Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Der 1. Spieltag im Telegramm

Düsseldorf (dpa) Der 1. Spieltag der Fußball-Bundesliga startet am 15. August um 20.30 Uhr mit der Partie FC Bayern München gegen den Hamburger SV. Die restlichen Begegnungen im Überblick:

Der 1. Spieltag im Telegramm

Bayer-Torhüter in Aktion.

Bayer Leverkusen - Borussia Dortmund (Samstag, 15.30 Uhr)

Beim Duell der neuen Trainer Labbadia und Klopp können beide Teams nicht in Bestbesetzung auflaufen. Leverkusen muss auf der Baustelle BayArena auch auf Torhüter Adler verzichten, vier weitere Profis fallen zudem aus. Der BVB bangt im 59. Spiel gegen Bayer noch um Valdez. Tinga, Buckley, Owomoyela und Frei sind nicht dabei. In den letzten sechs Spielen gegen Leverkusen gewann der BVB nur einmal. (Heimbilanz: 17-7-5, 60:36 Tore)

Arminia Bielefeld - Werder Bremen (Samstag, 15.30 Uhr)

In der vergangenen Saison kassierten die Bielefelder beim 1:8 in Bremen eine schmerzliche Niederlage. Von bislang 30 Bundesliga-Duellen gewannen die Bremer 19. Neben dem kurzfristigen Ausfall von Torhüter Fernandez (Innenbanddehnung im Knie) müssen die Ostwestfalen vier weitere Spieler ersetzen. Bei Werder fehlen Mertesacker sowie die Olympia-Fahrer Diego und Tosic. (Heimbilanz: 8-2-5, 28:19 Tore)

FC Schalke 04 - Hannover 96 (Samstag, 15.30 Uhr)

Nach Jefferson Farfan droht auch Neuzugang Orlando Engelaar auszufallen. Den Schalkern fehlen schon fünf Profis, so dass Trainer Rutten gegen die Niedersachsen wieder umstellen muss. Für Engelaar könnte Kobiaschwili einspringen. Altintop, der in den letzten drei Spielen gegen Hannover je einen Treffer erzielte, drängt ins Team. Die Gäste müssen auf vier Spieler verzichten, die Neuzugänge Eggiman und Forssell zählen noch nicht zur Startelf. (Heimbilanz: 10-6-3, 34:19 Tore)

Karlsruher SC - VfL Bochum (Samstag, 15.30 Uhr)

Sieben Bundesliga-Spiele in Serie hat der KSC gegen Bochum nicht gewonnen, der letzte Heimsieg liegt sogar 16 Jahre zurück. Allerdings reisen die Westdeutschen mit Personalproblemen an. Renno, Fuchs, Epalle und Kaloglu fallen aus, Hashemian und Freier sind noch nicht fit. Bei den Karlsruhern, die als Aufsteiger im Vorjahr einen guten elften Platz belegten, fehlen Mutzel und Görlitz. Ferner droht der Ausfall von Offensivspieler Freis, der das Training wegen starker Übelkeit abbrechen musste. (Heimbilanz: 5-8-3, 22:21 Tore)

VfL Wolfsburg - 1. FC Köln (Samstag, 15.30 Uhr)

In Wolfsburg gab es für Aufsteiger Köln in der Bundesliga bislang nichts zu holen. In fünf Partien konnten die Rheinländer keinen Sieg landen und mussten sogar 15 Treffer hinnehmen. Trainer Magath hat fast alle Mann an Bord und kann den Abschied von Marcelinho locker verkraften. Stürmer Grafite ist für zwei Pflichtspiele gesperrt. Bei den Kölnern stürmt der Ex-Wolfsburger Radu von Beginn an, Ishiaku und Pezzoni fallen noch aus. (Heimbilanz: 3-2-0, 15:3)

FC Energie Cottbus - 1899 Hoffenheim (Samstag, 15.30 Uhr)

Voller Zuversicht startet der Bundesliga-Neuling in seine erste Saison im Oberhaus. Beim Premieren-Auftritt in Cottbus fehlen Trainer Rangnick in Neuzugang Wellington und Obasi, der für Nigeria bei Olympia antritt, allerdings zwei wichtige Spieler. Energie-Trainer Prasnikar hat bis auf da Silva und Neuzugang Iliev alle Mann an Bord. Zuletzt gewann Cottbus in der Liga fünf Heimspiele in Serie. (Heimbilanz: -)

Eintracht Frankfurt - Hertha BSC (Sonntag, 17.00 Uhr)

Nach der gelungenen Vorstellung auf internationalem Terrain und dem möglichen Einzug in den UEFA-Cup hoffen die Berliner auf den ersten Bundesliga-Startsieg seit neun Jahren. In Frankfurt verloren die Herthaner nur eines der letzten fünf Spiele, kassierten aber zuletzt eine 0:3-Heimniederlage durch drei Treffer von Eintracht-Stürmer Fenin. Trainer Funkel muss auf acht Spieler verzichten. (Heimbilanz: 8-9-6, 39:34 Tore)

Borussia Mönchengladbach - VfB Stuttgart (Sonntag, 17.00 Uhr)

Die Schwaben stehen nach der äußerst mäßigen Leistung in der UEFA- Cup-Qualifikation schon zum Bundesliga-Start unter Druck. Beim Aufsteiger, der mehr als 50 000 Zuschauer bei der Rückkehr ins Oberhaus erwartet, herrscht trotz des Ausfalls von vier Spielern eine positive Grundstimmung. Kapitän Neuville steht noch nicht im Team, beim VfB könnten Hitzlsperger und Pardo in die erste Elf rücken. (Heimbilanz: 13-14-11, 60:45 Tore)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

1. Liga

DFL terminiert erste Bundesliga-Spieltage

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

1. Liga

SC-Coach Streich kritisiert Kommerzialisierung des Fußballs

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

1. Liga

1. FC Köln denkt an Stadion-Neubau

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

1. Liga

Bojan Krkic adelt die 05er: "Wer Fußball liebt, kennt Mainz"

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...