Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Landpartie - Hafenfest - Public Viewing

Das sind die Höhepunkte am Wochenende

NRW Wer auf schöne und herrlich überflüssige Dinge steht, sollte über die Landpartie in Dorsten oder den Bochumer Yard Designmarkt schlendern. Abgefeiert wird beim Hafenfest und beim Vainstream in Münster. Und das EM-Spiel Deutschland gegen Portugal kann man sommermärchenhaft beim Public Viewing verfolgen.

/
Nach Nippes, Schmuck, Garten-Deko, Taschen, Hüten und anderen Schätzen kann man auf der Landpartie auf Schloss Lembeck in Dorsten stöbern.

Reichlich Trommelwirbel machen die Green Beats beim Hafenfest in Münster. Außerdem gibt es bei dem großen Musikfestival von Bands wie Zack Zillies, Sold Out und Alegra & The Özdemirs reichlich guten Sound auf die Ohren.

Ein weiteres Sommermärchen? DFB-Präsident Wolfgang Niersbach will die EM 2024 nach Deutschland holen.

Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr

Kunstmuseum Bochum, Kortumstraße 147

3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro, Kinder bis 14 Jahren frei

„Frühe Fotos – späte Schäden“ – schon der Titel der Schau spricht von Johannes Brus‘ Sinn für Ironie. Und so sind auch seine Werke vielschichtiger als es der erste Blick auf seine großen Skulpturen vermuten lässt.

Der große Elefantenkopf, die beiden lebensgroßen Pferde, die Löwin mit ihren Jungen oder der amerikanische Wolkenkratzer, der aus Schokoladetafeln zusammengesetzt scheint – die Skulpturen des Künstlers ziehen die Blicke auf sich.

Johannes Brus im Kunstmuseum

Johannes Brus mit einem Pferd. Sie sind für ihn fest mit dem Ruhrgebiet verankert.
Blick in die Ausstellung Johannes Brus im Kunstmuseum.
Wolkenkratzer aus Schokolade und ein blaues Pferd - Auseinandersetzung mit Amerika
Wahrzeichen von Johannes Brus: das Nashorn
Museumsdirektor Hans Günter Golinski in der Ausstellung Johannes Brus
Johannes Brus mit der Arbeit "Fünf Bildhauer".
Sechs Bildhauer: Johannes Brus mit seiner Arbeit "Fünf Bildhauer".
Löwin mit Jungen von Johannes Brus.
Johannes Brus mit den Arbeiten "Die unmündige Tochter " (links) und "Die Denkerin", in denen er  jeweils zwei Figuren einander gegenüber stellt.
Zum Blauen Pferd passt eine Fotografie, in der Brus Franc Marc auf ein blaues Pferd setzt. Im Vordergrund "Der Spiegel".
"Der Spiegel" von Johannes Brus.
"Die unmündige Tochter"
"Die Denkerin"
Aus einer versehentlich zertrümmerten Skulptur schuf Johannes Brus eine neue.
Tierfiguren und Relikte aus Industrieanlagen finden hier zueinander.
Nashorn und Pumpe finden hier zueinander.
Blick in die Ausstellung.
Museumsdirektor Hans Günter Golinski und Johannes Brus (r.) mit zwei lebensgroßen Pferden.
Das Pferd von Johannes Brus lässt an antike Skulpturen denken. Vielleicht hat sich deshalb schon eine Schnecke im Ohr festgesetzt.
Das Pferd von Johannes Brus lässt an antike Skulpturen denken. Vielleicht hat sich deshalb schon eine Schnecke im Ohr festgesetzt.

Donnerstag 11 bis 21 Uhr, Freitag und Samstag 13 bis 22 Uhr, Sonntag 11 bis 19 Uhr

Zum Hardenberger Schloss 4, Velbert-Neviges

10 Euro, Kinder 5 Euro

Vor der stilechten Kulisse von Schloss Hardenberg schlagen Ritter, Gaukler, Handwerker und Burgfräulein ihr Lager auf. Wem die Torwache Einlass gewährt, der darf Dudelsackmusik lauschen, spannende Ritterturniere verfolgen und an den Marktständen nach Schmuck und mittelalterlichen Schätzen stöbern.

Ein Gaukler führt die Zuschauer mit fingerfertigen Tricks hinters Licht, Ritter der "Compania Ferrata" ziehen beim Turnier ihre Schwerter, kleine Mittelalter-Fans dürfen Hufeisen schmieden und Lederbeutel basteln. Wer eine Pause braucht, genießt in der Taverne ein kühles Kirschbier.

Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag von 11 bis 24 Uhr

Innenstadt Castrop-Rauxel, Am Markt

Eintritt muss man nicht zahlen, Preise für die einzelnen Gerichte variieren, die Kopfhörer-Party kostet 4 Euro plus Pfand (z.B. Ausweis)

Sie sollten mit einem riesigen Loch im Bauch Richtung Castrop-Rauxel fahren! Denn dort steigt eine Schlemmerparty, bei der Spitzen-Köche ihre Köstlichkeiten auftischen. Ein Vorgeschmack: Pikanter Schweinefilettopf mit Chorizzo und Pimientos, dazu Patatas Bravas oder Olivo-Doradenfilet vom Grill auf Risotto mit Zitronengras und getrockneten Tomaten... Dazu gibt's Tanz-Aufführungen und Musik von Bands wie "Seven Cent" oder "Here comes Johnny".

Total ausgelassene Stimmung, Menschen tanzen, lachen, feiern... Aber es ist absolut still, man hört keine laute Musik! Schon mal bei einer Kopfhörerparty abgefeiert? Den Partyspaß kann man jeden Abend ab 21 Uhr ausprobieren.

Castrop kocht über 2011

Zuhörer beim Auftritt von Seven Cent.
Zuhörer beim Auftritt von Seven Cent.
Zuhörer beim Auftritt von Seven Cent.
Zuhörer beim Auftritt von Seven Cent.
Zuhörer beim Auftritt von Seven Cent.
Seven Cent hat auch unter den Jüngsten Fans.
Zuhörer beim Auftritt von Seven Cent.
Zuhörer beim Auftritt von Seven Cent.
Seven Cent in voller Aktion.
Seven Cent in voller Aktion.
Seven Cent in voller Aktion.
Hier trifft man sich zum Schlemmen und Plaudern: Castrop kocht über.
Hier trifft man sich zum Schlemmen und Plaudern: Castrop kocht über.
Regen am Samstag.
Zigarettenpause.
Prost, Castrop!
Frische Erdbeertörtchen für Schleckermäuler.
Unentschlossen.
Gut gelaunt.
Verliebt.
Hier trifft man sich zum Schlemmen und Plaudern: Castrop kocht über.
Hier trifft man sich zum Schlemmen und Plaudern: Castrop kocht über.
Hier trifft man sich zum Schlemmen und Plaudern: Castrop kocht über.
Gut beschirmt.
Hier trifft man sich zum Schlemmen und Plaudern: Castrop kocht über.
Hilfe beim Trockenwischen.

Donnerstag, 20 Uhr

Depot Dortmund, Immermannstraße 29

10 Euro, 7 Euro

Wer mal wieder in eine andere Welt abtauchen und träumen möchte, sollte für zwei Stunden die Ohren aufsperren. Bei dieser Lesung soll die Geschichte über die Figuren aus dem Erfolgsroman "Seide" zum Leben erweckt werden. Reisen Sie in die französische Provinz des 19. Jahrhunderts in die Zeit der Seidenherstellung und von dort aus um die halbe Welt bis nach Japan!

Still gelesen klingt der Roman von Alessandro Baricco schon wunderbar. Erzähler André Wülfing lässt die Figuren noch greifbarer, die Geschichte noch eleganter und leichter, mal warm, mal kühl erscheinen - wie Seide eben.

Donnerstag, 20 Uhr

Kneipe Spatz und Wal, Hertingerstraße 31, Unna

nichts

Eine Band, die sich von der Musik des 19. Jahrhunderts inspirieren lässt, von der Romantik, dem russischen Neoklassizismus und vom Ragtime... das klingt spannend! Die Kneipe Spatz und Wal verspricht an diesem Abend "träumerischen Avantgarde Pianofolk".

Einzelne, verhaltene Klavierklänge formen sich langsam zu einer Melodie, dazwischen hört man immer wieder dissonante Töne, eine sanfte, süße Frauenstimme wird zunehmend dominanter, schwächt dann wieder ab. Ein anderes Stück besteht einzig aus einer langen Klavier-Passage wie man sie aus Stummfilmen kennt. Bei einem anderen Lied legt sich ein französischer Monolog über die Musik. Ödland setzen auf Akustik, auf Träume, auf Leichtigkeit und Schwere zugleich.

Donnerstag bis Sonntag, 10 bis 19 Uhr

Schloss Lembeck, Dorsten

14 Euro, Kinder bis 16 Jahren frei

Vom schmiedeeisernen Gartenstuhl über ausgefallene Filztaschen bis zum frisch gebackenen Landbrot: Auf der Landpartie lässt es sich herrlich nach Dingen stöbern, die völlig überflüssig sind, das Leben aber einfach noch ein bisschen schöner machen. Noch dazu stöbert man vor der imposanten Kulisse von Schloss Lembeck.

Starköche tischen ganz besondere Genüsse auf, und Winzer schenken edle Tropfen ins Glas. Wie man den eigenen Garten in ein grünes Kunstwerk verwandelt, erklären Meisterfloristen. Bei den Gästen aus dem Londoner Auktionshaus "Christie's" kann man Kunstwerke schätzen lassen.

