Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Das Saison-Zeugnis der Bundesliga-Clubs

Berlin. Der FC Bayern traditionell an der Spitze, der FC Schalke als Zweiter der Aufsteiger des Jahres. Für viele andere Bundesliga-Teams fällt die Saison-Bilanz weniger gut aus.

Das Saison-Zeugnis der Bundesliga-Clubs

Domenico Tedesco hat aus der Schalke-Mannschaft eine Einheit geformt. Foto: Ina Fassbender

Der VfL Wolfsburg und der Hamburger SV wollen am letzten Spieltag nach enttäuschender Saison in der Fußball-Bundesliga unbedingt den Abstieg vermeiden.

Kein Wunder also, dass die beiden Nord-Teams neben dem als Absteiger feststehenden 1. FC Köln die schlechtesten Bewertungen in der Einschätzung der dpa-Redaktion erhielten. An der Spitze verdienten sich Rekordmeister Bayern München und Schalke 04 Bestnoten.

FC Bayern München: Note 1.

Zum sechsten Mal in Serie Meister, zum 28. Mal insgesamt - was für eine Dominanz! Aus fünf Punkten Rückstand hinter dem BVB unter Carlo Ancelotti wird unter Trainer Jupp Heynckes ein Mega-Vorsprung. Das Double ist möglich, den Triple-Traum beendete Real Madrid - international fällt die Note nicht so gut aus.

FC Schalke 04: Note 1.

Eine fast optimale Saison mit Trainer-Newcomer Tedesco: Vizemeister, Nummer eins im Revier vor Rivale BVB und Rückkehr in die Champions League. Das Aus im Pokal-Halbfinale fällt am Ende kaum ins Gewicht.

Borussia Dortmund: Note 4.

Toller Start mit Trainer Bosz, dann der Absturz. Nachfolger Stöger stabilisierte das Team. Dennoch: Querelen, Theater um Aubameyang, Vorrunden-Aus in der Champions League ohne Sieg, dann auch in der Europa League kläglich gescheitert. Selbst der erneute Einzug in die Königsklasse ist noch in Gefahr.

1899 Hoffenheim: Note 2.

Musste sich mit der Doppelbelastung als Europa-League-Neuling erst zurechtfinden, nahm aber in der Rückrunde nochmal richtig Fahrt auf. Kompensierte die Abgänge der Nationalspieler Rudy, Süle und Wagner.

Bayer Leverkusen: Note 3.

Auch unter dem neuen Trainer Herrlich wechselhaft. Spielerisch mal überragend, mal enttäuschend. Sollte dennoch die Champions League erreicht werden, wäre es im Fazit aber eine gute Saison.

RB Leipzig: Note 3.

Gut gestartet, in der Champions League als Debütant die Gruppenphase überstanden und in der Euro League ins Viertelfinale gestürmt. Nach über 45 Pflichtspielen und dem Aus in Marseille ging es abwärts.

Eintracht Frankfurt: Note 2.

Vor der Saison als Abstiegskandidat gehandelt, mauserten sich die Hessen zum Überraschungsteam der Liga. Bis zum Wechsel-Wirbel um Trainer Niko Kovac, der im Sommer die Bayern übernimmt, durfte die Eintracht sogar auf die Champions League hoffen.

VfB Stuttgart: Note 2.

Als Aufsteiger am Ende bemerkenswert souverän den Klassenverbleib geschafft. Zweitbestes Rückrundenteam, sogar noch Chancen auf Europa.

Borussia Mönchengladbach: Note 3.

Eine Achterbahnsaison mit vielen Verletzungen. Trainer Hecking konnte selten sein bestes Team aufbieten. Sollte die Europa League noch erreicht werden, wäre es ein versöhnlicher Abschluss.

Hertha BSC: Note 3 minus.

Eine stabile Saison ohne große Ausreißer. In Abstiegsgefahr gerieten die Berliner zwar nie, vergaben jedoch auch zahlreiche Chancen noch in den Kampf um die Europapokal-Qualifikation einzugreifen.

FC Augsburg: Note 3 plus.

