Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Daten und Fakten zum Shanghai International Circuit

Shanghai. Seit der Saison 2004 ist der Große Preis von China Bestandteil des Formel-1-Rennkalenders.

Daten und Fakten zum Shanghai International Circuit

Sebastian Vettel geht als WM-Führender in der Großen Preis von China in Shanghai. Foto: Luca Bruno

Die Deutsche Presse-Agentur hat Daten und Fakten um das Rennen in Shanghai zusammengetragen.

Der Name: Shanghai International Circuit

Die Streckenlänge: 5,451 Kilometer

Die Rundenzahl: 56

Erster Grand Prix: 2004

Der Rekordsieger: Lewis Hamilton (2008 und 2011/McLaren, 2014, 2015 und 2017/Mercedes)

Die Besonderheit: Der Kurs wurde auf ehemaligem Sumpfgebiet am Rande der pulsierenden Metropole erbaut. Die vom Aachener Architekten Hermann Tilke entworfene Strecke ist dem chinesischen Symbol „Shang“ nachempfunden, das in etwa „hoch“ oder „über“ bedeutet.

Das Streckenprofil: Zwei lange Geraden, die in Höchstgeschwindigkeit gefahren werden, sind die herausragenden Merkmale. Dort werden die Fans in den Genuss von Überholmanövern kommen. Die längste Gerade ist zwischen Kurve 13 und 14, dort können die Fahrer auf mehr als 1,1 Kilometern Vollgas geben. Die erste Rechtskurve umschließt fast komplett einen 360-Grad-Kreis. Insgesamt hat die Strecke sieben Links- und neun Rechtskurven.

Das sagen die Fahrer: Nico Hülkenberg (Emmerich/Renault): „In der Vergangenheit war es in China harte Arbeit, auf die Reifen zu achten. Die ersten paar Kurven sind berüchtigt für Reifenveschleiß.“ Romain Grosjean (Frankreich/Haas): „Die Balance zu finden ist wirklich schwierig, da die Anforderungen an die Vorderreifen sehr hoch sind. Das macht es so heikel. Einer der Hauptpunkte ist es, einen Weg zu finden, das Beste aus den Vorderreifen herauszuholen.“

Der deutsche Faktor: Drei deutsche Piloten haben in Shanghai wichtige Wegmarken erreicht. Rekordweltmeister Michael Schumacher feierte am 1. Oktober 2006 den letzten seiner 91 Grand-Prix-Siege. Sebastian Vettel raste 2009 zum Premieren-Erfolg für sein damaliges Team Red Bull. Nico Rosberg gelang 2012 sein Sieg-Debüt in der Formel 1, 2016 konnte er auf dem Weg zum WM-Titel ebenfalls gewinnen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Formel 1

Ein Mythos namens Monaco - Red Bull feiert Formel-1-Jubiläum

Monte Carlo. Monaco ist das Kronjuwel im Formel-1-Kalender. Der Stadtkurs ist irrwitzig, das schillernde Drumherum lässt manch einen Besucher hyperventilieren. Für Red Bull ist es ein besonderer Grand Prix.mehr...

Formel 1

Vettel: Ausrasten wird heute nicht mehr verziehen

Monaco. Mit Sebastian Vettel ist es im Formel-1-Wagen auch schon durchgegangen. Die Balance zwischen Selbstkontrolle, Gelassenheit und nötiger Aggression ist nicht leicht. In einem dpa-Interview spricht Vettel unter anderem über Glückshormone und Überregulierung.mehr...

Formel 1

„Fast schon heilig“: Der trainingsfreier Freitag in Monaco

Monte Carlo. In Monaco ticken die Uhren anders. An einem gewöhnlichen Formel-1-Rennwochenende an einer gewöhnlichen Strecke werden am Freitag zwei Trainingseinheiten absolviert. Nicht so im Fürstentum.mehr...

Formel 1

Darüber wird auch geredet im Formel-1-Fahrerlager von Monaco

Monte Carlo. Wann verlängert Lewis Hamilton seinen Vertrag bei Mercedes? Wie fühlt sich Monaco-Rückkehrer Fernando Alonso? Was machen die Grid Girls im Fürstentum? Gesprächsstoff aus Monte Carlo.mehr...

Formel 1

Ricciardo mit Bestzeit in Monaco - Vettel vor Hamilton

Monte Carlo. Sebastian Vettel und Lewis Hamilton hatten das fast schon erwartet. Red Bull zeigt sich zum Auftakt des Grand-Prix-Wochenendes in Monaco stark. Formel-1-Pilot Daniel Ricciardo holt die Tagesbestzeit.mehr...

Formel 1

Charles Leclerc: Der Monegasse von Start-und-Ziel

Monte Carlo. Erstmals seit 1994 bestreitet wieder ein echter Monegasse das Formel-1-Rennen im Fürstentum. Charles Leclerc gilt längst als potenzieller nächster Teamkollege von Ferrari-Star Sebastian Vettel. Der Sauber-Pilot musste Schicksalsschläge aushalten.mehr...