Landpartie auf Schloss Lembeck

Sichtlich wohl fühlten sich die Gäste.
Auch im floralen Bereich gab es viel zu Bestaunen.
Moderne Eleganz mit französischem Charme: Die Mode und Hutmode von Carol Lines.
Moderne Eleganz mit französischem Charme: Die Mode und Hutmode von Carol Lines.
Dieser Schmuck muss nicht als Perücken-Ersatz dienen, er darf auch am Hals getragen werden.
Hochwertigstes Terracotta aus italienische Familienbetrieben importiert der Münsteraner Terracottagarten.
Hochwertigstes Terracotta aus italienische Familienbetrieben importiert der Münsteraner Terracottagarten.
Hochwertigstes Terracotta aus italienische Familienbetrieben importiert der Münsteraner Terracottagarten.
'Dick-Madame': Skulpturen von Barbara Hänsel aus Rheine.
'Die Akustischen Vier' zogen musizierend über die Landpartie und sangen auch zusammen mit den Besuchern.
'Die Akustischen Vier' zogen musizierend über die Landpartie und sangen auch zusammen mit den Besuchern.
Schönes für den Garten gab es ebenfalls zu Bestaunen.
Würstchen vom Grill sorgten für die nötige Stärkung.
Auch gemütlich ging es zu bei der Landpartie.
Dekoratives fand sich an vielen Ständen.
Auch zum Entspannen boten sich einige Orte bei der Landpartie gut an.
Kurze Pause vom Shoppen.
Der 'British-Fun-Drivers-Club' präsentierte schicke Oldtimer aus englischen Autoschmieden wie Jaguar, Triumph oder MG.
Der 'British-Fun-Drivers-Club' präsentierte schicke Oldtimer aus englischen Autoschmieden wie Jaguar, Triumph oder MG.
Die Landpartie auf Schloss Lembeck bot viel zu entdecken.
Der 'British-Fun-Drivers-Club' präsentierte schicke Oldtimer aus englischen Autoschmieden wie Jaguar, Triumph oder MG.

Landpartie Schloss Lembeck 2011

Kunst vom Charakterwerk bot neue Ansichten des Schlosses.
Metallkunst von Jörg Ridderbusch aus Oldenburg.
Eine Blumenskulptur aus Metall und Glas.
Die "Schwindler" machten ehrliche Musik.
Lilia-Marie macht eine Verschnaufspause am Brunnen.
Bären-Werbung mit Hapag-Lloyd.
Balanceakt vor der Schlosskulisse.
Die Landpartie genießen bei einem Glas Wein.
Die besondere Atmosphäre und die Vielfalt des Angebotes lockte am Eröffnungstag             tausende Besucher zur Landpartie.
Tierplastiken im Stil von Jagdtrophäen von Alexander von Kell.
Kunst zum Anfassen.
Liebhaber besonderer Weine kamen auf ihre Kosten.
Für Nachschub an den Ständen wurde gesorgt.
Kinder liebten das "Nestrest" der Firma Dedon.
Die Händler gaben fachkundige Tipps.
"Mein Mann hat Glück: Ich habe an so vielen Ständen gekostet, er muß mich nicht mehr zum Essen einladen."
Es darf probiert werden.
Kaya, Vincent und "behütete" Kunst.
Die Gartenhexe Susanne Kock zeigte sich "schwer begeistert" von der Landpartie.
Musikalische Unterhaltung schuf Atmosphäre und sorgte für Entspannung.

Freitag ab 18 Uhr, Samstag ab 15 Uhr, Sonntag ab 14 Uhr

auf mehreren Bühnen im Hafen Münster, Open Air

nichts

35 Bands, zehn Fallschirmspringer, drei Bühnen und eine Lego-Welt... Neugierig geworden? Münsters Hafen verwandelt sich in eine einzige Musikmeile. Und es gibt so einige hörenswerte und sehenswerte Überraschungen...

Sold Out, Green Beats, Zack Zillies, Alegra & The Özdemirs... Das Line-Up kann sich durchaus sehen lassen.

Bands beim Hafenfest

Jazzuniversität (Sonntag, 15 bis 16.30 Uhr auf der MZ-Bühne): Seit vielen Jahren sind die Zwillinge Gerd und Richie Bracht ein fester Bestandteil der lokalen Musikszene. Neben swingenden Eigenkompositionen singen die Zwillinge auch zu alt bekannten Jazzstücken ihre eigenen und auch eigenwilligen deutschen Texte.
The Özdemirs mit Allegra (Samstag um 18 Uhr auf der Stadtwerke-Bühne): Inspiriert von Sixties-Soul-Ikonen wie Aretha Franklin aber auch von Gesangskünstlerinnen wie Joss Stone und Amy Winehouse, sind Alegra & The Özdemirs Teil einer musikalischen Tradition, in deren Mittelpunkt die Kraft der Emotion steht.
Anthony Hope (Sonntag um 15 Uhr auf Bühne 2): Anthony Hope ist eine junge, vielversprechende Pop-Rock-Band aus Trondheim in Norwegen. Die vierköpfige Band überzeugt vor allem durch ihre Live-Präsenz: eine herausragende Stimme, energiegeladene Gitarrensoli, massive Drums und ein durchdringender Bass.
Ben Galliers & Band (Freitag, 19.30 Uhr auf der MZ-Bühne): Ben Galliers präsentiert sowohl eine spannende Mischung aus Pop, Swing und Indie.
Black Rosie (Samstag, 19.15 Uhr auf der Bühne 2): Druckvoll präsentieren Black Rosie ausschließlich die Musik ihrer australischen Vorbilder - AC/DC - einer der wohl größten, härtesten und erfolgreichsten Rockbands aller Zeiten.
Back to Black  Amy Winehouse Tribute (Sonntag um 19.30 Uhr auf der Stadtwerke Bühne):  Protagonistin Sonia ist nicht nur eine Person, die stimmlich dem Original sehr nah kommt, sondern auch in Größe, Gewicht und Aussehen als Amy Winehouse Lookalike auffällt. Zudem kann sie als professionelle Sängerin auf eine Zusammenarbeit mit Jan Delay, Frank Farian oder dem Frank Popp Ensemble zurückblicken.
Bukahara (Samstag um 17 Uhr auf der MZ-Bühne): Die Gypsy-Swing-Gruppe vereint Wurzeln und Einflüsse aus drei Kontinenten und den verschiedensten Ecken der Welt, ohne sich um die dazugehörenden Konventionen und Klischees zu kümmern.
Charlotte Giers (Samstag um 16 Uhr auf Bühne 2): Die in Münster wohnende Sängerin und Songwriterin singt einfühlsame Songs auf Deutsch.
Chris & the Poor Boys (Sonntag von 16 bis 18.30 Uhr auf dem Gelände): Ausschließlich mit akustischen Instrumenten wie Gitarre, Akkordeon, Bass und Percussion sowie mit mehrstimmigem Gesang werden Rock/Pop Klassiker der letzten 50 Jahre - von den Beatles und CCR bis Ronan Keating und Robbie Williams - interpretiert. Der eine oder andere "verrockte" Shanty schleicht sich auch schon mal ins Programm der musikalischen Piraten.
Clown Georg ist am Samstag und Sonntag auf dem gesamten Gelände anzutreffen.
The Clubmasters (Samstag ab 21 Uhr auf der MZ-Bühne): Mit ihrem spritzigen Cocktail aus Soul, Funk und Blues ziehen der Sänger und Gitarrist Ronald Lechtenberg und seine Kollegen das Publikum in ihren Bann. Als erste Hausband des Hot Jazz Clubs haben die Clubmasters bis 2008 monatlich für die richtige Partystimmung gesorgt. Nach längerer Pause treten sie erstmals wieder auf.
Coffee Break (Freitag um 18 Uhr auf der MZ-Bühne): Seit zwei Jahren rockt die Newcomer-Band "Coffee Break" Münsters Musikszene. Rock, Funk, leichter Metal und jede Menge Spielfreude sorgen für die richtige Stimmung beim Publikum. Mit partytauglichen Grooves und lockerer Atmosphäre hat die fünfköpfige Formation unter anderem schon zweimal den Hot Jazz Club im Rahmen der "Start Music Newcomer Stage" zum Kochen gebracht. Auf dem Programm stehen nicht nur moderne Songs von den Red Hot Chili Peppers, oder umarrangierte Klassiker von den Beatles, sondern mittlerweile auch einige selbst geschriebene Stücke.
Das Pack (Freitag, 18 Uhr auf Bühne 2): Spass-Rock-Punk
pur bietet das druckvolle Duo, bestehend aus Pensen (auch bei den Monsters of Liedermaching) und Flozze. Samt Siebensaitergitarrenbass und Stehschlagzeug, besingen sie mit Elan und Empathie weise Worte zu rasanten Riffs.
