Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Defekt verursachte Flugabsturz in Kirgistan

Bischkek/Moskau (dpa) Der Absturz einer Boeing 737 in Kirgistan mit mindestens 65 Todesopfern ist nach offiziellen Angaben von technischen Problemen und nicht von einem Terroranschlag verursacht worden.

Defekt verursachte Flugabsturz in Kirgistan

Teile der abgestürzten Maschine nahe der kirgisischen Hauptstadt Bischkek.

An der 29 Jahre alten Maschine sei entweder ein Triebwerk ausgefallen oder ein Fehler am Steuerungssystem aufgetreten, teilten die Behörden in der Hauptstadt Bischkek laut der Agentur Interfax am Montag mit. Details erwarte man von der Auswertung der gefundenen Flugschreiber. Von den 90 Menschen an Bord überlebten höchstens 25 den Unfall. Die am Sonntagabend abgestürzte Maschine der in der EU mit Landeverbot belegten kirgisischen Gesellschaft Itek Air sei zuletzt vor zwei Monaten gewartet worden, hieß es. Sie war auf dem Weg nach Teheran.

An Bord waren mehrheitlich Iraner und Kirgisen. Nach Angaben des kirgisischen Zivilschutzministeriums verunglückte die von der iranischen Gesellschaft Aseman gemietete Boeing nach dem Start vom Flughafen Manas nahe Bischkek. Die Piloten hätten einen Druckabfall gemeldet und zurückzukehren versucht. Wenig später sei die Maschine nur fünf Kilometer vor Erreichen der Landebahn auf einem Acker zerschellt. Die Zahl der Toten variierte am Montag in Behördenangaben zwischen 65 und 68 Passagieren. Darunter sollen Jugendliche einer kirgisischen Schulsportgruppe sein. Die Maschine sei völlig ausgebrannt, die Leichen könnten nur schwer identifiziert werden, hieß es.

Der kirgisische Staatschef Kurmanbek Bakijew ordnete für diesen Dienstag landesweite Staatstrauer nach dem schwersten Flugzeugunglück des Landes an. Eine Regierungskommission in Bischkek soll in zehn Tagen erste Ergebnisse der Untersuchung des Unfalls vorlegen.

Erst am vergangenen Mittwoch war beim Start in Madrid ein Flugzeug der Gesellschaft Spanair kurz nach dem Start abgestürzt. Dabei kamen 154 Menschen ums Leben, darunter mindestens vier Deutsche.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Zahl der Toten bei Flugzeugunglück in Taiwan steigt auf 31

Taipeh (dpa) Die Zahl der Toten bei einem Flugzeugunglück in Taiwans Hauptstadt Taipeh ist auf 31 gestiegen. Auch werden noch zwölf Insassen vermisst, berichtete die Luftverkehrsbehörde nach Angaben der taiwanesischen Nachrichtenagentur CNA vom Mittwoch.mehr...

Politik

Sieben Tote bei Zugunglück in New Yorker Vorort

New York (dpa) Ein Pendlerzug bei New York hat an einem Bahnübergang ein Auto gerammt und die Fahrerin des Wagens getötet. Sechs weitere Menschen in dem voll besetzten Zug starben, wie US-Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten.mehr...

Politik

Linienbus kracht in Wohnhaus - acht Verletzte

Hamburg/Halstenbek (dpa) Ein Linienbus ist in Halstenbek bei Hamburg in ein Wohnhaus gekracht. Dabei wurden nach Angaben einer Polizeisprecherin in Bad Segeberg der 52 Jahre alte Busfahrer sowie eine Passagierin schwer verletzt. Sechs weitere Fahrgäste erlitten leichte Verletzungen.mehr...

Politik

Es bleibt kalt: Schnee und Frost zum Ferienstart

Offenbach (dpa) Pünktlich zum Ferienbeginn in sechs deutschen Bundesländern lockt das Winterwetter viele Menschen in die Berge. Während auf deutschen Straßen größere Unfälle ausbleiben, verunglücken etliche Menschen in Polen und der Slowakei.mehr...

Politik

Zwei Menschen sterben bei Lawinenunglücken im Schwarzwald

Feldberg (dpa) Bei Lawinenunglücken im Schwarzwald sind zwei Wintersportler ums Leben gekommen. Ein 20 Jahre alter Mann wurde am Freitagnachmittag am Feldberg im Südschwarzwald von einer Lawine verschüttet.mehr...

Politik

Airbus-Chef Enders entschuldigt sich für A400M-Pannen

London/Berlin (dpa) Airbus-Chef Tom Enders hat sich für die Pannen bei der Entwicklung des militärischen Transportflugzeugs A400M entschuldigt. «Wir werden unsere Lehren daraus ziehen», sagte der Manager bei einer Rede in London.mehr...