Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Erfolgsgeschichte

Das iPhone ist fünf - neue Ausgabe wird für Herbst erwartet

BERLIN Es sollte eine Revolution werden - und sie ist eingetreten. Vor fünf Jahren, am 29. Juni 2007, kam das erste iPhone in den USA in den Handel. Mit seinem ersten Smartphone stellte Apple die traditionsreiche Telekom-Branche auf einen Schlag auf den Kopf.

Das iPhone ist fünf - neue Ausgabe wird für Herbst erwartet

Es muss nicht immer die neueste Version sein: Ältere Smartphones wie das iPhone 3GS sind durchaus gut ausgestattet, aber deutlich günstiger. Foto: Apple

Zu seinem fünften Geburtstag blickt das iPhone auf eine stolze Karriere zurück. Über 250 Millionen Mal hat sich das Smartphone seit seinem Marktstart verkauft. Dabei war das iPhone als absoluter Außenseiter in einer traditionsreichen Branche an den Start gegangen. Inzwischen ist die Branche komplett neu aufgestellt. Kaum ein Hersteller hat nicht mindestens ein Telefon im Portfolio, das dem iPhone ähnelt. Nokia, einst stolzer Marktführer, musste vom Thron steigen. Nur Google - ebenfalls Branchenneuling - hält mit seinen Android-Telefonen Apples iOS noch auf Abstand.  Ein Touch-Display und nur eine einzige Taste - das war die Rezeptur für die „Neuerfindung des Mobiltelefons“. Bis 2007 hatten sich Mobiltelefone von vormals unhandlichen und schweren „Knochen“ zu immer kleineren und handlicheren Geräten gewandelt. Allen gemeinsam war allerdings ein relativ kleines Display und die Telefon-Tastatur, über die man per Zweitbelegung mit Buchstaben auch SMS schreiben konnte. Die langsam aufkommende Nutzung des mobilen Internets hatte durch den geringen Platz auf den Displays deshalb klar abgesteckte Grenzen.Anders als bei den bis dahin mit oft labyrinthartigen Menüs strukturierten Mobiltelefonen der großen Marktführer lässt sich das iPhone ohne Handbuch in Betrieb nehmen und nutzen. Und über den App Store wird es ohne Umweg mit Anwendungen bestückt. Ob nützlich oder völlig nutzfrei - Millionen der kleinen Zusatzprogramme haben innerhalb der vergangenen fünf Jahre ein eigenes Ökosystem gebildet. Es scheint kaum noch etwas zu geben, was sich im Zweifel nicht mit einer App bewerkstelligen lässt.

 Mit seinen verschiedenen iPhone-Modellen spielte Apple dabei meist nicht einmal an vorderster Front der modernen Mobilfunktechnologien mit - aber das hat die Nutzer nicht interessiert. Technologische Schwächen bügelte Apple spielend mit dem Design und der Beliebtheit der eigenen Marke aus.  Den Mobilfunk-Providern erschloss das iPhone neue Einnahmequellen durch die mobile Datennutzung. Damit konnte es sich Apple als erster Handy-Hersteller leisten, exklusive Partnerschaften mit einem Provider einzugehen. Und mit Apple handelte erstmals ein Gerätehersteller eine Umsatzbeteiligung bei der Datennutzung aus. Zugunsten niedrigerer Gerätepreise gab das Unternehmen das Geschäftsmodell jedoch knapp ein Jahr später wieder auf.Heute rangiert Apples iPhone auf dem dritten Platz der Weltrangliste der meistverkauften Handys - gemessen am Umsatz ist Apple ohnehin unangefochtener Champion der Branche. Der langjährige Marktführer Nokia hingegen hat in der Zwischenzeit Marktanteile im zweistelligen Prozentbereich verloren - Tendenz fallend. Seinen Spitzenplatz musste der finnische Handy-Hersteller an Samsung abtreten.

 Gegenwind bekommt Apple derzeit einzig von Google. Das Handy-Betriebssystem Android läuft auf einer ganzen Reihe von Smartphones verschiedener Elektronikhersteller und ist inzwischen das am weitesten verbreitete Betriebssystem. Mit einem Marktanteil von zuletzt 56,1 Prozent dominiert Android den Markt mit weitem Abstand, Apples iOS folgt mit 22,3 Prozent.  Spätestens für Oktober wird nun mit Spannung die fünfte Generation des iPhone erwartet. Wie bei Apple gewohnt, kursieren bereits seit Wochen zahlreiche Spekulationen über Ausstattung und technische Details des neuen Telefons. Nach Informationen des „Wall Street Journal“ könnte Apple erstmals eine größere Variante des iPhone herausbringen. Das Unternehmen habe dafür bei seinen Zulieferern Bildschirme mit Diagonalen von mindestens 4 Zoll bestellt, hieß es. Seit fünf Jahren hatte Apple, anders als Rivalen wie etwa Samsung, an der Größe des ersten iPhones mit einer Diagonale von 3,5 Zoll festgehalten.  Derzeit dürfte es bei Apple hoch hergehen. Kurz vor dem Start des iPhone 5 verdichten sich Gerüchte, dass es bei der Fertigung Probleme mit den Batterien gibt. Erst 30 Prozent der benötigten Stückzahl habe Apples Qualitätsstandards erreicht, berichtete das Blog „Appleinsider“. Dennoch gehen Beobachter davon aus, dass das neue Handy möglicherweise schon vor Oktober herauskommen könnte. Er erwarte das iPhone 5 bereits im September, sagte Brian White, Analyst bei Topeka Capital Markets dem Blog. „Wenn es Schwierigkeiten mit der Batterie geben sollte, vertrauen wir auf Apple, das Problem bis zu einen Launch im September zu lösen“, sagte White. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis

Essen (dpa) Finanzieller Kraftakt für Hochtief: Mit einer 17-Milliarden-Offerte geht das Essener Unternehmen ins Rennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Konzernchef Fernandez Verdes sieht bei einem Zusammenschluss nur Vorteile für beide Unternehmen.mehr...

Wirtschaft

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Berlin (dpa) Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.mehr...

Wirtschaft

Neue Fristen für rückwirkende Kindergeldanträge ab 2018

Berlin (dpa/tmn) Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Doch nicht immer wissen Eltern das. Ab dem kommenden Jahr sollten sie sich über die Voraussetzungen schnell informieren. Denn für rückwirkende Anträge bleibt dann weniger Zeit.mehr...

Wirtschaft

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

New York (dpa) Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet haben. Was verbirgt sich dahinter?mehr...

Wirtschaft

GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Nürnberg (dpa) Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen auf die Stimmung. Und in Deutschland zeigt das Konsumbarometer unerwartete Ausschläge an.mehr...