Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Das Innenraum-Design von Autos wird immer wichtiger

Pforzheim (dpa/tmn) Die Autohersteller entdecken die «inneren Werte». Nachdem die Designer in den vergangenen Jahren vor allem auf den «Aha»-Effekt einer hübschen Hülle setzten, gewinnt nun die Gestaltung des Innenraums an Bedeutung.

Das Innenraum-Design von Autos wird immer wichtiger

Die Cockpit-Studie von Delphi ist darauf konzipiert, den Fahrer so wenig wie möglich abzulenken. (Bild: Delphi/dpa/tmn)

Weil die Menschen immer mehr Zeit im Auto verbringen und dort immer mehr Funktionen unter Kontrolle haben müssen, werden die Interieurs wohnlicher und die Schalttafeln bedienungsfreundlicher, sagt Designprofessor Lutz Fügener von der Fachhochschule Pforzheim.

«Von außen sieht man ein Auto nur kurz. Das reicht hoffentlich für Liebe auf den ersten Blick. Doch den Innenraum schaut man sich viel genauer an», sagt Mark Adams, der das Design von Opel in Rüsselsheim leitet und diese Erkenntnis beim neuen Topmodell Insignia umsetzen ließ. Nachdem die Hessen ihr Interieur bisweilen arg stiefmütterlich behandelten, durften die Designer beim Nachfolger des Vectra aus dem Vollen schöpfen. Statt kantiger Kunststoffe mit einfallslosen Formen und schlichten Farben gibt es ein Innenleben aus einem Guss, das viele Stilelemente des Karosseriedesigns aufnimmt.

Welche Mühe sich die Interieur-Designer mittlerweile auch bei Kleinwagen geben, belegen Autos wie der neue Seat Ibiza oder der Ford Fiesta. Beim Hoffnungsträger der spanischen VW-Tochter wurden nach Angaben von Seat-Chef Erich Schmitt selbst die Druckpunkte der einzelnen Schalter optimiert. Und beim neuen Ford-Kleinwagen hat sich Chefdesigner Martin Smith von Mobiltelefonen inspirieren lassen: Die Mittelkonsole ist so gestaltet wie die Tastatur eines Handys.

Die Suche nach neuen Bediensystemen hat einen Grund: Immer mehr Assistenz- und Multimediasysteme drängen ins Fahrzeug und müssen vom Fahrer einfach und ablenkungsfrei bedient werden. Als Konsequenz präsentiert Zulieferer Delphi aus Wuppertal eine neue Cockpitstudie, die auf minimale Ablenkung hin konzipiert ist. Alle Informationen werden mit Hilfe eines frei konfigurierbaren Bildschirms hinter dem Lenkrad, einem zweiten Monitor über der Mittelkonsole und einem farbigen Head-up-Display so aufbereitet, dass man den Blick nicht mehr außerhalb des Kernsichtfeldes von 20 Grad schweifen lassen muss.

Ebenfalls viele neue Ideen für das automobile Innenleben von Morgen zeigt die Studie X-Wave, die von den Zulieferern Visteon und 3M entwickelt wurde. Auch dort gibt es frei konfigurierbare Bildschirmfolien statt konventioneller Tachos. Und es gibt eine neuartige Mittelkonsole mit weitgehend verborgenen Schaltern für Radio und Klima, die erst bei Berührung aktiviert werden.

Andernorts werden Botschaften dagegen bewusst in die Peripherie ausgelagert. So experimentiert die VW-Forschung zum Beispiel mit einem Warnsystem, das den unscharfen und unterbewussten Wahrnehmungsbereich des Fahrers mit einer Lichtleiste im Rahmen der Frontscheibe nutzen will. «Der Fahrer muss so viele Informationen verarbeiten, das die konventionellen Kommunikationskanäle sehr belastet sind», sagt ein VW-Entwickler. «Mit Lichtsignalen in diesem peripheren Sichtbereich können wir ihn aber problemlos erreichen und ohne Ablenkung seine Aufmerksamkeit wecken.»

All diese Ansätze stützen Lutz Fügeners These von der wachsenden Bedeutung des Interieurs. Nicht nur mit einer gelungenen Skulptur auf Rädern, sondern eben auch mit dem richtigen Ambiente könnten sich Marken und Modelle differenzieren und Kunden gewinnen, bekräftigt der Experte. «Auch wenn es uns allen schwer fällt, die Gründe in Worte zu fassen: Wir merken doch sofort, in welchem Auto wir uns wohlfühlen oder nicht. Und das kann für den Kauf entscheidend sein.»

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Auto

Test: Vor allem jüngere Autobesitzer sparen bei Versicherung

Berlin (dpa/tmn) Ende November ist wieder Stichtag für die Kündigung der alten Kfz-Versicherung. Ein aktueller Vergleich zeigt: Ein Wechsel der Police kann mehrere hundert Euro Ersparnis im Jahr bringen. Auch über die Leistungen können Autofahrer Beiträge nach unten drücken.mehr...

Leben : Auto

Automarken signalisieren Selbstbild und Gruppenzugehörigkeit

Essen (dpa/tmn) Nur Transportmittel oder doch Statussymbol? Ob nun bewusst oder unbewusst, beim Autokauf bestimmen praktische, aber auch emotionale Aspekte unseren Entscheidungsprozess.mehr...

Leben : Auto

Ein Klassiker für die Garage - Wie der Oldtimerkauf gelingt

Stuttgart (dpa/tmn) Vom eigenen Oldtimer träumen ist einfach, den richtigen zu finden, deutlich schwerer. Denn der Klassiker muss zu den eigenen Vorstellungen passen, darf nicht zu teuer und kein Blender sein.mehr...

Leben : Auto

Sturmschäden am Auto schnell der Versicherung melden

Henstedt-Ulzburg (dpa/tmn) Wenn heftige Stürme durchs Land jagen und Bäume umwerfen, stehen oft leider Autos darunter. Die Schäden übernimmt meist die Versicherung. Halter sollten sie schnell informieren.mehr...

Leben : Auto

Nur zum Einfädeln rote Ampel überfahren: Fahrverbot

Dortmund (dpa/tmn) Wer über eine rote Ampel fährt, riskiert seinen Führerschein. Das gilt auch, wenn der Fahrer sich anschließend kaum von der Ampel entfernt. Dagegen wehrte sich ein Verkehrssünder, blieb damit jedoch ohne Erfolg.mehr...

Leben : Auto

Vier Spuren auf einmal: Moderne Blitzer machen keine Pause

Wiesbaden (dpa/tmn) Der gute alte Starenkasten war einmal. Moderne Blitzer kommen im schlanken Säulendesign daher, und sie haben auch keine Filmkassette mehr, die irgendwann voll ist. Selbst unsichtbare Infrarot-Blitzer kommen inzwischen zum Einsatz.mehr...