Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Das Pannen-Kraftwerk Datteln 4 kommt Uniper teuer zu stehen

Düsseldorf. Eigentlich sollte das Kraftwerk 2011 in Betrieb gehen. Jetzt dürfte es erst 2020 so weit sein. Denn die Kesselwände müssen komplett ausgetauscht werden. Das hinterlässt tiefe Spuren in der Bilanz.

Das Pannen-Kraftwerk Datteln 4 kommt Uniper teuer zu stehen

Das Logo von Uniper steht in der Zentrale des Energiekonzerns in Düsseldorf. Foto: Marius Becker/Archiv

Das Pannen-Kraftwerk Datteln 4 macht dem Düsseldorfer Energiekonzern Uniper immer größere Probleme. Konzernchef Klaus Schäfer kündigte am Dienstag außerplanmäßige Wertberichtigungen auf das Kraftwerk in Höhe von 270 Millionen Euro an. Denn eine Schadensanalyse des in Bau befindlichen Kraftwerks habe ergeben, dass die Kesselwände komplett ausgetauscht werden müssten. Die Inbetriebnahme des Kraftwerks dürfte sich dadurch bis 2020 verzögern, hieß es.

Das 1,2 Milliarden Euro teuere Kraftwerk macht seit Jahren Negativ-Schlagzeilen. Eigentlich sollte es schon seit 2011 Strom liefern. Doch sorgten erst ein Baustopp und jetzt Materialmängel am Kraftwerkskessel für massive Verzögerungen.

Der Essener Stromversorger RWE sieht sich durch die neuerliche Verzögerung der Inbetriebnahme in seinem Willen bestärkt, die Lieferverträge für Strom aus dem Dattelner Kraftwerk zu kündigen. Zwar hatte das Essener Landgericht einen solchen Schritt erst im März untersagt. Doch hat RWE inzwischen gegen das Urteil Berufung beim Oberlandesgericht Hamm eingelegt, wie ein Konzernsprecher mitteilte.

Auch sonst liefen die Geschäfte für Uniper im ersten Quartal eher enttäuschend. Von Januar bis März sei das bereinigte Betriebsergebnis (Ebit) von 514 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf nun 350 Millionen Euro gesunken, berichtete das Unternehmen. Gründe dafür seien unter anderem der Wegfall der Ergebnisbeiträge der veräußerten russischen Gasfeldbeteiligung Yushno Russkoje, die Stilllegung mehrerer Kraftwerksblöcke, Währungseffekte, aber auch der erst spät einsetzende Winter. Dennoch hält das Unternehmen am Gewinnziel für 2018 fest.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

In Wohngebäude verschanzt: SEK nimmt 48-Jährigen fest

Köln. Spezialkräfte haben in Köln einen Mann festgenommen, der sich in einem Wohngebäude verschanzt hatte. Zuvor soll der 48-Jährige am Donnerstagabend verschiedenen Zeugen mit einem Messer in der Hand aufgefallen sein, wie ein Polizeisprecher sagte. Ein Mensch wurde schwer verletzt - unklar war allerdings, wie es dazu kam. Nachdem Zeugen die Polizei verständigt hatten, flüchtete der 48-Jährige in ein Wohngebäude in unmittelbarer Nähe im Stadtteil Altstadt-Süd. Dort verschanzte er sich. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) rückte aus und nahm den Mann fest. Der „Express“ berichtete, der Mann habe zuvor einen Raub begangen. Das bestätigte die Polizei zunächst nicht.mehr...

NRW

Autofahrer stirbt nach Zusammenstoß mit Lkw

Jülich. Ein 39 Jahre alter Autofahrer ist auf der Bundesstraße 56 bei Jülich in den Gegenverkehr geraten und gestorben. Sein Wagen prallte am Donnerstagnachmittag frontal gegen ein Lkw-Gespann - der Mann starb noch im Auto, wie die Polizei am Abend mitteilte. Der 47 Jahre alte Fahrer des Lastwagens wurde leicht verletzt und kam in ein Krankenhaus. Die Polizei ermittelt zum Unfallhergang, das stark beschädigte Auto wurde sichergestellt. Der Gesamtschaden des Unfalls wurde auf 50 000 Euro geschätzt. Die Teilstrecke der B56 zwischen Altenburg und Jülich-West war stundenlang gesperrt.mehr...

NRW

Keine Rettungsgasse: Polizisten laufen zu Fuß

Gladbeck. Wegen einer fehlenden Rettungsgasse mussten Polizisten auf der Autobahn 31 mehr als einen Kilometer zu Fuß zu einer Unfallstelle laufen. Am Donnerstagnachmittag geriet nahe der Anschlussstelle Gladbeck ein Tanklastzug in Brand, wie die Polizei mitteilte. Weil keine Rettungsgasse gebildet wurde, erreichten Rettungskräfte den Einsatzort demnach nur mit erheblicher Verzögerung. Die Beamten eines Polizeiwagens machten sich 1,5 Kilometer zu Fuß auf den Weg. Die Feuerwehr nutzte für die Anfahrt die Gegenfahrbahn der A31. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Ursache für den Brand war nach ersten Erkenntnissen ein technischer Defekt.mehr...

NRW

Golfprofi Kaymer zum Turnier-Auftakt in Pulheim auf Rang 23

Pulheim. Deutschlands Golfstar Martin Kaymer ist ein guter Start ins European-Tour-Turnier in Pulheim bei Köln gelungen. Der 33-Jährige aus Mettmann spielte am Donnerstag eine 72er-Auftaktrunde und lag damit auf dem geteilten 23. Rang. Die Führung bei der mit zwei Millionen Euro dotierten BMW International Open übernahmen Sébastien Gros aus Frankreich mit 68 Schlägen.mehr...

NRW

Deutsche Hockey-Damen verlieren Test gegen Irland 1:2

Velbert. Deutschlands Hockey-Damen haben die erste Partie einer Testspielserie zur WM-Vorbereitung 1:2 (0:1) gegen Irland verloren. Die Kölnerin Hannah Gablać erzielte am Donnerstagabend in der 57. Minute in Velbert bei Wuppertal den zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer für die Gastgeberinnen.mehr...

NRW

Harald Schmidt ist jetzt Familien-Chauffeur

Köln. Entertainer Harald Schmidt (60) nimmt grundsätzlich nur noch Termine wahr, auf die er sich nicht vorbereiten muss. Im übrigen betätige er sich zuhause: „Ich bin so'n bisschen Familien-Chauffeur“, sagte der ehemalige Late-Night-Talker am Donnerstag bei einer Veranstaltung im Kölner Domforum. Seine fünf Kinder seien jetzt zwischen 25 und 13 Jahren alt.mehr...