Dickes B: HipHop, Funk und Reggae gibt es am Freitag ab 21.30 Uhr auf der MZ-Bühne.
Die Blosewinds, kleinster Shanty-Chor der Welt, sorgen am Freitagabend für mediterane Klänge auf dem Gelände.
Feed the Ghost (Samstag um 15 Uhr auf der Bühne 2): «Feed The Ghost» aus Münster haben verborgen im Schützenhofbunker einen Sound ausgebrütet und sind für 2012 bereit, diesen auf die Öffentlichkeit loszulassen. Musik, die nach vorne geht. Atmosphärische, tanzbare Musik mit einem Hauch Garage.
5 Minutes left: (Sonntag um 17.30 Uhr auf der Stadtwerke-Bühne): Die ursprünglich aus Hamm stammende 5-köpfige Formation trägt den stolzen Titel  »Beste Partyband Westfalens«. Sie bieten einen Mix aus über 40 Jahren Rock'n'Roll-Geschichte von AC/DC über Lenny Kravitz bis ZZ-Top verbunden mit einer höchst abwechslungsreichen Bühnenshow samt Special-Guests.
Green Beats (Samstag gleich drei Mal auf der Stadtwerke-Bühne - um 17.30 , 19 und 21 Uhr): Green Beats stehen für Unterhaltung der besonderen Art. Die jungen Musiker trommeln auf allem was ihnen in die Finger kommt:  Mülltonnen, Barhocker, Tische, Wände und natürlich normale Drums. Bei mittlerweile 50 Gigs im Jahr, ersten TV-Auftritten und einer eigenen DVD sind Green Beats weiter auf dem Weg nach oben.
Higher Ground Feat. Nora Becker (Samstag, 15 Uhr, MZ-Bühne): Aus den Tiefen des Münsterlandes ist die Band "Higher Ground" einem lebendigen Soul & Funk-Kollektiv entsprungen. Vier Herren in klassischer Besetzung: Hammond Orgel, Gitarre, Bass und Schlagzeug treffen auf eine der Vocal-Newcomerinnen der letzten Jahre: Nora Becker hat sich zu in Hamburgs Neo-Soul-Szene zu einer festen Größe entwickelt und war auch im Hot Jazz Club schon mehrmals zu hören.
Inside Out Big Band (Sonntag um 19 Uhr auf der MZ-Bühne): Inside Out besteht seit 1989 und spielt seitdem dynamische Stücke aus allen Stilrichtungen des Jazz. Durch das facetten-reiche Repertoire mit talentierten Solisten wird ein breites Jazzpublikum angesprochen. Die Band spielt Original Arrangements von Count Basie zu Stan Kenton bis hin zu modernen Arrangements von Peter Herbolzheimer, Matt Amy oder Gordin Goodwin's Big Phat Band.
In Search of a Rose: Folk-Rock gibt es am Sonntag um 17.45 Uhr auf Bühne 2.
Kinderschminken wird während der drei Hafenfesttage auf dem gesamten Gelände angeboten.
Kingsize (Freitag ab 20.30 Uhr auf der Stadtwerke-Bühne): Mit aktuellen Charthits von Künstlern wie z.B. Pink, Bruno Mars, Kings of Leon, Adele, Mando Diao uvm. über Rock- und Pophymnen von U2, Madonna, The Police usw. bis hin zu Soul- und Discoklassikern von u.a. Stevie Wonder, Joe Cocker, Earth, Wind & Fire präsentiert Kingsize ein Feuerwerk an musikalischen Highlights.
Kinners (Samstag um 18 Uhr auf Bühne 2): Kinners sorgt dafür, dass die Songs der Foo-Fighters, Supergroove und viele andere bekannte und unbekannte Bands so klingen, als seien sie frisch der norddeutschen Tiefebene entsprungen.
Lakeside Inn (Sonntag, 16.15 Uhr auf Bühne 2): Eine fünfköpfige Gruppe junger, hungriger Musiker und eine geballte Ladung Herzblut. Lakeside Inn aus Münster ist inspiriert von Einflüssen verschiedener Stilrichtungen wie Indie, Popmusik und Glam-Rock.
Lucid (Sonntag um 19.30 Uhr auf Bühne 2): Geprägt vom unterschiedlichen Musikgeschmack aller fünf Bandmembers ist das Programm der Band eine explosive Mischung der letzten 40 Jahre Musikgeschichte. Als reine Coverband ins Leben gerufen, emanzipierte sich Lucid aus Münster in den letzten Jahren zu einer Alternative Rockband, die im März 2012 ihr zweites Album fertigstellen und veröffentlichen konnte. Einige eigene Songs ergänzen daher das Coverprogramm beim Hafenfest.
