Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Fragen & Antworten

Darum geht es am Montag beim EU-Gipfel

BRÜSSEL/BERLIN Einen Durchbruch in der Flüchtlingskrise wird es auch diesmal nicht geben. Zu komplex ist die Lage vor dem Sondergipfel von EU und Türkei in Brüssel. Aber die Kanzlerin ist schwer unter Druck. Sie muss am Ende etwas vorweisen können.

Darum geht es am Montag beim EU-Gipfel

In der Flüchtlingskrise hält Kanzlerin Merkel mittlerweile fast komplett alleine die Stellung.

Erst das Griechenland-Drama, dann die Flüchtlinge: Die EU ist schon lange im Krisengipfel-Modus. Zweieinhalb Wochen nach dem letzten und 10 Tage vor dem nächsten Spitzentreffen kommen die 28 Staats- und Regierungschefs der Union am Montag in Brüssel zusammen - mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu. Und für Kanzlerin Angela Merkel steht wenige Tage vor drei wichtigen Landtagswahlen viel auf dem Spiel.

Hat Merkel in der Flüchtlingskrise noch Verbündete?

Das Treffen der Kanzlerin am Freitag mit dem französischen Präsidenten François Hollande war als demonstrativer Schulterschluss inszeniert, konkret hat Hollande aber wenig zugesagt. Auch sonst wird es immer einsamer um die Kanzlerin, auch wenn die EU-Kommission auf ihrer Seite steht. Auf die Staaten Osteuropas kann sie nicht hoffen. Österreich verordnet Obergrenzen, die Merkel vehement ablehnt. Sie setzt alles auf die türkische Karte. Ankara soll die Flüchtlingszahlen reduzieren - mit Geld aus der EU.

Die EU und Merkel fordern ein Ende der „Politik des Durchwinkens“. Worum geht es?

Über Monate hinweg hat entlang der Balkanroute ein Land die Flüchtlinge einfach an das nächste weitergereicht. Griechenland hatte wenig Interesse an einer Registrierung der Menschen, weil es nach den Dublin-Regeln als Eintrittstor der Flüchtlinge in die Europäische Union eigentlich auch für deren Asylverfahren zuständig wäre. Dann wurden Stacheldrahtzäune gezogen, die Grenzer bezogen Stellung. Mazedonien lässt kaum noch Flüchtlinge aus Griechenland passieren.

Damit wird der Traum vieler Migranten von einer Zukunft in Deutschland oder Schweden ungewiss. „Kommen Sie nicht nach Europa“, rief EU-Gipfelchef Donald Tusk jüngst den Migranten zu. Gut möglich, dass der Gipfel diese Botschaft bekräftigt.

Was bedeutet die Krise für die Reisefreiheit in Europa?

Nichts Gutes, denn das Schengen-System der Reisefreiheit steht auf dem Spiel. Einige Länder, auch Deutschland, haben vorübergehend wieder Grenzkontrollen eingeführt. Derzeit kontrollieren sieben Staaten wieder. Was unter anderem Flüchtlinge aufhalten soll, behindert aber auch Bürger des Schengen-Raums. Die EU-Kommission hofft dennoch: Bis Jahresende sollen die Kontrollen wieder abgeschafft sein. Gelingen könne das durch besseren Schutz der Außengrenzen. Eine geplante europäische Grenz- und Küstenwache soll helfen, die Flüchtlingszahlen zu reduzieren.

Kann Europa die Flüchtlinge aufhalten?

Wahrscheinlich schon - die Frage ist, wo und wie. Die EU versucht, nun auch mit Unterstützung der Nato, die Seegrenze zur Türkei zu sichern. Frankreich will sich beteiligen. Damit würden Flüchtlinge erst gar nicht den Boden der EU erreichen. Die nächste Möglichkeit: Die Menschen schaffen es nach Griechenland und stecken dort fest, die Flüchtlingslager wachsen. Genau das geschieht gerade, da die Balkanroute immer undurchlässiger wird. Österreich freut sich über den Domino-Effekt, die „Kettenreaktion der Vernunft“, wie Innenministerin Johanna Mikl-Leitner ihn nennt.

Kann Europa auf die Türkei hoffen?

Das ist die große Frage. Eigentlich ist ein ganzer Maßnahmenkatalog mit Ankara vereinbart. Für mindestens drei Milliarden Euro soll die Türkei Flüchtlinge im eigenen Land besser versorgen und damit den Zug von Migranten in Richtung EU eindämmen. Es geht langsamer voran als erhofft - die Türkei hat selbst 2,7 Millionen Syrer aufgenommen. Allerdings lobt EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos gerade die gute Zusammenarbeit.

Was kann Merkel in Brüssel erreichen?

Konkretere Zusagen der Türkei, vor allem über die Rücknahme von Flüchtlingen aus Griechenland, wären ein gutes Zeichen. Ankara müsste zudem die Nato-Überwachungsmission in der Ägäis komplett unterstützen. Auch ein deutliches Signal, dass Griechenland in der humanitären Krise nicht alleingelassen wird, erscheint immerhin möglich. Vielleicht kann es endlich auch Fortschritte geben bei der quälend langsamen Umverteilung von 160 000 Flüchtlingen aus Griechenland und Italien. Am Ende werden es wohl wieder nur kleine Schritte sein - schon am 17. März ist der nächste Gipfel. Dann weiß Merkel auch, wie die drei Wahlen in Deutschland ausgegangen sind. 

von dpa  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Politik

Wagenknecht weist Linke-Chefs in die Schranken

Potsdam (dpa) Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch erscheinen nach zwei hitzigen Klausurtagen als Sieger des Machtkampfs bei der Linken. Doch ob das interne Gewitter nun wirklich vorbeizieht, ist offen.mehr...

Politik

Schulz will SPD-Mitglieder über Koalition abstimmen lassen

Berlin (dpa) Schulz lobte, die SPD-Mitglieder machten mit großem Einsatz Wahlkampf. Jetzt sollen sie nach seinem Willen darüber abstimmen, ob und mit wem die SPD eine Regierungskoalition bildet.mehr...

Politik

Innenminister und Polizei kritisieren Junckers Schengen-Plan

Berlin (dpa) Den Schengen-Raum auf alle EU-Staaten ausweiten - der Vorschlag des EU-Kommissionspräsidenten sorgt für kollektives Kopfschütteln unter deutschen Innenexperten. Was spricht gegen die Idee?mehr...

Politik

Merkel: SPD soll sich von Bündnis mit Linken distanzieren

Binz (dpa) Für die CDU-Bundesvorsitzende ist die Wahl noch nicht gewonnen. In ihrer "politischen Heimat" auf der Insel Rügen warnt sie vor einem rot-rot-grünen Regierungsbündnis.mehr...

Politik

Höchste Terrorwarnstufe nach U-Bahn-Anschlag in London

London (dpa) Mitten im Berufsverkehr explodiert in einer Londoner U-Bahn eine Bombe. Flammen schießen durch den Waggon und versengen Fahrgäste. Wieder einmal will es die IS-Terrormiliz gewesen sein.mehr...