Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dem AStA drohen Zahlungsprobleme

QUERENBURG Das finanzielle Fiasko des RUB-AStA ist nach Einschätzung der Linken Liste noch größer als befürchtet. Auf der Sitzung des Haushaltsausschusses des Studierenden-Parlaments sei festgestellt worden, dass der (zurückgetretene) AStA die Einnahmen aus den Wirtschaftsbetrieben zu hoch angesetzt habe

von Von Achim Stöwer

, 13.12.2007

 50 000 Euto fehlten deshalb in der Bilanz: "Zusammen mit den Verlusten der Mensa-Party steht der AStA vor einem Haushaltsdefizit von 220 000 bis 250 000 Euro."

Was das Chaos noch verschlimmert: Die Rücklagen von 160 000 Euro, mit denen die Pleiten-Party ausgeglichen werden sollte, sind bis März 2008 festgelegt und somit nicht verfügbar - "der AStA hat jetzt ein akutes Liquiditätsproblem", befürchtet die Linke Liste. Ein kurzfristiger Kassenkredit ist per Gesetz auf 25 000 Euro begrenzt.

Die Linke Liste kritisiert auch, dass auf der Sitzung des Haushaltsausschusses des nun kommissarischen AStA-Vorsitzende Fabian Ferber (RUB Rosen) und der Finanzreferent Uwe Bullerjahn nicht erschienen sind, obwohl gerade sie zur Aufhellung der Kassenlage hätten beitragen können. Erst Ende Januar sollen die Zahlen vorgelegt werden.

Die Linke Liste will auf der Sitzung des Studierenden-Parlaments einen neuen Kandidaten für den AStA-Vorsitz vorschlagen. Dessen wichtigste Amtshandlung: Ordnung in die Finanzen zu bringen.