Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Demonstrationen in Dortmund und Köln verlaufen friedlich

Dortmund.

In Dortmund sind eine Demonstration von Rechtsextremisten und Gegenproteste von linken Gruppen trotz einiger Unruhen weitgehend friedlich verlaufen. Nach Polizeiangaben zogen rund 600 Rechtsextremisten durch die Innenstadt. Rund 2000 autonome Linke versuchten mehrfach, die Sperren der Polizei zu überwinden. Dadurch kam es vereinzelt zu Angriffen auf Polizeibeamte. Friedlichen Gegenprotest gab es von einer vom Deutschen Gewerkschaftsbund organisierten Kundgebung. Rund 1000 Menschen setzten sich dabei mit Plakaten und Trillerpfeifen für ein buntes Dortmund ein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Wolfsburger Fußballerinnen gewinnen erneut DFB-Pokal

Köln. Der VfL Wolfsburg hat zum fünften Mal den DFB-Pokal der Frauen gewonnen. Die Mannschaft von Trainer Stephan Lerch setzte sich im Finale in Köln gegen den FC Bayern München mit 3:2 im Elfmeterschießen durch. Vor 17 692 Zuschauern verwandelte Caroline Hansen den entscheidenden Versuch gegen Torhüterin Manuela Zinsberger und bescherte dem deutschen Meister und Titelverteidiger aus Niedersachsen den vierten Cup-Erfolg nacheinander. In 120 Minuten zuvor war kein Tor gefallen.mehr...

Schlaglichter

Mordverdächtige pflegte noch mehr Senioren

Duisburg. Nach mehrwöchigen Untersuchungen haben die Ermittler keine Hinweise auf weitere Verdachtsfälle gegen eine Haushaltshelferin, die für den Tod eines pflegebedürftigen 87-Jährigen verantwortlich sein soll. Zwar habe die Polin alte Menschen in Nordrhein-Westfalen ebenso gepflegt wie in Baden-Württemberg und vermutlich in Bayern. Es deute aber nichts auf zusätzliche ungeklärte Todesfälle hin, die einen Mordverdacht zuließen. Die 30-Jährige soll dem alten Mann in Dinslaken 2016 ein Schmerzmittel in Überdosis verabreicht haben, an dem er starb.mehr...

Schlaglichter

25 000 Euro Soforthilfe nach Amokfahrt von Münster

Münster. Der Opferschutzverein Weißer Ring hat rund 25 000 Euro Soforthilfe an Betroffene der Amokfahrt von Münster ausgezahlt. 50 Opfer aus Deutschland, Holland, England und Südafrika werden von dem Verein betreut. 30 von ihnen wurden finanziell unterstützt, um Reisekosten, Übernachtungen und Lohnausfälle stemmen zu können. Unter den Betreuten sind Schwerverletzte, die noch im Krankenhaus liegen, Angehörige, die den Verlust des Ehemanns oder des Vaters verkraften müssen, und Augenzeugen. Bei der Amokfahrt waren vor sechs Wochen vier Menschen getötet und mehr 20 verletzt worden.mehr...

Schlaglichter

Schaden durch den Tornado geht in die Millionen

Viersen. Der Tornado am Niederhein hat einige Häuser schlimmer getroffen, als es zuerst aussah. Nach Angaben der Versicherung Provinzial Rheinland muss in der besonders betroffenen Ortschaft Viersen-Boisheim an mindestens einem Gebäude die Statik überprüft werden. In einigen Fällen seien Fenster und Türen herausgerissen worden. Die Versicherung schätzt den Schaden in ihrem Geschäftsgebiet auf mehrere Millionen Euro. Die Polizei warnt außerdem vor falschen Dachdeckern in den betroffenen Orten, die so in zwei Fällen ins Haus älterer Menschen kamen und Schmuck und Bargeld klauten.mehr...

Schlaglichter

Gift auf dem Pausenbrot - Arbeitskollege unter Verdacht

Schloß Holte-Stukenbrock. Mit einem vergifteten Pausenbrot soll ein Mann in Nordrhein-Westfalen versucht haben, seinen Arbeitskollegen umzubringen. Der 56-Jährige sitzt in Bielefeld in Untersuchungshaft. Zum Motiv ist noch nichts bekannt. Anfang Mai hatte ein Mitarbeiter einer Firma in Schloß Holte-Stukenbrock auf dem Belag seiner Brotzeit ein verdächtiges Pulver bemerkt. Er schaltete die Firmenleitung ein und erstattete Anzeige. Durch Bildaufnahmen konnte schließlich der Tatverdächtige identifiziert werden.mehr...

Schlaglichter

Tornado am Niederrhein folgt das große Aufräumen

Viersen. Die Erinnerung an den Tornado sitzt vielen Menschen am Niederrhein in den Knochen. Zahlreiche Handyvideos zeigen, wie Anwohner den Wirbelsturm erlebten. „Schatzi, unsere ganze Terrasse“, ruft eine aufgebrachte Frau in Viersen einem Mann zu, zeigt ihm durchs Fenster die Verwüstung. Nach dem Sturm am Abend mit zwei Verletzten und zahlreichen beschädigten Häusern wird aufgeräumt. Dachdecker rückten in der besonders betroffenen Ortschaft Viersen-Boisheim an. Die gute Nachricht: Keines der Häuser ist einsturzgefährdet, alle Menschen können zu Hause übernachten.mehr...