Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Das Gesicht des Spieltags: Frankfurts Kevin-Prince Boateng

Frankfurt/Main. Im ZDF-Sportstudio hat Fredi Bobic noch einmal erzählt, wie er den einst ziemlich übel beleumundeten Kevin-Prince Boateng im Sommer zu Eintracht Frankfurt geholt hat.

Das Gesicht des Spieltags: Frankfurts Kevin-Prince Boateng

Setzt sich gegen Rassismus ein: Kevin-Prince Boateng. Foto: Hasan Bratic

„Ich habe dem Aufsichtsrat die Spieler vorgestellt, die ich gerne holen würde“, sagte der Sportvorstand der Eintracht. „Als ich die Folie mit Kevin-Prince Boateng an die Wand geworfen habe, dachten die: Ich mache einen Spaß. Das kann nicht sein.“

Neun Monate später ist jeder in Frankfurt froh, dass der 31-Jährige für die Eintracht spielt. Boateng ist Anführer und Antreiber eines Teams, das nach dem 3:0-Sieg gegen Mainz 05 weiter gute Chancen auf die Europa oder sogar Champions League hat. Zum sechsten Mal brachte er die Eintracht mit einem Tor in Führung. In den Spielen, in denen er seine bislang sechs Saisontore schoss, holte die SGE 16 Punkte.

Boatengs Engagement gegen Rassismus machte ihn sogar zum Gesicht des gesamten Spieltags. Die Deutsche Fußball Liga stellte alle Partien der 1. und 2. Bundesliga unter das Motto „Strich durch Vorurteile“. In den entsprechenden Fernsehspots war immer Boateng zu sehen.

„Er ist kein Problem- oder Pflegefall, sondern eine absolute Persönlichkeit“, sagte Bobic. Und Boateng selbst meinte: „Wenn wir am Ende immer noch so weit oben stehen, sind wir alle glücklich.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Kohfeldt wehrt sich: „Saison ist nicht abgehakt“

Bremen. Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt hat sich gegen den Vorwurf gewehrt, seine Mannschaft könne die Spielzeit angesichts des nahezu sicheren Klassenerhalts locker ausklingen lassen.mehr...

Erste Bundesliga

Leidgeprüfte HSV-Fans hoffen wieder: „Uhr wird weiterlaufen“

Hamburg. Anhänger des Hamburger SV waren in den letzten Jahren gebeutelt. In dieser Saison schien der Abstieg schon besiegelt zu sein. Plötzlich gibt es wieder Hoffnung. Doch egal ob Abstieg oder Rettung: Ihrem Club bleiben die Fans in jedem Fall treu.mehr...

Erste Bundesliga

FC-Boss: Zu viel Vertrauen in einzelne Personen gesetzt

Köln. Die Führung des wahrscheinlichen Bundesligaabsteigers 1. FC Köln hat nach Ansicht von Vereinspräsident Werner Spinner „zu viel Vertrauen in einzelne Personen gesetzt, die dieses Vertrauen nicht rechtfertigen konnten“.mehr...