Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Demografischer Wandel macht der Weinbranche zu schaffen

Düsseldorf. Während es im Export wieder besser läuft, macht der deutschen Weinbranche hierzulande die alternde Gesellschaft zu schaffen.

Demografischer Wandel macht der Weinbranche zu schaffen

Weinlese in Hesse: Die deutschen Weinbauer haben mit einem Umsatz-Minus zu kämpfen. Foto: Swen Pförtner

Der Umsatz mit Wein sei 2017 in der Bundesrepublik nach Angaben des Deutschen Weininstituts (DWI) um fünf Prozent gesunken. Eine absolute Zahl lag nicht vor, die Angaben basierten auf einer Analyse des Marktforschers GfK von 30 000 Haushalten.

Nach einer separaten DWI-Schätzung geben Bundesbürger jährlich etwa sechs Milliarden Euro für Wein aus. Das Geld teilt sich in etwa hälftig auf deutschen und ausländischen Wein auf.

Wesentlicher Grund für das Umsatz-Minus sei der demografische Wandel, sagte DWI-Geschäftsführerin Monika Reule. Zwar kauften junge Menschen etwas mehr Wein als zuvor.

„Diese Zuwächse können allerdings nicht die zurückgehenden Weineinkäufe der älteren Bevölkerung kompensieren.“ Soll heißen: Es sterben viele Senioren, die relativ viel Wein getrunken haben - diese Absatzlücke wird nicht durch junge Kunden kompensiert. Auch der Trend zu einer bewussteren Ernährung habe zu dem Rückgang geführt, sagte Reule. Die Entwicklung ist nicht neu, auch andere Weinnationen wie Frankreich und Italien haben mit diesem Problem zu kämpfen.

Die deutsche Weinbranche mit ihren gut 100 000 Hektar Anbaufläche erstreckt sich auf 13 Gebiete. Der Schwerpunkt des Anbaus liegt in Rheinland-Pfalz. Die Branche ist seit Jahren im Aufwind, hat aber immer mal wieder mit widriger Witterung und Ernteausfällen zu kämpfen. Im langjährigen Mittel werden per annum etwa neun Millionen Hektoliter Wein gelesen (900 Millionen Liter).

Gute Nachricht gab es beim Thema Auslandsgeschäft: Die Exporte legten im Umsatz den Angaben zufolge erstmals seit 2013 wieder zu und stiegen um sieben Prozent auf 308 Millionen Euro. Ein Grund: Das Image des hiesigen Weingeschäfts im Ausland hat sich verbessert. Zudem wurde in Ländern wie Polen das Verkaufsangebot ausgeweitet. Grob gesagt ein Achtel der deutschen Weinernte geht in den Export.

Am 18. März startet die Messe „Pro Wein“ in Düsseldorf. Sie zählt zu den wichtigsten Branchentreffs für Winzer und Weinhändler.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie

Berlin. Der Panzerbauer Krauss-Maffei-Wegmann rechnet angesichts der wachsenden Zahl von Auslandseinsätzen und neuer Spannungen mit Russland mit Rüstungsaufträgen in dreistelliger Milliardenhöhe. In ganz Europa müssten Tausende Panzer und Artilleriesysteme ersetzt werden.mehr...

Wirtschaft

Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF

Leverkusen. Der Monsanto-Kauf durch Bayer rückt näher. Für den 62,5 Milliarden Euro teuren Deal gibt es von den Kartellbehörden strenge Auflagen, die der Konzern nun nach und nach erfüllt. Doch noch immer fehlt eine wichtige Zusage.mehr...

Wirtschaft

Wachstum bei freien Stellen gestoppt

Nürnberg. Von einer Trendwende kann nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit keinesfalls die Rede sein. Trotzdem scheinen die Zeiten des scheinbar ungebremsten Stellenwachstums zu Ende zu gehen.mehr...

Wirtschaft

Lufthansa mit Gegenwind

Frankfurt/Main. Für den Lufthansa-Konzern geht es erstmals seit Jahren nicht mehr weiter aufwärts. Hohe Integrationskosten für Betriebsteile der Air Berlin und später gelieferte Flugzeuge wirken als Ballast.mehr...