Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Datenschützer sichern Beweise in Cambridge-Analytica-Büros

London. Die Büros der Beratungsfirma Cambridge Analytica in London werden durchsucht. Das Unternehmen soll Millionen US-Wähler für Donald Trump beeinflusst haben - mit unrechtmäßig erlangten Daten.

Datenschützer sichern Beweise in Cambridge-Analytica-Büros

Ermittler der britischen Datenschutzbehörde ICO (Information Commissioner's Office) durchsuchen die Büroräume der Beratungsfirma Cambridge Analytica in London. Foto: Yui Mok/PA Wire

Im Skandal um die unerlaubte Nutzung von Facebook-Daten für Wahlkampfzwecke ist die Londoner Zentrale der Beratungsfirma Cambridge Analytica durchsucht worden. Das bestätigte die britische Datenschutzbehörde ICO (Information Commissioner's Office).

Cambridge Analytica steht unter Verdacht, Millionen US-Wähler im Internet gezielt mit verbotener Wahlwerbung für Donald Trump beeinflusst zu haben. Geholfen haben sollen dabei unrechtmäßig gesammelte Facebook-Daten.

Medienberichten zufolge verschafften sich 18 ICO-Mitarbeiter am Freitagabend Zugang zu der Firmenzentrale. Nur kurz zuvor hatte ein Gericht die Durchsuchung angeordnet.

„Das ist nur ein Teil größerer Ermittlungen in die Verwendung persönlicher Daten und Analysen für politische Zwecke“, hieß es in einer Mitteilung auf der ICO-Webseite. Man werde nun Beweise sichern, auswerten und bewerten, bevor Schlüsse gezogen würden. ICO-Chefin Elizabeth Denham hatte den Durchsuchungsbeschluss beantragt, weil die Firma „innerhalb einer gesetzten Frist nicht auf eine Anfrage geantwortet hat“.

Cambridge Analytica will mit seiner Datenauswertung zum Sieg Donald Trumps bei der US-Präsidentschaftswahl 2016 wesentlich beigetragen haben. Auch die Rolle des Unternehmens in der Kampagne zum Brexit-Referendum im Jahr 2016 ist dem „Guardian“ zufolge Gegenstand von Ermittlungen der britischen Wahlkommission. Eine ehemalige Mitarbeiterin der Beratungsfirma sagte dem „Guardian“, Cambridge Analytica habe mit der Kampagne für den EU-Austritt des ehemaligen Ukip-Sponsors Arron Banks, Leave.EU, zusammengearbeitet, das aber später abgestritten.

Cambridge Analytica war heftig unter Druck geraten, nachdem sein Geschäftsführer Alexander Nix vor versteckter Kamera mit Versuchen zur Erpressung von Wahlkandidaten geprahlt hatte. Seine Firma könne „Mädchen zum Haus des Kandidaten schicken“, sagte er. Ein Reporter des britischen Senders Channel 4 hatte sich für den Vertreter eines potenziellen reichen Kunden ausgegeben, der für den Erfolg mehrerer Kandidaten bei einer Wahl in Sri Lanka sorgen wolle. Nix wurde daraufhin suspendiert.

Das Unternehmen war am vergangenen Wochenende von Facebook ausgesperrt worden. Cambridge Analytica habe unrechtmäßig erhaltene Nutzerdaten entgegen früheren Zusicherungen nicht gelöscht, erklärte das Online-Netzwerk zur Begründung. Nach Informationen der „New York Times“ und des „Guardian“ sollen einige Informationen von rund 50 Millionen Facebook-Mitgliedern zu Cambridge Analytica gelangt sein. Um sie zu sammeln, wurde eine Umfrage zu Persönlichkeitsmerkmalen aufgesetzt, die bei Facebook als wissenschaftliche Forschung angemeldet wurde. Die Daten gingen dann ohne Wissen der Nutzer an Cambridge Analytica.

Auch Facebook geriet im Zusammenhang mit dem Datenskandal wohl bereits ins Visier der Behörden. Die US-Verbraucherschutzbehörde Federal Trade Commission (FTC) leitete nach Informationen der „Washington Post“ eine Untersuchung gegen Facebook ein. Der Vorsitzende des britischen Parlamentsausschusses für Digitales und Medien, Damian Collins, forderte Facebook-Chef Mark Zuckerberg auf, sich den Fragen der Abgeordneten zu stellen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Zoll-Streit und Russland-Politik: Scholz im Weißen Haus

Washington. Strafzölle, Eskalation in Syrien, Russland-Sanktionen, die auch deutsche Unternehmen treffen: Die Liste der Themen ist lang, wenn der deutsche Vizekanzler Scholz erstmals US-Vizepräsident Pence trifft.mehr...

Ausland

Trump geht von Treffen mit Kim Jong Un aus

Mar-a-Lago. Nordkorea und Handelsfragen standen im Mittelpunkt des Treffens von Trump und Japans Regierungschef in Florida. Trump gibt sich wieder sicherer, dass es ein Treffen mit Nordkoreas Kim geben wird - aber nur, wenn es erfolgreich zu werden verspricht.mehr...

Ausland

Britisches Oberhaus verpasst May krachende Brexit-Niederlage

London. Seit Monaten wird im Parlament über das EU-Austrittsgesetz debattiert. Jetzt verpasste das Oberhaus der Regierung bei einer Abstimmung eine schallende Ohrfeige. Wird der Brexit abgemildert?mehr...

Ausland

Erdogan will vorgezogene Wahlen in der Türkei

Istanbul. Immer wieder hat die türkische Regierungspartei AKP Gerüchte über Wahlen vor dem geplanten Termin 2019 zurückgewiesen. Nun will Erdogan doch vorzeitig wählen lassen - und zwar schon im Juni.mehr...

Ausland

Geheime Mission enthüllt: CIA-Chef traf Machthaber Kim

West Palm Beach. Schon vor den geplanten Gipfeltreffen im Atomkonflikt sprechen die USA auf höchster Ebene mit Nordkorea. CIA-Direktor Pompeo ist nach Nordkorea gereist und traf sogar Machthaber Kim. Trump sieht „viel guten Willen“.mehr...

Ausland

Schüsse auf UN-Team in Duma: Ermittlungen der OPCW stocken

Den Haag. Schon fast zwei Wochen sind vergangen seit dem mutmaßlichen Giftgasangriff auf die syrische Stadt Duma. Die entsandten Chemiewaffenexperten können aber nicht mit der Spurensuche beginnen - obwohl die Zeit drängt.mehr...