Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Darum bekommt man eine Gänsehaut

Berlin. Ausgelöst durch Kälte, schreckhafte Situationen oder vielleicht den Lieblingssong: Gänsehaut entsteht plötzlich und lässt sich nicht unterdrücken. Doch was genau spielt sich dabei im Körper ab?

Darum bekommt man eine Gänsehaut

Gänsehaut kann verschiedene Ursachen haben. Sowohl Kälte als auch starke Emotionen können zu einem Aufstellen der Härchen führen. Foto: Carmen Jaspersen

Eine flüchtige Berührung, ein emotionaler Moment oder klirrende Kälte: All das kann eine Gänsehaut erzeugen. Viel dagegen tun kann man nicht. Es handelt sich nämlich um eine wichtige Schutzfunktion des Körpers.

Was das kann?

Ist er Kälte ausgesetzt, versucht der Körper, nicht zu schnell auszukühlen. Bemerken die Nerven in der Haut einen Kältereiz, geben sie daher winzigen Muskeln Bescheid - den Musculi arrectores pilorum, zu Deutsch Haaraufrichtemuskeln. Sie sitzen unterhalb der Talgdrüsen. Ausgelöst durch die Kontraktion dieser Muskeln richtet sich der Haarschaft auf und drückt die Blutgefäße zusammen: „So bleibt die Wärme im Körper“, erklärt Prof. Ulrike Blume-Peytavi, Direktorin der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie an der Berliner Charité.

Was also tun?

Bewusst steuern lässt sich dieser Prozess nicht. Wer eine Gänsehaut verhindern will, kann sich höchstens warm genug anziehen. Sie entsteht aber auch in emotional aufwühlenden Situationen. Der Körper schaltet dann in den Kampfmodus: Er spannt alle Muskeln an und macht sich bereit für Kampf oder Flucht. Groß unterscheiden tut er dabei nicht. Der Oberschenkelmuskel ist also genauso in Bereitschaft wie die Haaraufrichtemuskulatur. So kann auch bei Angst, Freude oder Erregung eine Gänsehaut entstehen. Gegen die hilft dann auch die wärmste Jacke nicht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheit

4 Tipps zum Sonnenschutz für Kinder

München. Sommerliche Temperaturen im Frühling: Wenn das Thermometer fast 30 Grad zeigt, denken viele Eltern daran, ihre Kinder einzucremen. Doch auch sonst sollten sie den Sonnenschutz im Frühling ernstnehmen.mehr...

Gesundheit

So trainieren Golfer abseits des Platzes

Köln. Wer regelmäßig golfen geht, ist fit fürs Turnier? Weit gefehlt. Ein gezieltes Athletik-Training gehört heute für Profis dazu. Und auch Hobby-Golfer können und sollten neben dem Platz etwas für ihre Fitness tun - mit gezieltem Training oder mit Yoga.mehr...

Gesundheit

Künftig weniger Notfallkrankenhäuser

Berlin. Im Notfall soll das Krankenhaus nah sein, aber etwa bei einem Herzinfarkt auch genau wissen, was es tut. Und das auch können. Jetzt wird die Notfallversorgung neu geregelt.mehr...

Gesundheit

FSME-Risiko durch Zeckenstich steigt im Norden

Hannover. Wenn die Temperaturen steigen, sind auch mehr Parasiten unterwegs, die tückische Krankheiten übertragen können. Die Hirnhautentzündung FSME war lange nur in Süddeutschland verbreitet. Zuletzt gab es aber auch mehrere Fälle in Niedersachsen. Wie kann man sich schützen?mehr...