Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

„Deadpool 2“ dominiert Kinocharts in Nordamerika

New York. Rund 750 Millionen Dollar spielte „Deadpool“ weltweit ein. Und auch die Fortsetzung startet verheißungsvoll.

„Deadpool 2“ dominiert Kinocharts in Nordamerika

Ryan Reynolds lässt die Kassen klingeln. Foto: Jens Kalaene

Der ungewöhnliche Comic-Held Deadpool hat sich auch mit seinem zweiten Film an die Spitze der Kinocharts in Nordamerika gekämpft.

Die Actionkomödie mit Ryan Reynolds hat am Startwochenende laut vorläufigen Zahlen des „Hollywood Reporter“ 125 Millionen Dollar (106 Millionen Euro) eingespielt, rund sieben Millionen Dollar weniger als Teil eins vor zwei Jahren. Trotzdem läuft es für Marvel 2018 in Nordamerika weiter fantastisch: In neun von zwanzig Wochenenden des Jahres lag bisher eine Comicadaption des Hauses an der Spitze der Charts.

Auf Platz zwei kam „Avengers: Infitiny War“ in der vierten Woche mit 29 Millionen Dollar. Insgesamt steht der Film bei knapp 600 Millionen Dollar in Nordamerika und mehr als 1,8 Milliarden Dollar weltweit.

Die Frauen-Komödie „Book Club“, in der Jane Fonda und Diane Keaton in einem Buchclub den Erotikthriller „50 Shades of Grey“ lesen, kam als zweitbester Neustart auf Rang drei. Der Film spielte rund 12 Millionen Dollar in den USA und Kanada ein.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kultur

Jared Leto soll als Joker einen eigenen Film bekommen

Los Angeles. Das Projekt befindet sich noch in einer ganz frühen Planungsphase, doch wie es aussieht, wird der „Suicide Squad“-Schauspieler noch einmal den bösen Joker spielen. Auch als Produzent des Films ist er mit dabei.mehr...

Kultur

Kurzfilmfestival in Hamburg beginnt

Hamburg. Mehr als 5000 Beiträge gingen beim Internationalen Kurzfilmfestival in Hamburg ein - über 300 aus rund 40 Ländern sind jetzt zu sehen. Der „Flotte Dreier“ könnte das Publikum diesmal besonders empören.mehr...

Kultur

Max Richter bringt New York den Schlaf

New York. Das digitale Dauerrauschen kann selbst rastlose New Yorker anstrengen. Bei Max Richters achtstündigem Konzert „Sleep“ versuchen 150 Zuschauer, innerlich für eine Nacht abzuschalten. Selbst in den fluffigen Betten können sich einige nur schwer vom Leuchten der Displays lösen.mehr...