Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

G7-Gipfel

Demonstranten empört über Einschränkungen

Garmisch-Partenkirchen Kräftemessen zwischen G7-Gegnern und Polizisten: Die Aktivisten sehen ihr Demonstrationsrecht verletzt, die Beamten wollen Gewalttaten verhindern. Auf beiden Seiten ist der Appell zu hören: Bei heißem Wetter kühlen Kopf bewahren.

/
Demonstranten und Polizisten trafen auch am Samstag wieder aufeinander.

Das Protest-Camp in Garmisch-Partenkirchen einen Tag vor Beginn des G7-Gipfel.

Polizisten stehen am Freitag in Garmisch-Partenkirchen am Rande einer Demonstration gegen den G7-Gipfel versammelt im Schatten.

Die Gegner des G7-Gipfels haben bei ihrer Kundgebung in Garmisch-Partenkirchen eine massive Gängelung durch die Polizei beklagt. "Es ist natürlich schwierig für die Menschen, wenn hier so gepanzerte Polizisten durchlaufen", kritisierte die Sprecherin des Aktionsbündnisses "Stop G7 Elmau", Cornelia Teller, am Samstag. Nach Angaben der Polizei versammelten sich bis zum frühen Nachmittag mehr als 2000 Demonstranten auf dem Bahnhofsplatz. Die Globalisierungsgegner demonstrierten gegen den am Sonntag beginnenden G7-Gipfel im benachbarten Schloss Elmau.

Garmisch-Partenkirchen (dpa) Mehr als 20 000 Polizisten schützen den G7-Gipfel. Die Kanzlerin hält das Treffen trotz größter Sicherheitsvorkehrungen für notwendig. Erste Proteste in der Region sind friedlich. Bleibt das so?mehr...

Auch aus Sorge vor Ausschreitungen wie bei der Eröffnung des Neubaus der Europäischen Zentralbank im März in Frankfurt war die Polizei mit Tausenden Beamten im Einsatz. Der Auftakt der Kundgebung blieb bei heißem Sommerwetter friedlich. Viele der G7-Gegner waren vom Protestcamp am Ortsrand zur Kundgebung gezogen. Auf Schildern stand: "Kein intelligentes Volk verkauft seine Demokratie" und "Rettet die Umwelt vor der Profitwirtschaft".

Höchstens 50 Aktivisten ist Sichtweite erlaubt

Das Verwaltungsgericht München hatte erlaubt, dass am Sonntag höchstens 50 Aktivisten "in Hör- und Sichtweite" des Treffens in Elmau demonstrieren dürfen. "Das Grundrecht wird mit Füßen getreten", erwiderte Bündnis-Sprecher Benjamin Ruß. "Wir wollen alle da hin." Er rechne für Sonntag mit etwa 2000 Teilnehmern des Demonstrationszugs von mehreren Seiten Richtung Elmau.

Klagen gegen behördlich angeordnete Routenänderungen und -kürzungen für den als Sternmarsch geplanten Protest hatte das Gericht abgelehnt. Über Beschwerden gegen diese Entscheidung wollte der Bayerische Verwaltungsgerichtshof am Samstagabend entscheiden.

Ortskern abgesichert

Einheiten der Polizei bezogen bereits am Samstagmorgen überall im Ortskern von Garmisch-Partenkirchen Posten. Hunderte Polizeiwagen standen an den Straßen. Besorgte Geschäftsleute hängten wertvolle Malereien an ihren Häusern zu. Weiße Planen sollen die Lüftlmalerei schützen, eine Form der Fassadenmalerei im süddeutschen und österreichischen Raum. Viele Läden waren geschlossen.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) wies die Klagen über zu starke Beschränkungen für Demonstranten zurück. "Bayern hat knapp über 70 000 Quadratkilometer. Nur vier davon sind für Demonstranten gesperrt", sagte er der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). "Da kann niemand von einer zu großen Einschränkung sprechen."

Sorge vor Gewaltbereitschaft

Die Polizei rechnete für Samstag mit bis zu 8000 Demonstranten. Man gehe davon aus, dass der Anteil von "Protestteilnehmern" zwischen 40 und 50 Prozent liege, sagte Polizeisprecher Hans-Peter Kammerer. Ihnen könne man unterstellen, "dass sie eher zum gewaltbereiten autonomen Spektrum gehören". Diese polizeilich bekannten Linksextremisten kämen unter anderem auch aus Italien, der Schweiz, aus Österreich, Griechenland und England. Sie seien überprüft worden und es habe kein Verdacht bestanden, "dass sie unmittelbar eine Straftat vorhaben". Daher hätten sie weiterreisen können.

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, wies Kritik an den hohen Sicherheitskosten des G7 zurück. "Nicht wir als Polizei verursachen die hohen Kosten für die Sicherheit des Gipfels. Das verdanken wir jenen Idioten unter den Demonstranten, die nur auf Krawall und Gewalt aus sind", sagte Wendt der "Rheinischen Post" (Samstag).

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...