Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Darauf sollten Eltern beim Kinobesuch achten

Remscheid. Gemeinsam ins Kino gehen - viele Kinder lieben das. Damit der Ausflug in fremde Welten die Kleinen nicht überfordert, sollten Eltern den Film sorgfältig auswählen. Auf die Altersbeschränkung allein verlassen sie sich dabei besser nicht.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-180413-99-873956
Christian Exner ist wissenschaftlich pädagogischer Mitarbeiter beim Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF). Foto: Uwe Schinkel/KJF

urn-newsml-dpa-com-20090101-180413-99-873962
Kristin Langer ist Medienpädagogin bei der Initiative „Schau hin! Was dein Kind mit Medien macht“. Foto: Schau hin!

Viele Filme im Nachmittagsprogramm der Kinos sind ohne Altersbegrenzung freigegeben. Aber bedeutet das wirklich, dass ein Film schon für den vierjährigen Sprössling geeignet ist?

„Wenn man das mit Lebensmitteln vergleicht, ist die Altersfreigabe so etwas wie ein Schadensgrenzwert“, erklärt Christian Exner vom Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF). Es gehe darum, den Film zum Beispiel daraufhin abzuklopfen, ob er bei Kindern der jeweiligen Altersgruppe Entwicklungsstörungen verursachen könne.

Die Angabe „FSK“ steht für „Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft“. Sie markiert eine gesetzliche Grenze, an die sich Kinobetreiber sowie die Verleiher und Händler von DVDs und Blue-rays halten müssen. Die ehrenamtlichen Prüfer achten unter anderem auf Darstellungen von Gewalt.

Auf ihrer Website veröffentlicht die FSK kurze Begründungen zur Altersfreigabe der geprüften Filme. Dabei weist die Organisation ausdrücklich darauf hin, dass es sich nicht um pädagogische Empfehlungen handelt. Was für Kinder der jeweiligen Altersgruppe sinnvoll oder interessant ist, lässt sich aus der Freigabe nicht ableiten.

Online-Portale wie Kinofenster helfen hier weiter. Das Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung stellt monatlich einen pädagogisch besonders empfehlenswerten Film vor. Die ausführliche Filmbesprechung enthält auch eine Altersempfehlung und wird durch Hintergrundtexte, Interviews und Materialien für den Schulunterricht ergänzt.

Wenn es um Kinder- und Jugendfilme geht, ist auch Kinderfilmwelt eine gute Adresse. Hier gibt es regelmäßig Besprechungen zu neuen Kinofilmen, die sich speziell an Kinder und Jugendliche richten. Das Portal des Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrums stellt die Filme in kindgerechter Sprache vor. Ausgestreckte Finger zeigen an, ab welchem Alter der Rezensent den Film empfiehlt.

Was dem eigenen Sprössling Spaß macht, müssen Eltern trotzdem selbst herausfinden. Denn jedes Kind ist nun einmal anders. „Wenn Eltern sich vor Augen führen, dass es einen großen Unterschied gibt zwischen einem Kinoerlebnis und dem Filmanschauen zu Hause, dann können sie leichter entscheiden, wann sie mit ihrem Kind einen Kinobesuch wagen“, sagt Kristin Langer, Mediencoach bei der Initiative „Schau hin! Was dein Kind mit Medien macht“.

Ein Filmnachmittag im Wohnzimmer ist für Kinoneulinge jedenfalls ein guter Einstieg. Wenn das Kind ängstlich oder angestrengt wirkt, drücken die Eltern einfach auf Pause und fragen genauer nach. „Eltern, die ihr Kind hierbei gut begleiten, können abschätzen, worauf es empfindlich reagiert und woran es interessiert ist“, sagt Exner.

Und wenn das Kind trotzdem Angst bekommt, obwohl die Eltern sich bei der Filmauswahl alle Mühe gegeben haben? „Das heißt nicht, dass etwas falsch gelaufen ist“, sagt Stephan Dreyer, der am Hamburger Hans-Bredow-Institut im Bereich Jugendmedienschutz forscht. Es gehöre auch zur kindlichen Entwicklung, sich mit Ängsten und Bedrohungen auseinanderzusetzen. Wichtig ist dann, dass die Eltern da sind, nachfragen und mit dem Kind über den Film sprechen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Großeltern sollten Kinder nicht zum Aufessen zwingen

Mannheim. Das Kind ist satt, der Teller aber noch nicht leer. Großeltern bitten die Kleinen dann oft, den Rest aufzuessen. Doch das behindert ihren Lernprozess.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Wie man Kinder auf Notfälle vorbereitet

Fürth. Für Eltern ist das ein absolutes Horrorszenario: Bei einem gemeinsamen Ausflug aus dem Haus verschwindet plötzlich das Kind. Eine Expertin erklärt, wie sie sich und den Nachwuchs auf eine solche Situation vorbereiten können.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

„Ich will das haben!“ - Konsumrausch im Kinderzimmer

Lüneburg. Wenn Vierjährige mit großen Augen vor dem Spielwarenregal stehen und sagen: „Bitte, bitte kauf mir das!“: Wer kann da schon Nein sagen? Viele Eltern jedenfalls nicht. Aber bei Spielzeug ist weniger oft mehr.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Nahrungsergänzungsmittel für Kinder sind oft überdosiert

Hannover. Vitaminpillen und Co. für Kinder sind seit Jahren umstritten. Ärzte warnen vor den Nahrungsergänzungsmitteln. Wie ungesund diese Präparate für Kinder tatsächlich sind, hat die Verbraucherzentrale untersucht.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Gefährlicher Schulweg? Gemeinde muss kein Busticket bezahlen

Münster. Weil Eltern Angst um ihre Tochter haben, soll sie nicht zur Schule laufen. Doch die Stadt weigert sich, die Kosten für den Bus zu übernehmen. Die Gerichte sind sich nicht einig, ab wann ein Schulweg als gefährlich gilt.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Computer führen zu Verhaltensaufälligkeiten bei Kleinkindern

Leipzig. Kinder lieben es, Spiele und Videos auf dem Smartphone und Computer zu spielen und zu sehen. Doch Eltern sollten den Kleinen das nicht bedenkenlos erlauben. Das zeigt eine Studie.mehr...