Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Joachim Rukwied gewählt

Das ist der neue Bauernpräsident

Stuttgart/München Das Tagwerk der Bauern wird dringender denn je gebraucht - für die Energiewende und fürs Brot beim Bäcker. Mit dem neuen Präsidenten haben die Landwirte einen Mann mit dem Auge für den Weltmarkt.

Das ist der neue Bauernpräsident

Der Baden-Württemberger Landwirt Joachim Rukwied ist neuer Präsident des Deutschen Bauernverbandes und übernimmt am Mittwoch (27.06.2012) beim Deutschen Bauerntag in Fürstenfeldbruck bei München (Oberbayern) symbolisch das Steuer. Foto: Frank Leonhardt dpa/lby +++(c) dpa - Bildfunk+++

Nein, „rosige Zeiten“ für den deutschen Bauern sieht er nicht. Aber immerhin paart sich die allzeit abrufbare bäuerliche Skepsis bei Joachim Rukwied mit einer Prise Optimismus. Ja, räumt er ein, eigentlich waren die Bedingungen, Bauer zu werden, zu sein und zu bleiben, selten so aussichtsreich. Die Energiewende beschert den Bauern eine ungeahnte Nachfrage nach „grünem Kraftstoff vom Acker“, die Zahl der zu ernährenden Menschen steigt und steigt und die neue Lust der Asiaten auf Fleisch und Milch ist gut für die Preise. Die Sicht auf die Chancen und Erfordernisse des Weltmarkts für Agrarprodukte pflegt Rukwied seit vielen Jahren.  Der 50-Jährige steht seit Mittwoch als neu gewählter deutscher Bauernpräsident an der Spitze von 300.000 landwirtschaftlichen Betrieben. Dabei ist von dem Funktionär mit CDU-Parteibuch kein durchgreifender Wandel in der Agrarpolitik zu erwarten. Europaweite Vorgaben wie jüngst der EU-Vorschlag, sieben Prozent der Flächen aus der Bewirtschaftung zu nehmen („Greening“), sind ihm ein Gräuel.

 Solche Öko-Vorstöße seien ein rotes Tuch für ihn, fühlen sich Kritiker bestätigt. Ohnehin sei zu fragen, wie sehr sich Rukwied als Bauernpräsident auch eine gewisse Geschmeidigkeit im Umgang mit anderen politischen Ansichten aneigne. Das Bedienen von bei Bauern beliebten Feindbildern werde nicht ausreichen, sagen Beobachter.  Rukwieds Credo lautet: Ökonomie vor Ökologie. Bei den Öko-Betrieben sieht er aktuell eine „Seitwärtsbewegung“. Der hohe personelle Aufwand der Betriebe bei gleichzeitigem Preisdruck durch den Verbraucher lasse hier keine großen Wachstumsraten mehr erwarten, meint er. Vielmehr sei die Regionalität der Produkte der „Megatrend“ - egal, ob Bio- oder konventionelle Landwirtschaft.

 So oder so: „Schnelles, leichtes Geld kann man als Bauer ohnehin nie verdienen“, sagt der Vater zweier Töchter und eines Sohnes. Auch als oberster Bauer Deutschlands will er hin und wieder selbst Mähdrescher fahren. Der „Ackerbauer aus Leidenschaft“ baut im Kreis Heilbronn auf rund 290 Hektar Getreide, Zuckerrüben, Raps, Mais und Kohl an. Hinzu kommen acht Hektar Weinberge. Mit dieser Fläche zählt Rukwied zu den Großbauern in Süddeutschland, die durchschnittlich im Vollerwerb rund 80 Hektar bewirtschaften.  1994 hat er den elterlichen Betrieb übernommen und die Kühe abgeschafft. In Süddeutschland eher untypisch: Ein Bauer ohne Vieh. Zur Zukunftssicherung des eigenen Hofes hat er jüngst seine Weinbau-Flächen erweitert. Interesse am Hofleben und an der Verbandsarbeit habe schon eine Tochter angemeldet: „Ich werde Agrarwissenschaften studieren, Bäuerin und Bauernpräsidentin werden.“ Das wäre dann in der Tat was Neues.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...