Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Rottstr5-Theater startet am Wochenende seine neue Reihe

Angry Young Men

Sie sind jung, sie sind männlich und sie sind vor allem eins: verdammt zornig. Mit den Ein-Mann-Stücken R3 und Furious Angels läutet das Rottstr5-Theater am Wochenende seine neue Reihe "Angry Young Men" ein.

BOCHUM

von Von Maren Volkmann

, 24.08.2010
Das Rottstr5-Theater startet am Wochenende seine neue Reihe

Mathew Walsh spielt auf Englisch.

Bevor die Idee zur Reihe geboren wurde, gab es diese beiden Schauspieler: Björn Geske und Mathew Walsh. Anstatt - wie üblich - für ein Stück gecastet zu werden, traten sie mit einer Textidee an die Rottstr5 heran, suchten sich die Regisseure aus. Alles mal andersrum."Firlefanzfrei" Mit R3 bringt Björn Geske Richard III. (nach Shakespeare), den "größten Bösewicht der Geschichte", wie Regisseur Arne Nobel ihn nennt, auf die Bühne. Der Australier Mathew Walsh schlüpft in Furious Angels in fünf verschiedene Rollen, verkörpert Patienten und Insassen eines Irrenhauses in den 30er-Jahren. Irgendwo zwischen Genie und Wahnsinn.Schauspieler im Vordergrund "Hey, dazu machen wir eine Reihe", erinnert sich Arne Nobel an den initialen Gedanken zu "Angry Young Men". Das Konzept: Schauspieler und Sprache stehen im Vordergrund, die Regie nimmt sich zurück. "Es gibt eine extrem leere Bühne - absolut firlefanzfrei", ergänzt Hans Dreher, der die Regie bei Furious Angels übernommen hat. Sich auf das Wichtigste beschränken, so der Leitsatz.Wartezimmer zur Hölle Bei R3 dreht sich so alles um den Monolog Richards III., der im "Wartezimmer zur Hölle" auf seine Taten zurückschaut. Als "fortwährender Kampfschrei", als "Schlachtenlärm eines Menschen" beschreibt Arne Nobel diesen Rückblick. Garniert mit Zitaten aus Rambo und Terminator. Laut, sprachlich brutal - ein "harter Abend" warte auf den Zuschauer. Randnotiz: Schauspieler Thomas Thieme konnte als Dramaturg gewonnen werden, tauscht sich per SMS mit Regisseur Nobel aus.Wechsel mit Leichtigkeit Furious Angels nach David Burton fordert Mathew Walsh auf eine andere Art: Der Australier, der in seiner Heimat ein gefragter Schauspieler ist, muss den Wechsel zwischen fünf Figuren vollziehen. "Mit Leichtigkeit" geschehe dies, so Regisseur Dreher. Eine Herausforderung für die Zuschauer: Das Stück wird auf Englisch aufgeführt.

Die neue Reihe „Angry Young Men“ wird am kommenden Wochenende mit zwei Premieren eingeführt: Am Freitag (27.), 19.30 Uhr, geht R3 über die Bühne, am Samstag (28.), 19.30 Uhr, gibt es Furious Angels in der Rottstr5 zu sehen. Reservierungen telefonisch unter (0163) 7 61 50 71 oder per E-Mail: rottstr5-theater@gmx.de .