Der Vorrunde gab Kapitän Baier noch eine 1-. Dann machten Verletzte und Leistungsschwankungen Probleme. Coach Baum bewertete die Saison daher mit einer 3+ - eine treffende Einschätzung.

Werder Bremen: Note 3.

Nach elf sieglosen Spielen zum Start wuchs die Angst vor dem Abstieg. Dann übernahm Coach Kohfeldt vom erfolglosen Nouri und brachte Werder in die Spur. Am Ende ein ungefährdeter Verbleib im Oberhaus.

Hannover 96: Note 3.

Die Nebengeräusche um boykottierende Fans und den wechselwilligen Sportchef Heldt blendete das Team exzellent aus. Breitenreiters Elf spielte eine starke Hinrunde und blieb als Aufsteiger sicher drin.

Mainz 05: Note 4.

Eine unruhige Saison mit mehr Tiefen als Höhen fand ein Happy End. Das Festhalten an Trainer Sandro Schwarz erwies sich letztlich als richtig, obwohl die Mannschaft selten überzeugen konnte.

SC Freiburg: Note 4.

Vermutlich ausreichend gut für die Liga, vor allem auswärts aber brutal schwach. Nur ein Sieg auf fremdem Platz. Verletzungen treffen Freiburg hart.

VfL Wolfsburg: Note 6.

Beim VfL regierten einmal mehr Pleiten, Pech und Pannen. Trainer Jonker war nach vier Spielen nicht mehr zu halten. Doch auch Schmidt und Labbadia machten es nicht besser. Der erste Abstieg droht.

Hamburger SV: Note 6.

Nach der Rückrunde 2017 dachten viele, dass der HSV endlich eine sorgenfreie Saison hat. Eine Fehleinschätzung, wie auch der mittlerweile geschasste Vorstandschef Heribert Bruchhagen zugibt. Erst Trainer Christian Titz brachte das Team auf Kurs - wohl zu spät.

1. FC Köln: Note 6.

Eine Saison zum Vergessen! Der Euphorie nach der Rückkehr in den Europapokal folgte der tiefe Fall in der Liga. Schmadtke-Abgang, Trennung von Stöger - am Ende steht der Abstieg.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Kane-Doppelpack zum Sieg: England bezwingt Tunesien 2:1

Wolgograd. Für England war ein Sieg im Auftaktspiel gegen Tunesien fast schon Pflicht. Nach furiosem Beginn fällt jedoch der Ausgleich durch einen umstrittenen Elfmeter. Lange fällt den Three Lions zu wenig ein gegen die defensiven Tunesier - bis Harry Kane ein zweites Mal zuschlägt.mehr...

Erste Bundesliga

Belgien siegt nach Startproblemen gegen Panama souverän

Sotschi. Belgien siegt im ersten Spiel bei der Fußball-WM in Russland mit 3:0 gegen Neuling Panama. Erst in der zweiten Halbzeit kommt der Mitfavorit besser in Schwung, gewinnt in Sotschi aber recht glanzlos.mehr...

Erste Bundesliga

Torwart Leno verlässt Leverkusen - Vorstellung bei Arsenal

Leverkusen. Der Wechsel von Nationalmannschafts-Torwart Bernd Leno von Bayer Leverkusen zum FC Arsenal ist offenbar perfekt. Nach übereinstimmenden Medieninformationen von „Kicker“ und „Sport Bild“ soll der Keeper schon am 19. Juni nach dem Medizincheck bei den Gunners vorgestellt werden.mehr...

Erste Bundesliga

Lewandowski nennt sich manchmal Emil

Sotschi. Stürmerstar Robert Lewandowski will noch mindestens fünf Jahre lang auf dem höchsten Niveau Fußball spielen. „Ich habe einen Plan, dass ich mindestens bis 35 auf dem Top-Level spiele“, sagte der 29-Jährige dem britischen „Guardian“.mehr...

Erste Bundesliga

Sportchef Baumann widerspricht: „Kein Ultimatum an Kruse“

Bremen. Werder Bremens Sportchef Frank Baumann hat Meldungen widersprochen, nach denen der Fußball-Bundesligist seinem Stürmer Max Kruse eine Frist zur Klärung seiner Zukunft gesetzt habe.mehr...