Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Den Römern auf der Spur - Neues Museum in Xanten

Xanten (dpa) Den «Barbaren» rechts und links des Niederrheins stockte vor fast zwei Jahrtausenden sicher der Atem: Geradezu gigantisch erhob sich die Basilika Thermarum, die Haupt-Eingangshalle zur römischen Badeanlage der Colonia Ulpia Traiana, in den trüben Himmel.

Den Römern auf der Spur - Neues Museum in Xanten

Im neuen Römermuseum in Xanten sehen Besucher zahlreiche Relikte aus alten Zeiten. (Bild: dpa)

Noch heute nötigt der Bau von den Dimensionen eines modernen, achtstöckigen Wohnblocks dem Besucher der Niederrheinstadt Xanten Bewunderung ab. Wiedererstanden sind - mit den Mitteln heutiger Architektur - wenigstens die äußeren Maße des antiken Super-Baus in Roms nördlicher Provinz. In der stahlgrauen, von senkrechten Fensterbändern gegliederten Basilika-Hülle mit ziegelrotem Satteldach hat das neue RömerMuseum von Xanten seine Heimat gefunden.

Vom 16. August an locken rund 2500 archäologische Fundstücke zur Ansicht eines halben Jahrtausends - von den spärlichen Resten eines vorchristlichen Bauernhofs über die ganze Vielfalt der Zeugnisse Roms am Rhein bis zum Untergang der Colonia im Ansturm fränkischer Völker. Eine frei von der Decke hängende Rampe, die sich luftig unter dem 24 Meter hohen Dach in die Höhe windet, hat das Kölner Architekturbüro Gatermann + Schossig für diese Zeitreise erfunden: Reizvolle Rundblicke durch die Jahrhunderte sind so in der 80 Meter langen und 20 Meter breiten Basilika jederzeit möglich.

Konsequent «karg» werden am historischen Ort für das vom Landschaftsverband Rheinland (LVR) als Bauherrn getragene Museum keine augenschmeichlerischen Zugeständnisse in Form gewagter Rekonstruktionen gemacht. Die ganze Fülle und Vielfalt der Funde, Ton-Scherbenhaufen einer Lampenwerkstatt, historisch bedeutsame Grabsteine oder der «schwebende» Rest eines Römerschiffs, stehen im Mittelpunkt des 22,5 Millionen Euro teuren Museums. Es wird mit seinen Tast- und Geruchskästen voll antiker Scherben oder Gewürze aber auch zu einem «sinnlichen» Erlebnis.

«Schließlich will unser neues Haus keine Leistungsschau für Archäologen, sondern eine Ausstellung für ganz normale Leute bieten», erklärt Museumsdirektor Hans-Joachim Schalles. Und wo wäre man den «alten Römern» je näher als beim behutsamen Gang über eine dicke Glasscheibe, unter der im sorgsam konservierten Erdreich einer Römerstraße tiefe Karrenspuren, die Abdrücke von Kinderfüßen und genagelten Legionärs-Stiefeln die Zeiten überdauert haben?

Auf halber Rampen-Höhe gestattet ein Balkon den Blick hinunter auf die gut erhaltenen Fundamente der direkt benachbarten Thermen, die zu den besterhaltenen Römerbädern des Nordens gehören. Die Vitrine nebenan zeigt zarte Glasfläschchen für Badetinkturen oder Pinzetten zur gepflegten Ohr- und Nasenreinigung. Dass sich Roms Elite auch in der Provinz einzurichten wusste, belegen zudem kostbare Gläser, die großflächigen, ganz pompejanisch anmutenden Wandmalereien - oder die winzigen Knöchelchen eines antiken Schoßhündchens.

Der Fund einer reich verzierten Silberhaarnadel aus dem Besitz einer noblen Germanin auf dem Gelände der Colonia zeigt die Attraktivität der großen, von römischer, germanischer und gallischer Bevölkerung geprägten Stadt, in der - Statuetten und Steine beweisen es - zu vielen Göttern gebetet worden ist.