Die Monsters of Liedermaching (Freitag, 20.45 Uhr auf Bühne 2): Fünf Holzgitarren und zahllose Kleininstrumente verwandeln kulturelle Melting Pots in berauschende Rocknächte, die gerne mal die Bühnengrenzen sprengen. Zum Zuhören und Mitsingen genauso geeignet wie zum Schwelgen wie Sitzpogen, haben sich die Monsters inzwischen viele tolle Clubs, etliche exquisite Festivals und einen sehr guten Ruf als glorreiches Live-Event erspielt.
Rafiki (Freitag um 19.15 Uhr auf Bühne 2): Rafiki verschreibt sisch ganz dem deutschsprachigen Ska-Punk. Rhythmische Off-Beat-Passagen mit eingängigen Bläserthemen ergänzen sich perfekt mit melodischen Punksequenzen. Mit ihrer energiegeladenen Bühnenshow war die Band bereits im Vorprogramm von den Mad Caddies, Talco, Panteon Rococo, Rantanplan, Itchy Poopzkid und Rage zu sehen.
Walking Acts wie diese gibt es auf dem gesamten Gelände am Wochenende.
Der Shanty Chor spielt zur Eröffnung am Freitag um 18 Uhr auf der Stadtwerke-Bühne.
Sold Out ist bei der Antenne Münster Party am Freitag ab 19 Uhr auf der Stadtwerke Bühne dabei. Ob dicht am Original oder auf ihre ganz eigene Art und Weise präsentieren die Musiker aus Greven und Umgebung eine gelungene Mischung aus Rock und Popsongs vergangener Tage oder aktueller Charthits. Trotz oder gerade weil sie bewusst auf den Einsatz von Keyboards verzichten, erhält jedes Stück einen ganz eigenen Charakter, der den Sound von Sold Out ausmacht. Damit eine gute und ausgelassene Stimmung auf jeder Veranstaltung gesichert ist, arbeiten sie ständig an ihrem Repertoire.
Stier (Samstag um 21.30 Uhr auf der Bühne 2): Bereits Ende der Siebziger verbuchte der charismatische Sänger H. Martin Stier den großen Auftritt, als er mit der »Törner Stier Crew« bundesweit die Bühnen rockte und auch den WDR-Rockpalast aufmischte. Schon damals gehörten Bassist Walter Stöver sowie Keyboarder Charlie Steinberg zum Aufgebot. Mitte der Achtziger löste sich die Combo auf. Im Jahr 2007 schlossen sich die Drei - verstärkt durch den Songwriter und Gitarrist Lee C. Pinsky sowie Schlagzeuger Tom Günzel - zu einer neuen Gruppe zusammen.
Taxi (mobil auf dem Gelände unterwegs am Samstag von 16 bis 19 Uhr): Ihre Art, die Klassiker der Soul und R'n'B Ära neu zu interpretieren ist sowohl mitreißend als auch unterhaltsam. Hinzu kommen Eigenkompositionen von Taxi. Gründer ist Ronald Lechtenberg (guit, voc) der seit Jahrzehnten weit über Münster hinaus mit Formationen wie den Walking Blues Prophets oder den Clubmasters unterwegs ist.
Till Hoheneder - Altobellies & Friends, spielen Blues und Rock am Sonntag um 17 Uhr auf der MZ-Bühne.
Der Trommelfloh (Sonntag um 14 Uhr auf der Stadtwerke-Bühne): Seine Mitmachlieder über  "Seeräuber" , übers "faul sein", oder den «Wackelzahn» ziehen die Kinder vor und auf die Bühne. Die Lieder von Maxim Wartenberg sind einfach anders. Mal einfühlsam und zart, mal laut und rockig, mal frech und jederzeit zum Mitmachen angelegt. Mit seiner interaktiven Band geht es auf die Reise ins Land der Phantasie mit Gespenstern, Räubern, und einem Pianisten, der viel zu viel Schokolade futtert.
Upsessions: Am Samstag mit Ska und Reggae um 19 Uhr auf der MZ-Bühne.
Die Wohnraumhelden bieten Rock'n'Comedy auf dem Gelände - am Freitag und Samstagabend.
Your Chaos (Samstag, 17 Uhr, Bühne 2): Your Chaos ist eine Newcomer-Band aus Münster mit der musikalischen Richtung Alternative Rock. Sie verfügen mittlerweile über einige Bühnenerfahrung. So gewann die junge Band im letzten Jahr den "Rock it NRW Award" des Landesmusikrates.
Zack Zillis: Gleich zweimal treten sie am Samstag auf der Stadtwerke Bühne auf - um 19.30 Uhr und um 21.30 Uhr. Mit Entertainment, Leidenschaft, Esprit und einer gehörigen Portion Humor wird exzessive Stimmbandgymnastik und putziges Songpimping zelebriert, bis Nena die Black Eyed Peas um die Ohren fliegen.

