Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das totale Theater

BOCHUM Sie laufen, hüpfen, lachen und gucken immer wieder erwartungsvoll zu der kleinen Frau mit der schwarzen Brille. Die 30 Neuen beim Theater Total erwarten viel von Barbara Wollrath-Kramer.

von von Ulrike Maas

, 01.10.2007
Das totale Theater

Barbara Wollrath-Kramer (r.) brachte die Teilnehmer gleich am ersten Tag in Schwung.

Was diese weiß und mit Sicherheit alles tun wird, um die zahlreichen Wünsche und vielleicht auch die ein oder andere Hoffnung zu erfüllen - wenn der Nachwuchs mit ihr an einem Strang zieht. Zum 12. Mal startete gestern "Theater Total" mit jungen Menschen aus ganz Deutschland. Sie hat das besondere Konzept von Barbara Wollrath-Kramer und ihrem Dozenten-Team nach Bochum gelockt.

Nicht nur die Klassik

Denn unterrichtet wird nicht nur das klassische Schauspiel sondern auch alles, was auch im weitesten Sinn dazu gehört: Schneiderei und Werbung, Organisation und Essen kochen, Bühnenbild-Malerei und Gesang, Kampfsport und LKW fahren. Davon ist zum Beispiel zur Zeit Isabella (19) aus Reutlingen ganz fasziniert. Oder eher doch von dem Gedanken, "dass man hier eben alles ausprobieren kann". Sie hatte zum "Schulstart" übrigens eine Schultüte bekommen; von Hanna, "einer Totalen vom letzten Jahr". Hanna ist so etwas wie "die gute Seele vom Projekt" und will für jeden ein offenes Ohr haben. Hanna und Isabella wohnen in einer WG. Wie einige andere auch, einige sind im St. Vinzenz-Heim untergekommen. Viele von ihnen sind zum ersten Mal von Zuhause fort, möchten, wie zum Beispiel Julia aus Wilhelmshaven, "ein Jahr für mich haben, bevor ich anfange zu studieren", oder eben doch Schauspielerin wird. Apropos Schule. Felix, 17, blond, fröhlich-frech und aus Bad Oldesloe, hat sich bei den "Totalen" beworben, "weil ich nicht mehr so gern zur Schule gegangen bin". Mit der Klasse zehn war Schluss, der Wunsch Schauspieler zu werden ist "supergroß" und eine Diskussion mit den Eltern fand eigentlich "so gar nicht statt". Es scheint, auch in diesem Jahr hat Barbara Wollrath-Kramer wieder ganz sicher den ein oder anderen absolut "Totalen" in ihrer Truppe.