Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Abbruch des früheren Kraftwerks Knepper hat begonnen. Konzepte, was danach auf dem Gelände Platz finden soll, stehen bereits.

Dortmund/Castrop-Rauxel

, 11.07.2018

Vor rund zwei Wochen hat die Gütersloher Unternehmensgruppe Hagedorn, neuer Eigentümer der 2014 stillgelegten Kraftwerksfläche, der Stadtverwaltung ein Konzept für die künftige Nutzung vorgestellt. Im Kern soll das 56 Hektar (gut 78 Fußballfelder) große Areal, das zur Hälfte in Dortmund-Oestrich und dem Castrop-Rauxeler Ortsteil Dingen liegt, ähnlich wie die Westfalenhütte entwickelt werden: Logistik-Betriebe mit Hallen und Verwaltungsgebäuden sollen dort ihren Sitz finden. So, wie es Teile der Politik und der Anwohner bereits vor Monaten vorausgesagt hatten.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden