Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Das SPD-GroKo-Votum in Zahlen

Berlin. Die SPD-Mitglieder haben abgestimmt über den Koalitionsvertrag mit CDU und CSU - kann Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nach Monaten der Ungewissheit doch noch eine stabile neue Regierung bilden? Bis Freitag um 24 Uhr müssen die Abstimmungsbriefe eingegangen sein. Zahlen und Fakten zum SPD-Mitgliedervotum.

Das SPD-GroKo-Votum in Zahlen

Ja oder nein? Die Mitglieder treffen möglicherweise eine der wichtigsten Entscheidungen in der jüngeren SPD-Geschichte. Foto: Sebastian Gollnow

TEILNEHMER: Exakt 463.723 SPD-Mitglieder waren stimmberechtigt. Die Post bringt die zentral in einem Logistikzentrum gelagerten Briefe per Lastwagen zur SPD-Zentrale, dem Willy-Brandt-Haus in Berlin.

KOSTEN: Laut Parteiangaben rund 1,5 Millionen Euro. Die Mitglieder erhielten den Koalitionsvertrag mit einer Sonderausgabe der Parteizeitung „Vorwärts“, zudem die Wahlunterlagen. Stimmen sind nur gültig, wenn eine eidesstattliche Erklärung mitgeschickt worden ist.

DIE FRAGE DER FRAGEN: „Soll die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) den mit der Christlich-Demokratischen Union (CDU) und der Christlich-Sozialen Union (CSU) ausgehandelten Koalitionsvertrag vom Februar 2018 abschließen? - Ja oder Nein.“ 

BRIEFÖFFNUNG: Die damalige SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles nannte die beim ersten Entscheid 2013 geliehenen Geräte zum Brieföffnen fachkundig „Hochleistungsschlitzmaschinen“. Auch dieses Mal kommen sie zum Einsatz - sie können pro Stunde rund 20.000 Briefe öffnen. Die SPD leiht die Maschinen aus, ein Kauf ist bisher nicht geplant.

AUSZÄHLUNG: Findet in der SPD-Zentrale per Hand statt. Die 120 Freiwilligen müssen ihre Handys abgeben. 2013 dauerte das 14 Stunden, nach Ankunft der Abstimmungsbriefe am Samstag um 17 Iuhr soll die Nacht durch gezählt werden und Sonntagmorgen das Ergebnis vorliegen.

ONLINE-VOTUM: War nur für 2300 im Ausland lebende Mitglieder möglich. Das Verfahren kann aber beim nächsten Mal auch im Inland zum Einsatz kommen. Aus verfahrenstechnischen Gründen müssen aber weiterhin alle Mitglieder die Wahlunterlagen auch per Post zugesandt bekommen.

QUORUM: Das Ergebnis für Annahme oder Ablehnung der Koalition ist bindend, wenn mindestens 20 Prozent der Mitglieder abstimmen. Das war bereits drei Tage nach Abstimmungsbeginn, am 23. Februar geschafft. Der 45-köpfige Vorstand kann sich nicht über das Votum hinwegsetzen.

DER VERKÜNDER: Das Ergebnis wird nicht etwa von der designierten SPD-Chefin Andrea Nahles oder Interimschef Olaf Scholz verkündet. Sondern von dem Chef der Mandatsprüfungs- und Zählkommission (MPZK), die das Auszählverfahren gemeinsam mit einem Notar überwacht. Chef der MPZK ist Schatzmeister Dietmar Nietan - er hat die Ehre, das mit Spannung erwartete Ergebnis am Sonntagvormittag zu verkünden.

ERGEBNIS 2013: Abgegebene Stimmen: 369.680 (77,86 Prozent der Mitglieder), davon wirksam abgegebene Stimmen: 337.880 - viele hatten die eidesstattliche Erklärung nicht mitgeschickt. Mit Ja stimmten 256.643 (75,96 Prozent), mit Nein votierten 80.921 (23,95 Prozent).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Die zerrissene SPD und Nahles' schwere Hypothek

Wiesbaden. Nur 66 Prozent: Schlechter hätte der Start für Andrea Nahles als erste Frau an der Spitze der SPD kaum laufen können. Ihre Wahl wird zum Ventil für Ärger über „die da oben“ und die große Koalition. Ihr Vorgänger redet der SPD ins Gewissen - und wird gefeiert wie früher.mehr...

Hintergründe

Andrea Nahles: „Trümmerfrau“ der SPD

Berlin. Das Amt ist gerade vielleicht nicht das schönste neben dem des Papstes, wie es einst Franz Müntefering behauptete. Aber für Andrea Nahles bedeutet die Übernahme des SPD-Vorsitzes das Ende eines langen Weges - und doch erst den Anfang.mehr...

Hintergründe

Experte: „Gefühlte Kriminalitätstemperatur“ ist gestiegen

Berlin. Der Rückgang der registrierten Straftaten um rund zehn Prozent im Jahr 2017 hat aus Expertensicht mehrere Gründe. So sei die Lage der Flüchtlinge besser geworden, sagte Kriminologe Christian Pfeiffer.mehr...

Hintergründe

Anstieg von Kriminalität an Schulen gibt Rätsel auf

Hannover. Mehr Prävention und ein guter Draht zur Polizei: Damit hatten deutsche Schulen in den vergangenen Jahren einen stetigen Rückgang von Gewalt und Kriminalität in Klassenräumen und auf Pausenhöfen erreicht. Nun steigen die Zahlen wieder. Wie lässt sich das erklären?mehr...

Hintergründe

Nahles' Bewährungsprobe und die Geister der Vergangenheit

Berlin. Andrea Nahles will die SPD wieder in bessere Gefilde führen. Sie hat ein weit verzweigtes Netzwerk aufgebaut, doch die ersten Wochen der großen Koalition zeigen: In der Partei gibt es Fliehkräfte - und ihr Vizekanzler und Verbündeter Olaf Scholz wird kritisch beäugt.mehr...