aus, als ich gedacht hätte.

Dass eine Zeitung sich aus vier „Büchern“ zusammensetzt, wie wir das in der Zeitungs-Fachsprache nennen, wusstet ihr schon. Welche Ressorts wir in der Zeitung haben und an welcher Stelle sie zu finden sind auch. Einfach gut! Ein Junge wusste sogar, dass das Handhalter-Stativ, mit dem ich mein Smartphone einspannen kann, um sanfte Schwenks in Videos einzubauen, Gimbal heißt – wow!

Ich finde, dass alle Schulen in der Stadt eure Klasse zum Vorbild nehmen sollten: Schulticker ist ein tolles Projekt, bei dem man viel lernt über die Bedeutung von Journalismus. Es ist wichtig, dass es Reporter gibt, die in Castrop-Rauxel, in Dortmund, in der Region, in Deutschland und der Welt über die Dinge berichten, die geschehen. Die anderen Klassen komme ich dann beim nächsten Mal auch gern besuchen. Ihr könnt das ja mal weitersagen.

Liebe Grüße, euer Tobias Weckenbrock

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Castrop-Rauxel

Zu wenig Kita-Plätze

Castrop-Rauxel. Die meisten Kinder gehen in den Kindergarten, wenn sie drei Jahre alt sind. Viele Kinder gehen aber auch schon vorher in den Kindergarten, weil Mama und Papa arbeiten müssen. Das nennt man dann U3-Betreuung, weil sie unter drei Jahre alt sind. Das Problem ist aber: Es gibt nicht genügend Plätze in den Kindergärten. Deswegen haben etwa 100 Eltern, die ihre Kinder ab August in den Kindergarten schicken wollten, in diesem Jahr eine Absage von der Stadt bekommen. Die Eltern hoffen aber weiter auf einen Kitaplatz für ihre Kinder.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Noch fehlt Geld

Castrop-Rauxel. Die Internationale Gartenausstellung findet 2027 in der Metropole Ruhr statt. Castrop-Rauxel soll dabei einer der Hauptstandorte werden. Der Regionalverband Ruhr und die Emschergenossenschaft planen dazu schon eine Menge.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Eine Klappe für das Baby

Castrop. Es gibt schlimme Situationen im Leben. So schlimme, dass sich Mütter dazu entscheiden, ihr Baby abzugeben. Im Castroper St.-Rochus-Hospital gibt es dafür Hilfestellung, damit dem Baby nichts passiert.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Funktion der Gartenlaube

Castrop-Rauxel. Kleingärten sind Nutzgärten. Das heißt, dass dort hauptsächlich Nutzpflanzen wie Obst und Gemüse angebaut werden. Die kleinen Häuschen, die in diesen Gärten stehen, heißen Gartenlaube.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Keiner darf ins Brandhaus

Schwerin. Vor fünf Wochen hat es in einem Haus an der Grimbergstraße auf Schwerin gebrannt. Das Feuer war so stark, dass alle Bewohner des Hauses ausziehen mussten. Alles, was sie besitzen, mussten sie zurücklassen. Zum Beispiel ihre Kleidung, alles was noch im Kühlschrank war und wichtige Papiere. Viele der Hausbewohner sind zu Freunden oder Verwandten gezogen. Das ist für eine Weile ganz nett, irgendwann will man aber natürlich wieder zurück nach Hause und seine Ruhe haben. Zwischendurch durften die Mieter jetzt noch einmal in ihre Wohnungen an der Grimbergstraße und wichtige Sachen rausholen, aber wohnen kann man dort erst einmal nicht. Alles stinkt nach Rauch, vieles ist kaputt gegangen. So auch das Treppenhaus. Der Besitzer des Hauses kümmert sich darum, dass das repariert oder neu gebaut wird. Doch das dauert seine Zeit. Schließlich dürfen am Ende keine giftigen Stoffe vom Feuer mehr in dem Haus sein und alles muss auch so sicher sein, dass nichts mehr einstürzt. Wann die Bewohner zurück dürfen, weiß der Besitzer noch nicht. Iris Müllermehr...

KINA Castrop-Rauxel

Vom Mittelfeld in den Sturm

Obercastrop. Elvis Shala spielt Fußball beim Bezirksligisten SV Wacker Obercastrop. Shala ist der beste Torschütze seiner Mannschaft. 20 Tore hat er bereits in dieser Saison geschossen. Das wissen auch die Spieler der gegnerischen Mannschaften und bewachen Shala darum während des Spiels so gut es geht. Oft foulen sie ihn auch dabei. Das ärgert auch Shalas Trainer Aytac Uzunoglu. Darum hat der Trainer Shala jetzt vom Mittelfeld in den Sturm beordert. Denn dort gibt es für ein Foul an Shala immerhin einen Elfmeter für sein Team. Till Meyermehr...