Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Degenkolb muss für Frankfurt-Eschborn passen

Eschborn. Nach seinem Sturz bei Paris-Roubaix muss Klassikerspezialist John Degenkolb auch bei seinem Heimrennen Eschborn-Frankfurt am 1. Mai passen. Das teilte der 29-Jährige auf seiner Facebook-Seite mit.

Degenkolb muss für Frankfurt-Eschborn passen

Muss beim hessischen Radklassiker am 1. Mai in diesem Jahr passen: John Degenkolb. Foto: Yorick Jansens

Degenkolb hatte vor gut zwei Wochen eine Knieverletzung bei dem Kopfsteinpflaster-Rennen in Nordfrankreich erlitten und daraufhin schon seine Teilnahme am Amstel Gold Race abgesagt.

„Eine neue Untersuchung hat ergeben, dass mein Knie leider intensive Behandlung und vor allem viel Ruhe braucht, um den Rest der Saison nicht zu gefährden. Diese Zeit werde ich mir nehmen, gerade auch, weil ich mittlerweile sehr genau weiß, was es heißt, zu schnell wieder zu viel zu wollen“, teilte Degenkolb mit.

Damit bleibt der frühere Sieger von Paris-Roubaix und Mailand-Sanremo weiter vom Pech verfolgt. Unmittelbar vor den Frühjahrsklassikern hatte sich der Topfahrer des Trek-Teams eine Bronchitis eingefangen, woraufhin er bei den wichtigen Rennen im Frühjahr keine Siegchance mehr hatte. Auch vor der WM 2017 in Bergen hatte Degenkolb wegen eines krankheitsbedingten Rückschlages passen müssen.

2011 hatte der im hessischen Oberursel lebende Degenkolb das Traditionsrennen in Frankfurt gewonnen, in diesem Jahr gehörte er neben dem viermaligen Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin und Sprint-Star Marcel Kittel zu den Stars. „Und auch wenn ich wirklich sehr traurig bin, dass mein Heimrennen ohne mich stattfinden wird: Ich weiß, dass es ein klasse Rennen sein wird, bei dem es sich lohnt, an die Strecke zu kommen“, schrieb Degenkolb weiter.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Radsport

Giro-Sieg vor Augen: Froome verteidigt souverän Rosa Trikot

Cervinia. Der Brite Chris Froome wird höchstwahrscheinlich am Sonntag als Giro-Gesamtsieger in Rom ins Ziel fahren. Auf der vorletzten Etappe wehrt der Sky-Radprofi die Angriffe seines Verfolgers souverän ab.mehr...

Radsport

Denkwürdige Froome-Attacke - Brite fährt ins Rosa Trikot

Bardonecchia. Verrückter Giro d'Italia: Zwei Tage vor dem Finale in Rom sorgt eine unglaubliche Froome-Show dafür, dass der bisherige Giro-Spitzenreiter Yates ins Bodenlose fiel. Der viermalige Toursieger Froome löst ihn im Rosa Trikot nach seinem zweiten Tagessieg ab.mehr...

Radsport

Schachmann feiert Etappensieg beim Giro d'Italia

Prato Nevoso. Großer Jubel bei Maximilian Schachmann: Kurz vor Ende des 101. Giro d'Italia fährt der Berliner Radprofi den bislang größten Erfolg seiner Karriere ein. Der Gesamtführende der Italien-Rundfahrt schwächelt.mehr...

Radsport

Viviani feiert vierten Tagessieg beim Giro d’Italia

Iseo. Der Italiener Elia Viviani gewann beim Giro seine vierte Etappe. Im Gesamtklassement gab es vor dem großen Alpen-Finale mit noch drei schweren Kletterpartien keine Veränderungen: Simon Yates bleibt im Rosa Trikot unantastbar.mehr...

Radsport

Belgien-Rundfahrt: Greipel sprintet zum Auftaktsieg

Buggenhout. Radprofi André Greipel hat zum Auftakt der 88. Belgien-Rundfahrt seinen fünften Saisonsieg eingefahren. Der 35 Jahre alte Lotto-Soudal-Profi aus Hürth konnte sich am Mittwoch nach 178,8 Kilometern mit Start und Ziel in Buggenhout im Sprint vor dem Italiener Riccardo Minali und dem Belgier Tim Merlier durchsetzen.mehr...