Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Aus für rollende Supermärkte?

WITTEN Ein Sack Kartoffeln und etwas Gemüse bis vor die Haustür - der rollende Supermarkt macht's möglich und ist besonders für ältere Bürger eine angenehme Einkaufsmöglichkeit. Schon seit 31 Jahren kauft Rentnerin Christine Engelbrecht bei einem Händler aus Raesfeld ein. Sie schwärmt besonders von der guten Qualität seiner Waren.

16.10.2007

Doch damit könnte bald Schluss sein. Eine Gesetzesinitiative im Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestages will die Fahrer in ihrer Lenkzeit einschränken. Fahrbare Geschäfte mit einem Gewicht von bis zu 7,5 Tonnen sollen mit normalen LKW gleichgestellt werden. Das heißt, dass eine Lenkzeit von acht Stunden gilt, inklusive An- und Abreise. Besonders die ländliche Nahversorgung wäre davon stark betroffen.

Laut der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT) versorgen rollende Supermärkte wöchentlich eine Millionen Menschen mit Lebensmitteln. MIT schätzt, dass bis zu 40 % der Fahrten entfallen, wenn die Initiative Gesetz wird.

Hin- und Rückfahrt dauern je zwei Stunden

"Mein Sohn fährt montags immer eine Verkaufs-Tour nach Remscheid. Hin- und Rückfahrt sind je zwei Stunden. Das würde sich für uns nicht mehr rentieren", erklärt der Händler aus Raesfeld. Um 7 Uhr morgens macht er sich mit seinen Mitarbeitern auf den Weg, gegen 20 Uhr kehren sie zurück. "Uns würde es jetzt nicht so schwer treffen, da wir mit zwei Fahrern unterwegs sind. Aber grundsätzlich ist das ein Hemmnis", meint er.

Auch die Kosten sind nicht ohne und werden bei dem einen oder anderen Supermarkt wohl zum Aus führen: Etwa 2500 Euro kostet die Ausrüstung mit digitalen Fahrtenschreibern.

Nicht mit LKW vergleichbar

"Rollende Supermärkte sind nicht mit LKW vergleichbar, da sie vor Ort nur kurze Strecken fahren und immer wieder anhalten, um zu verkaufen", erklärt MIT-Sprecher Stefan Simmnacher. MIT fordert eine Ausnahmereglung für die fahrenden Geschäfte.

Auf die hofft auch Christine Engelbrecht, denn aus gesundheitlichen Gründen ist ihr der Weg in die Innenstadt zu weit.