Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Das UN-Tribunal schrieb Rechtsgeschichte

Den Haag. 1993 wird das UN-Kriegsverbrechertribunal eröffnet - entgegen aller Erwartungen wird es ein Erfolg. Auch Generale und Staatschefs entgehen ihrer Strafe nicht. Nun fällt es sein letztes Urteil.

Das UN-Tribunal schrieb Rechtsgeschichte

Der Angeklagte Jadranko Prlic kommt in den Gerichtsaal des UN-Kriegsverbrechertribunal. Foto: Robin Van Lonkhuijsen

161 Angeklagte, fast 11 000 Prozesstage, sechs Mal die Höchststrafe: Lebenslang. Das UN-Kriegsverbrechertribunal zum früheren Jugoslawien ist ein Gericht der Superlative.

Am 29. November spricht es sein letztes Urteil. Fast ein Vierteljahrhundert nach seiner Gründung kann das Den Haager Gericht eine positive Bilanz ziehen.

Als der Weltsicherheitsrat 1993 das UN-Tribunal einrichtete, war das kaum mehr als eine leere politische Geste. Die Weltgemeinschaft hatte im Krieg in Bosnien-Herzegowina (1992-1995) versagt und das Blutvergießen weder verhindern noch stoppen können. Das schlimmste Verbrechen auf europäischem Boden nach 1945 sollte sogar erst zwei Jahre später verübt werden: der Völkermord von Srebrenica.

Das UN-Tribunal war das erste internationale Gericht für Urteile wegen Kriegsverbrechen in Europa nach 1945. Doch es gab keinerlei Aussicht, dass jemals einer der Hauptschuldigen auch tatsächlich angeklagt werden würde. „Noch bei meinem Amtsantritt 2008“, so erinnert sich Chefankläger Serge Brammertz, „glaubte niemand, dass wir Karadzic oder Mladic bekommen würden.“

Doch es kam anders. Ex-Serbenführer Radovan Karadzic wurde 2008 an Den Haag ausgeliefert. 2016 wurde er unter anderem für den Völkermord von Srebrenica zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt. Der militärische Chef der bosnischen Serben, Ratko Mladic, war 2011 gefasst worden. Gegen den Ex-General verhängten die Richter erst in der vergangenen Woche die lebenslange Haftstrafe.

Heute steht niemand mehr auf der Fahndungsliste des UN-Gerichts. Zu den 84 Verurteilten gehören die militärisch und politisch Verantwortlichen der schlimmsten Verbrechen.

Damit erfüllte das Tribunal einen wichtigen Auftrag. Es zog diejenigen zur Rechenschaft, „die für die Verbrechen militärisch oder politisch die höchste Verantwortung tragen“. Keiner konnte sich hinter seinem Amt verstecken oder auf Immunität berufen. Auch kein Staatschef. 2001 war der ehemalige Präsident Rest-Jugoslawiens, Slobodan Milosevic, angeklagt worden. Der Prozess wurde nicht abgeschlossen, Milosevic starb 2006 an Herzversagen in seiner Zelle.

Auch wenn Milosevic nicht verurteilt werden konnte - das Tribunal schrieb Rechtsgeschichte. „Es hat das internationale Strafrecht verändert“, sagt Chefankläger Brammertz. Es hat die Verantwortlichkeit für Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen eingehend definiert.

Eines der größten Verdienste ist für den Ankläger die Anerkennung von Sexualgewalt als Verbrechen gegen die Menschlichkeit. „Vergewaltigungen wurden früher als eine Art Kollateralschaden des Krieges hingenommen“, sagt Brammertz. „Damit hat das Tribunal Schluss gemacht.“ Bei 70 Prozent der Verbrechen ging es auch um Sexualgewalt.

Der Erfolg des Gerichtes aber wäre ohne politischen Druck undenkbar gewesen. Nur unter Druck der USA und der EU hatte Serbien mit dem Gericht zusammengearbeitet, wurden die Haupttäter ausgeliefert.