Samstag ab 10 Uhr (Einlass 9 Uhr)

Am Hawerkamp, Münster, Open Air

rund 56 Euro

Lust auf einen hochexplosiven Sound-Cocktail? Hardcore, Metal und Punk vom Allerfeinsten verspricht das Rockfest. Hier glühen die Gitarrenseiten, beben die Trommelfelle. Das Vainstream ist ein Pflichttermin für Fans der härteren Spielarte. Hier glühen die Gitarrenseiten, beben die Trommelfelle

Caliban, Darkest Hour, Slayer und Mastodon sind dabei. Nicht entgehen lassen sollte man sich The Gaslight Anthems. Deren eigene Art des Punkrock ist geprägt von ehrlicher Arbeiterattitüde und schnörkellosem Rock der Marke Bruce Springsteen.

Samstag, 20.45 Uhr

Rudelgucken auf Großbildleinwänden gibt's an verschiedenen Orten zwischen Ruhrgebiet und Münsterland

Preise variieren nach Veranstaltungsort, auf vielen öffentlichen Plätzen kostet Rudelgucken nichts

Das Sommermärchen beginnt... Das deutsche Team tritt an diesem Abend gegen Portugal an. Gemeinsam gucken, fachsimpeln und feiern macht doch viel mehr Spaß als zu Hause allein auf dem Sofa zu hocken! Wie gut, dass es Public Viewing zur Fußball-EM auch in der Region gibt!

Im Bochumer Westpark kann man herrlich unter freiem Himmel die Spiele genießen, richtig gute Stimmung herrscht sicher auf dem Dortmunder Friedensplatz. In der Grugahalle Essen kann man sich vorm Anpfiff bei einer Talkrunde aufwärmen. Wer nach dem Spiel noch abfeiern will, ist im Jovel in Münster gut aufgehoben.

Fußball-EM: Checkliste fürs Rudelgucken

Die absolute Grundvoraussetzung für Fans, die bei der EM mitfiebern wollen, ist eine ordentliche Portion gute Laune. Egal ob das Rudelgucken bei Freunden im Garten ansteht oder ob es zum Public Viewing in die Innenstadt geht: Wer mitjubeln will, sollte mindestens so gut drauf sein wie diese Fans.
Glasflaschen sind beim Public Viewing tabu! Denn der gemeinsame Fußball-Spaß endet, wenn etwas passiert. Bei den meisten Veranstaltungen kommt man mit Glasflaschen gar nicht erst aufs Gelände. Also am besten reichlich Kleingeld mitnehmen! Man will als Fußball-Fan ja nicht auf dem Trockenen sitzen.
Trikot, Schal, Mütze, Fahne und witzige Accessoires inklusive: Was ein echter Fußball-Fan ist, jubelt stilecht in den Deutschland-Farben. Richtig einkleiden sollten Sie sich vorm Duell, dann macht das Mitfiebern bei der EM gleich mehr Spaß.
Ein Regencape sollten Sie fürs Public Viewing vorsichtshalber einpacken, im Trockenen feiert es sich doch viel schöner - gilt natürlich nicht für den Bier-Durst.
Wer zu Hause oder bei Freunden feiert, sollte unbedingt den Getränke-Vorrat überprüfen. Wer will schon mit leeren Händen "Toooor!" schreien? Schließlich möchten Sie doch gemeinsam anstoßen, wenn Ihr Verein trifft!
Ein absolutes Muss für Fußball-Fans, die sich mit Freunden zum gemeinsamen Rudelgucken treffen: Grill anschmeißen! Wetten, dass die Wurst beim Fußball-Schauen gleich doppelt so gut schmeckt?
Vorm Anpfiff kann man mit ihnen die Wartezeit überbrücken, während des Spiels die Nerven beruhigen, später dann die Halbzeit versüßen: Knabbereien sollten Sie parat haben, sofern Sie das Duell auf der Couch verfolgen und mit Freunden gucken.

Samstag und Sonntag, 12 bis 19 Uhr Wo? Rotunde, Konrad-Adenauer-Platz 3, Bochum

1,50 Euro

Ausgefallene Möbel, peppiger Schmuck, stilvolle Accessoires, sehenswerte Bilder: Auf dem Yard Designmarkt kann man nach wunderbar überflüssigen Schätzen und Kunstwerken stöbern. Über 50 Künstler und Designer zeigen dort ihre Unikate. Für noch mehr Stöber-Spaß sorgt DJ Gerald mit Beat, Soul und Rare-Grooves. 

Nicht nur die ausgefallenen Schätze auf dem Designmarkt, sondern auch die Kulisse sollte man genauer in den Blick nehmen. Die Rotunde - Bochums ehemaliger Hauptbahnhof - versprüht einen ganz eigenen Charme. Wer genug gestöbert und gestaunt hat, kann es sich abends bei Live-Musik im Biergartencafé gemütlich machen oder beim Siebdruck-Workshop selbst kreativ werden.

Samstag und Sonntag, ganztägig

in veschiedenen Gärten und Parks in ganz Westfalen

meistens nichts, Spenden sind willkommen

So grün ist die Region: Über 100 Gärten und Parks öffnen ihre Pforten und machen Lust auf Spaziergänge und entspannende Stunden im Freien. Sogar in ganz private Gärten darf man einen Blick werfen und gelangt so in idyllische Oasen, die sonst vor den Blicken der Öffentlichkeit geheim bleiben. Es gibt Parkführungen, Konzerte, Wissenswerte Vorträge für Hobby-Gärtner Pflanzen-Forscher, Kunst und spannende Rallyes für Kinder.

