Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das ist zur Kirmes in Nordkirchen geplant

Nordkirchener Kirmes

Die traditionelle Kirmes in Nordkirchen findet auch in diesem Jahr am zweiten Wochenende im August statt. Diesmal wieder im Ortskern. Was die Besucher erwartet, klären wir hier.

Nordkirchen

, 05.08.2018
Das ist zur Kirmes in Nordkirchen geplant

Die Kirmes 2017 fand noch auf dem Platz vor dem Bürgerhaus statt. Jetzt kehrt sie in den Nordkirchener Ortskern zurück. © Anne Büscher/Gemeinde Nordkirche

Wann läuft die Kirmes in Nordkirchen?

Die Kirmeszeiten: am Samstag, 11. August, von 16 bis 22 Uhr, am Sonntag, 12. August, von 12 bis 22 Uhr und am Montag, 13. August, von 14 bis 22 Uhr.

Was wird geboten?

Sie bietet vor allem Familien mit kleineren Kindern eine nette Abwechslung, heißt es in einer Pressemitteilung der Gemeinde Nordkirchen. Am Familien-Montag bieten die Schausteller verschiedene Rabattaktionen an.

Welche Händler genau sind vor Ort?

Mit dabei sind vier Schausteller mit einem Kinderkarussell, zwei Süßigkeitenständen und einem Tütenangeln-Stand.

Woher kommen die Schausteller?

Laura Quante vom Nordkirchener Ordnungsamt hat die Antwort: „Die Schausteller kommen aus unterschiedlichen Orten, wir haben Schausteller aus Bork, Olfen, Billerbeck und Lünen dabei.“

Die Kirmes hat in den letzten Jahren am Wehrturm und auf dem Platz am Bürgerhaus stattgefunden. Die Schausteller haben sich die Kirmes im Ortskern gewünscht. Warum?

„Der Ortskern ist am besten frequentiert. Auch die umliegenden Gastronomien ziehen ihre Vorteile dadurch. Wenn das Wetter so bleiben sollte, hoffen wir sowieso auf guten Besuch“, führt Laura Quante aus.

Wie hat sich die Kirmes in den vergangenen Jahren, was Größe und Art der Schaustellerangebote betrifft, entwickelt?

Laura Quante dazu: „Leider ist sie von der Größe her etwas zurückgegangen, da Hauptattraktionen für ältere Kinder fehlen.“


Ist, was die Anzahl der Schausteller betrifft, noch Luft nach oben oder ist die Kapazitätsgrenze erreicht?

„Nein, die Kapazitätsgrenze ist nicht erreicht“, erklärt die Ordnungsamtsmitarbeiterin. „Gerne kann die Anzahl der Schausteller noch weiter wachsen.“

Stehen Schausteller noch auf der Warteliste?

„Ja, es gibt noch zwei Bewerbungen. Leider bieten beide jedoch Ähnliches beziehungsweise das Gleiche an, weshalb wir uns nur für einen entscheiden können.“

Gibt es Wünsche der Gemeinde, was die Art der Schausteller betrifft? Fehlt noch ein Schausteller, den die Gemeinde gern haben würden?

„Wir sind für alles offen. Was jedoch fehlt, sind Attraktionen für die älteren Kinder, wie ein Autoscooter, Musikexpress oder Twister.“

Thema Sicherheit: Wird es im Ortskern Hindernisse geben, die unbefugte Zufahrt zum Kirmesbereich unterbinden?

„Ja, es wird die üblichen Absperrungen von Barken geben. Zusätzlich wird in Richtung Lüdinghausen aber noch ein Findling aufgestellt, sodass ein Zufahren nicht möglich ist“, berichtet Quante.

Was empfiehlt die Gemeinde den Besuchern in Sachen Parken?

„Parkplätze sind in ausreichender Zahl vorhanden. Geparkt werden kann entweder auf dem anliegenden Parkplatz am Wehrturm oder auf dem Sundernparkplatz.“

Werden öffentliche Toiletten aufgestellt?

Laura Quante: Nein, es werden keine öffentlichen Toiletten aufgestellt.

Wird der Kirmesbereich gesperrt?

Für den Straßenverkehr wird die Lüdinghauser Straße gesperrt ab der Schloßstraße bis zur Einfahrt „Zum Flothfeld“, teilt die Gemeinde mit.

Lesen Sie jetzt