Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Oberhausen erschüttert

Das Netz trauert um toten Feuerwehrmann

OBERHAUSEN In der Nacht zum 1. Oktober sind bei einem Löscheinsatz zwei Feuerwehrmänner durch einen Stromschlag schwer verletzt worden. Knapp zehn Tage nach diesem schrecklichen Vorfall stirbt einer der beiden. Nun bekunden zahlreiche Feuerwehrwachen und Menschen ihr Beileid auf der Facebook-Seite der Feuerwehr Oberhausen.

Das Netz trauert um toten Feuerwehrmann

Eine brennende Trauerkerze scheint am 15.11.2015 vor der Französischen Botschaft in Berlin durch ihre kreuzförmige Abdeckung. Nach den Terroranschlägen von Paris, bei denen mindestens 120 Menschen starben, trauerten viele Menschen vor der französischen Botschaft am Pariser Platz. Die Polizei hatte den Bereich um das Botschaftsgebäude weiträumig abgesperrt. Foto: Lukas Schulze/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit

Der Einsatz, der für einen von zwei Feuerwehrmännern tödlich endete, ereignete sich in der Nacht zum 1. Oktober in Oberhausen. Die Feuerwehr wurde wegen starker Rauchentwicklung auf ein Bahngelände gerufen. Um sich einen Überblick über eine Lärmschutzmauer zu verschaffen, hatten die Einsatzkräfte die Drehleiter ausgefahren. Der Korb einer Drehleiter geriet an eine 110.000 Volt führende Starkstromleitung, wie die Feuerwehr in Oberhausen mitteilte. 

Der Feuerwehrmann, der sich im Korb befand, musste von Spezialisten gerettet werden, die zunächst das Stromkabel erdeten. Sein Kollege an der Drehleiter konnte zügig gerettet und in eine Klinik gebracht werden. Wie es zu dem Unfall kam, ist noch ungeklärt. 

Drama nimmt tragisches Ende

Knapp zehn Tage nach dem tragischen Vorfall in Oberhausen, am 10. Oktober, ist einer der beiden schwer verletzten Feuerwehrmänner gestorben. Der 43-Jährige ist das erste Todesopfer in der Geschichte der Oberhausener Feuerwehr, wie die Stadt am Dienstag mitteilte. 

Der tote Brandschützer hinterlässt Ehefrau und zwei Kinder (1 und 8 Jahre) . Für seine Hinterbliebenen wurde nun ein Spendenkonto auf der Facebook-Seite der Feuerwehr Oberhausen eingerichtet. 

Beileidsbekundungen aus dem Netz

Als Zeichen der Trauer ist die Feuerwehr in Oberhausen für eine Woche mit Trauerflor unterwegs. Auf ihrer Facebook-Seite bekunden nun zahlreiche Feuerwehrwachen aus ganz NRW, die Oberhausener Polizei und Mitbürger ihre Anteilnahme.

Auch der Oberbürgermeister Daniel Schranz sprach sein Beileid aus: „Leider macht uns dieser Unfall auch deutlich, dass man trotz bester Ausbildung, und bei aller technischer Ausrüstung und ständigen Übens, vor furchtbaren Schicksalsschlägen nicht gefeit ist. Unsere tiefste Anteilnahme und unsere Gedanken gehören der Ehefrau und den Kindern, den Angehörigen und Freunden unseres verstorbenen Kollegen.“ 

Bewegende Worte auf der Facebook-Seite kommen vor allem auch von Mitbürgerinnen und Mitbürgern.

Zur Bewältigung dieses Unfalls stehen allen Bediensteten der Feuerwehr die Notfallseelsorger und das Team der Psychosozialen Unterstützung zur Seite. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...