Doch ein anderes Ziel wurde verfehlt. In Den Haag wurden nur die Hauptschuldigen zur Rechenschaft gezogen. Doch nicht nur in Serbien, auch in Bosnien, Kroatien und Montenegro laufen noch viele mutmaßliche Kriegsverbrecher frei herum.

Die Zusammenarbeit mit Serbien sei nach wie vor schleppend bis schlecht, sagt Brammertz. Er bleibt als Chefankläger in Den Haag bei dem sogenannten Mechanismus für internationale Straftribunale (MICT), das die noch laufenden Berufungsverfahren abwickeln soll.

Auch von Versöhnung auf dem Balkan kann kaum die Rede sein. „Kein Urteil eines Richters kann Versöhnung bewerkstelligen“, sagt Brammertz. Versöhnung müsse aus den Gemeinschaften selbst kommen. „Und wenn ich die Politiker sehe im früheren Jugoslawien, dann bin ich nicht sehr optimistisch.“

Vor allem in Serbien werden Verbrechen geleugnet und verurteilte Täter wie Ex-General Mladic als Helden verehrt. Das UN-Tribunal wird in der nationalistischen Propaganda als „Organ des Westens“ und antiserbisch verteufelt.

Dabei ist gerade das allerletzte Urteil des UN-Gerichts ein Beweis seiner Unabhängigkeit. Vor den Richtern stehen sechs ehemalige politische und militärische Führer der bosnischen Kroaten. Ihnen drohen Gefängnisstrafen bis zu 25 Jahren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Schwieriger Neuanfang in einer komplizierten Beziehung

München. Die deutsch-türkischen Beziehungen galten lange Zeit als hoffnungslos zerrüttet. Jetzt wollen beide Länder es noch einmal miteinander versuchen. Das ist aber leichter gesagt als getan.mehr...

Hintergründe

Freiheit für Yücel - Rettung für Gabriel?

Berlin/München. Der Fall Deniz Yücel ist mit der Amtszeit von Sigmar Gabriel eng verknüpft. Nun gelingt dem Außenminister der Coup: Yücel ist frei. Gabriel nutzt das nach Kräften für Werbung in eigener Sache. Hat er nun Chancen, doch Chef-Diplomat zu bleiben?mehr...

Hintergründe

Deniz Yücel ist frei - ohne „schmutzige Deals“?

Istanbul. Deniz Yücel hat sich gegen „schmutzige Deals“ für seine Freilassung verwehrt. Solche Verabredungen habe es nicht gegeben, betont Außenminister Gabriel. Die türkische Seite beharrt darauf, alles sei mit rechtsstaatlichen Dingen zugegangen. Wirklich?mehr...

Hintergründe

Die Anklageschrift gegen Deniz Yücel

Istanbul. Die Istanbuler Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen den „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel erhoben. Yücel wurde zwar aus der Untersuchungshaft in der Türkei entlassen.mehr...

Hintergründe

Yücel: „Für schmutzige Deals stehe ich nicht zur Verfügung“

Berlin. Während seiner einjährigen Inhaftierung ist Deniz Yücel zum Symbol der deutsch-türkischen Krise geworden. In einem schriftlich geführten Interview der Deutschen Presse-Agentur erzählte der Journalist Mitte Januar, auf welche Art er auf keinen Fall freikommen möchte - und was er nach der Entlassung aus dem Gefängnis als erstes machen will. Das Interview in Auszügen:mehr...

Hintergründe

#freedeniz - Jubel nach Meldung zu Yücel-Freilassung

Berlin. Die Türkei lässt den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel frei. Seit der Inhaftierung hatten Menschen unter dem Hashtag #freedeniz in sozialen Netzwerken die Freilassung des Türkei-Korrespondenten der „Welt“ gefordert. Nach der Nachricht von Yücels Freilassung brach Jubel los. Erste Reaktionen:mehr...