Natürlich war Roms Auftritt auf der historischen Bühne Germaniens in den Tagen des Augustus geprägt von militärischer Gewalt: Eine Galerie derber Legionärshelme begleitet zunächst den Rundweg; lateinisches, mithin «fremdes» Stimmengewirr der Eindringlinge ist aus verborgenen Lautsprechern zu hören. Viel später, um das Jahr 100 n. Chr., gründet Kaiser Traian die Colonia als eine der wichtigsten Römerstädte der Provinz: Rund 10 000 Menschen lebten dort, wo heute der Archäologische Park Xanten (APX) des rheinischen Landschaftsverbandes direkt unter der Grasnarbe die antiken Reste bewahrt, erforscht oder rekonstruiert. Das neue Museum soll «Herz» einer geplanten Park-Erweiterung sein, die künftig möglichst alle 73 Hektar der Römerstadt umschließt.

Den dazumal globalen Sieg der römischen Mittelmeer-Kultur symbolisiert ein daumengroßes Victoria-Figürchen aus Xantener Boden, Mini-Abbild eines Staatskunstwerks des Senatsgebäudes im fernen Rom. Scherben ägyptischer Gläser, Pfeilspitzen syrischer Bogenschützen, die an der Niederrhein-Grenze des Imperiums Wache schoben, tönerne Tierdarstellungen von Delfinen oder Kamelen markieren den Einbruch einer exotischen Welt.

Mehr Informationen zum neuen Museum: www.apx.de/regionalmuseum

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Reisen

Spektakuläre Landschaften auf der Bundesgartenschau 2007

Gera/Ronneburg (dpa/gms) - «Spektakulär» ist für die diesjährige Bundesgartenschau nicht übertrieben. Um sich der Faszination Natur hinzugeben, sollten sich Besucher deshalb zwei Tage Zeit nehmen.mehr...

Leben : Reisen

Blumenschau im niederländischen Keukenhof eröffnet im März

Köln (dpa/tmn) Für Gartenliebhaber öffnet der Keukenhof in den Niederlanden am 20. März wieder die Tore zu seiner alljährlichen Blumenschau. Das teilt das Niederländische Büro für Tourismus in Köln mit.mehr...

Leben : Reisen

Blumenalleen und Irrgärten auf Jersey besichtigen

St. Helier (dpa/tmn) Auf der englischen Kanalinsel Jersey öffnen von April bis August wieder viele Privatgärten ihre Tore für Besucher. Jeweils sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr stehen sie zu einem Spaziergang ein, teilt das Tourismusbüro der Insel in St. Helier mit.mehr...

Leben : Reisen

Belgischer Blumenteppich erstmals in Prag

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Ein farbenprächtiges Spektakel bietet sich Pragbesuchern am ersten Septemberwochenende: Ein Teppich aus Hunderttausenden Begonienblüten wird von 3. bis 5. September den Altstädter Ring bedecken.mehr...

Leben : Reisen

Blumenschau im Keukenhof: Liebesgrüße aus Russland

Köln (dpa/tmn) Unter dem Motto «From Russia with Love» steht in diesem Frühjahr die Blumenschau im Keukenhof in den Niederlanden. Zu sehen gibt es unter anderem ein großes Blumenmosaik, das die Basilius-Kathedrale in Moskau zeigt.mehr...

Leben : Reisen

In Zuiderwoude und anderswo: Zum Tee in den Garten

Zuiderwoude (dpa/tmn) Nicht jeder denkt bei Urlaub in den Niederlanden gleich an Tee trinken. Aber Möglichkeiten dazu gibt es mehr als genug, oft mitten im Grünen. Die Teekultur unseres Nachbarlandes lässt sich fast immer mit dem Fahrrad entdecken.mehr...