In Bochum lässt sich eine Familie hinter den Zaun blicken, zu entdecken gibt es Stockrosen, Ginko, Federmohn und Engelwurz (Siemensstraße 2a). In Südlohn kann man im Verborgenen Garten (Eschlohenerstraße 7) heimische und mediterrane Pflanzen entdecken. Romantisch wird's bei einer Fackelwanderung im Park von Schloss Nordkirchen. In der Parkanlage Oberes Schloss in Siegen erfährt man beim Kunstprojekt, wie Menschen und Musik inmitten der grünen Fülle einander beeinflussen.

Sonntag, 20 Uhr

Kulturspeicher Dörenthe, Hafenstraße 14, Ibbenbüren

13 Euro

"Weibers kann'ze alle einpacken!", meint Hugo. "Männer denken sowieso nur an dat Eine", sagt Luise. Kaum zu glauben, dass diese zwei trotz einiger Differenzen eine harmonische Ehe führen. Oder zumindest fast harmonisch. Denn Hugo klopft nur dumme Sprüche und ist selten zu Haus. Luise will ihrem Liebsten endlich mal in den Allerwertesten treten und ihn in die Küche verdammen.

Ehekrach auf der Bühne ist eigentlich keine Seltenheit. Aber haben Sie schon mal gesehen, wie beim Puppentheater für Erwachsene die Fetzen fliegen? Diesen Rosenkrieg sollten Sie sich nicht entgehen lassen!

Sie haben keine Lust auf den klassischen Zoobesuch oder eine Radtour im nächstgelegenen Wald? Richten Sie den Blick über den regionalen Tellerrand! Maximalen Spaß bei maximal zwei Stunden Anfahrt garantierten viele  Ausflugsziele in Holland, Rhein- und Sauerland. Und wer sich gerne auf den Fahrradsattel schwingt, sollte mal die Route der Industriekultur oder die 100-Schlösser-Tour in Angriff nehmen. Spaß bei Regen und grauen Wolken garantieren die Ausflugstipps im Museum, bei einer Spionageausstellung oder beim Moonlight-Minigolf.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Konzert in Düsseldorf

Chris Rea entführt Fans auf musikalischen Roadtrip

DÜSSELDORF 2006 hatte sich Chris Rea eigentlich von der Bühne verabschiedet. Doch seine Liebe zur Musik lässt den Gitarristen mit der rauchigen Stimme nicht zu Hause sitzen. In Düsseldorf begeisterte er Tausende Fans, am 26. Oktober ist Rea in Dortmund zu Gast. Zur Einstimmung gibt es hier unsere Eindrücke und Bilder vom Konzert in Düsseldorf.mehr...

Viele Fotos

Nick Cave ging in Düsseldorf tief unter die Haut

DÜSSELDORF Selten erlebt man Konzerte, die - wie Udo Lindenberg sagen würde - so tief rein gehen wie das von Nick Cave and the Bad Seeds in Düsseldorf. In der ausverkauften Mitsubishi Electric Halle nahm die Band ihre Fans mit auf eine Stimmungsachterbahn.mehr...

Veranstaltungstipps

Endlich Wochenende: Charity, Herbst und Rockmusik

NRW Habt ihr Bock auf Party, Livemusik oder Rambazamba? Dürstet es euch nach Kunst, Theater oder Kulturklamauk? Ihr wisst aber nicht so genau, wo und wann? Zusammen mit den Kollegen vom coolibri helfen wir mit den Tipps zum Wochenende aus!mehr...

Veranstaltungstipps

Endlich Wochenende: Tanz, Kultur und Blutsaugerei

NRW Habt ihr Bock auf Party, Livemusik oder Rambazamba? Dürstet es euch nach Kunst, Theater oder Kulturklamauk? Ihr wisst aber nicht so genau, wo und wann? Zusammen mit den Kollegen vom coolibri helfen wir mit den Tipps zum Wochenende aus!mehr...

Nach drei Jahren Pause

"Rocky Horror Show" kehrt mit neuer Musik zurück

KÖLN Einen gut gelaunten Sky du Mont als Erzähler, neue, rockigere Musik und ein regelrechtes Mitmach-Theater: Die "Rocky Horror Show" feiert ihre Rückkehr auf die Bühnen und kommt auch nach Dortmund, Essen und Oberhausen. Im Kölner Musical Dome gab es 40 Jahre nach der ersten Premiere ein großes Comeback.mehr...

Im Kino

Kinofilm „Victoria und Abdul“ bietet gute Unterhaltung

DORTMUND Als der Lakai der Königin ein Geschenk überreicht, treffen sich ihre Blicke. Ein kurzer Moment stillen Einverständnisses. Hier nimmt Regisseur Stephen Frears vorweg, was sich anbahnt – eine Freundschaft zwischen dem Diener und der Herrscherin über das britische Empire.mehr...