Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

RWE-Tochter

Dea-Verkauf droht zu scheitern

London/Essen Möglicher Rückschlag für RWE: Die britische Regierung blockiere bislang den Verkauf der Öl- und Gasfördertochter Dea, berichtet die "Financial Times". RWE braucht den Verkauf von Dea für 5,1 Milliarden Euro dringend. Platzt das Geschäft, wäre das ein schwerer Schlag für den Essener Konzern.

/
Mit der RWE Dea steht ein ertragsstarker Öl- und Gasförderkonzern zum Verkauf. Foto: Angelika Warmuth

RWE wollte die Einnahmen aus dem Dea-Verkauf komplett in die Tilgung der Firmenschulden von mehr als 30 Milliarden Euro stecken. Foto: Angelika Warmuth

Die britische Regierung blockiere das 5,1 Milliarden-Euro-Geschäft mit einer Investorengruppe um den russischen Oligarchen Michail Fridman, schreibt die «Financial Times» (Donnerstag) unter Berufung auf mit den Verhandlungen vertraute Personen. Energieminister Ed Davey sei angesichts der verschärften Sanktionen gegen Russland «nicht geneigt», dem Verkauf zuzustimmen. Ein Sprecher in London sagte, das Ministerium kommentiere das nicht.Geld zur Schuldentilgung Eine RWE-Sprecherin wollte sich dazu nicht äußern. RWE arbeite weiter daran, das Geschäft bis zum Jahresende abzuschließen, sagte sie. Die Essener wollen die Einnahmen aus dem Verkauf komplett in die Tilgung ihrer Schulden von mehr als 30 Milliarden Euro stecken. Ein Platzen des Geschäfts würde das Unternehmen schwer treffen. Die Bundesregierung hatte dem wegen der Ukraine-Krise heiklen Deal bereits im August zugestimmt.Großbritannien muss zustimmen Dea fördert unter anderem vor der britischen Nordseeküste Gas. Deshalb hatten RWE und Fridmans Alfa Group vereinbart, dass vor einem Abschluss eine Zustimmung („Letter of Comfort“) Großbritanniens vorliegen müsse. Ähnliches gilt für Norwegen.  Ende September hatte RWE bereits mitgeteilt, es sei „unsicher“, ob die Unbedenklichkeitserklärung aus London erteilt werde. An diesem Stand habe sich nichts geändert, sagte die Sprecherin am Donnerstag. Eine Aufteilung des Geschäfts - also die Herausnahme des britischen Dea-Geschäfts - sei zwar technisch möglich, entspreche aber nicht den Absichten der Beteiligten, betonte sie. 

von dpa

/
Mit der RWE Dea steht ein ertragsstarker Öl- und Gasförderkonzern zum Verkauf. Foto: Angelika Warmuth

RWE wollte die Einnahmen aus dem Dea-Verkauf komplett in die Tilgung der Firmenschulden von mehr als 30 Milliarden Euro stecken. Foto: Angelika Warmuth

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Verbraucherpreise in Deutschland ziehen an

Wiesbaden (dpa) Für Deutschlands Verbraucher kosten im August vor allem Energie und Nahrungsmittel mehr als vor einem Jahr. Das treibt die Inflationsrate insgesamt weiter in Richtung zwei Prozent - die Zielmarke der EZB. Ein baldiger Kurswechsel der Notenbank ist dennoch nicht in Sicht.mehr...

Wirtschaft

Inflation zieht an - Nahrungsmittel und Energie teurer

Wiesbaden (dpa) Deutschlands Verbraucher müssen für Nahrungsmittel und Energie im September deutlich tiefer in die Tasche greifen. Das treibt die Teuerung insgesamt an. Besonders kräftig ist der Preissprung bei Butter.mehr...

Wirtschaft

Studie sagt globale Energiewende voraus

London/Hamburg (dpa) Ist die Wende zu den erneuerbaren Energien und weg von Kohle und Atom ein teurer deutscher Sonderweg? Oder wird sich die Welt über kurz oder lang dafür entscheiden? Ein großer Konzern mit viel Fachwissen hat die Frage untersucht - und kommt zu überraschenden Erkenntnissen.mehr...

Wirtschaft

Inflation in der Eurozone zieht stärker an als erwartet

Luxemburg (dpa) Im Euroraum sind die Verbraucherpreise im August etwas stärker gestiegen als erwartet. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat erhöhte sich das Preisniveau zum Vorjahresmonat um 1,5 Prozent.mehr...

Wirtschaft

Inflation bei 1,8 Prozent: Nahrungsmittel und Energie teurer

Wiesbaden (dpa) Das Leben in Deutschland ist im vierten Monat in Folge teurer geworden. Vor allem für Nahrungsmittel und Energie müssen Verbraucher tiefer in die Tasche greifen als ein Jahr zuvor.mehr...

Wirtschaft

Ex-Eon-Chef Bernotat tot - stellte Weichen für Grüne Energie

Essen (dpa) Wulf Bernotat stellte wichtige Weichen beim 2000 neu formierten Energieriesen Eon. Unter anderem steuert er den Konzern sehr früh in Richtung Wind- und Sonnenenergie. Mit nur 68 Jahren starb Bernotat am Wochenende.mehr...