Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

De Maizière will Bundeswehrreform zügig umsetzen

Berlin (dpa) Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hat eine rasche Realisierung der Bundeswehrreform und der geplanten Standortschließungen angekündigt. Zwischen 2014 und 2016 sollen die 32 geplanten Standortschließungen weitestgehend umgesetzt werden.

De Maizière will Bundeswehrreform zügig umsetzen

Die Bundeswehr muss 31 Standorte schließen und andere verkleinern. Foto: Christian Charisius

Bis Ende 2015 würden drei Viertel der gesamten Reformmaßnahmen verwirklicht sein. Bis 2017 soll das Personal auf 170 000 Berufs- und Zeitsoldaten sowie 5000 Freiwillige abgebaut werden. Allerdings seien auch darüber hinaus noch einige Infrastrukturmaßnahmen erforderlich.

Der Minister sieht die Reform auf Erfolgskurs. «Wir sind gut unterwegs», sagte er. Ziel sei eine «kleine, leistungsfähige und demokratiefeste Bundeswehr». 2011 sei das Jahr der Entscheidungen gewesen, 2012 das Jahr der Umsetzung. Neue Einheiten würden jetzt aufgestellt, obwohl sie noch an unterschiedlichen Standorten seien.

De Maizière hatte bereits im vergangenen Jahr die Schließung von 31 Bundeswehrstandorten beschlossen. Zusätzlich wurde jetzt das Aus für Idstedt in Schleswig-Holstein angekündigt. 90 weitere Standorte sollen drastisch verkleinert werden. Am härtesten trifft es das Saarland, Schleswig-Holstein und Bayern. Bisher gibt es noch knapp 400 Standorte. Zu den Kosten der Reform machte de Maizière keine genaueren Angaben.

Über einen Umzug des Verteidigungsministeriums von Bonn nach Berlin werde nicht mehr in dieser Legislaturperiode entschieden, sagte de Maizière. Er bekräftigte allerdings den Wunsch, dass möglichst viele Mitarbeiter nach Berlin wechseln. Derzeit hat das Ministerium noch den Hauptsitz in Bonn. Bis nächstes Jahr sollen 350 zusätzliche Stellen nach Berlin ziehen.

De Maizière machte deutlich, dass die Stellen von bis zu 6500 Berufssoldaten abgebaut werden sollen. Unter anderem sollen sie durch Ausgleichszahlungen von 10 000 Euro pro Dienstjahr dazu bewogen werden, Zeitsoldaten zu werden. Für Soldaten (Unteroffiziere) ab dem 50. Lebensjahr und für Offiziere ab dem 52. Lebensjahr sollen Vorruhestandsregelungen greifen.

Zu den größten Standorten, die von der Schließung betroffen sind, gehören Sigmaringen in Baden-Württemberg (Ende 2015) mit 1860 Dienstposten, in Rheinland-Pfalz Speyer (Ende 2016) mit 1370 Stellen und Kusel (Herbst 2014) mit 1200 Dienstposten. Der Flughafen Penzing in Bayern mit 2350 Stellen soll 2018, Fürstenfeldbruck mit 1240 Stellen voraussichtlich erst 2019 dichtmachen.

Die Standortschließungen sind Teil der Reform, die im Frühjahr 2010 vom damaligen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) auf den Weg gebracht worden war. Dazu gehörte auch die Aussetzung der Wehrpflicht zum 1. Juli 2011. Anfang 2010 hatte die Bundeswehr noch 250 000 Soldaten. Das Bildungsniveau der Freiwilligen sei gut, sagte der Minister. «Das ist weit weg von der Unterschicht.» Seit Juli 2011 konnten aus 20 000 Freiwilligen 12 000 ausgewählt werden. Davon seien noch 9000 im Dienst.

Länder und Kommunen fordern unterdessen finanzielle Unterstützung vom Bund. Damit sollen die Folgen der geplanten Schließungen abgefedert werden. Den Gemeinden geht es vor allem darum, zu welchen Konditionen sie Liegenschaften der Bundeswehr übernehmen können. De Maizière machte deutlich, dass Zwischennutzungen und gleitende Übergänge denkbar seien. Die Liegenschaften würden etwa ein halbes Jahr nach Abzug des letzen Soldaten frei.

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, sagte den «Ruhr Nachrichten»: «Wir erwarten, dass Bund und Länder den Standortgemeinden helfen, die jahrelang gute Gastgeber der Bundeswehr waren. (...) In Einzelfällen sollten Bund und Länder die Liegenschaften auch unentgeltlich den Kommunen überlassen.»

Auch die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg verlangte Hilfen des Bundes. Der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde (Grüne), sagte: «Die schwarz-gelbe Bundesregierung hat die betroffenen Kommunen lange genug im Unklaren gelassen. Im Moment hat der Bund alle Vorteile dieser Reform, die Kommunen haben nichts als Nachteile.» Der Bund müsse nun konkrete Ansagen machen, wie er den Kommunen finanziell helfen wolle.

Informationspaket zur Realisierungsplanung

Stationierungskonzept 2011

Ministerium zur Neuausrichtung

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reaktion auf US-Luftschlag

Russland setzt Vereinbarung mit US-Militär aus

Washington/Damaskus/Moskau In Syrien droht die Lage zu eskalieren. Nach einem mutmaßlichen Giftgasangriff lässt US-Präsident Trump Raketen auf einen Flughafen der syrischen Armee abschießen. Russland zieht Konsequenzen aus dem "völlig gedankenlose Vorgehen" der USA, Merkel und Hollande stellen sich hinter den Angriff.mehr...

Politik

Deutschland stellt sich hinter US-Angriff

Berlin (dpa) Deutschland zeigt Verständnis für den US-Angriff auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt nach dem mutmaßlichen Giftgaseinsatz von Assad-Truppen. Kanzlerin Merkel weist "die alleinige Verantwortung" Damaskus zu. Außenminister Gabriel sieht aber jetzt die UN am Zug.mehr...

Politik

Soldaten proben mit Polizei Kampf gegen Terror

Berlin (dpa) Bomben, Chaos, Anschläge - und das in mehreren Städten gleichzeitig: Dieses düstere Terror-Szenario spielen Bundeswehr und Polizei durch. Die Übung sei nötig, sagt der Innenminister. Das sehen nicht alle so.mehr...

Politik

Pixel statt Panzer: Cyber-Armee der Bundeswehr startet

Berlin/Bonn (dpa) Eine Armee zu Lande, zu Wasser, in der Luft - und nun auch im Internet. Die Bundeswehr hat ihre neue Cyber-Armee in den Dienst gestellt. Die IT-Soldaten sollen nicht nur Hackerangriffe abwehren.mehr...

Drei Musikwünsche

Gauck wird mit Großem Zapfenstreich verabschiedet

BERLIN "Über sieben Brücken musst du gehen" hat er sich gewünscht: Im Garten von Schloss Bellevue wird am Abend Bundespräsident Gauck verabschiedet. Mit den höchsten Zeremoniell der Bundeswehr, einem Volkslied, einem Kirchenlied - und einem DDR-Hit. Auch in der Vergangenheit gab es beim Zapfenstreich einen bunten Musikmix.mehr...