Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

20.000 demonstrieren in Düsseldorf

Der Aufstand der Erzieherinnen

DÜSSELDORF Im Kita-Streik kommen Arbeitnehmer und Arbeitgeber bislang auf keinen grünen Zweig. 20.000 Erzieher und Sozialarbeiter wollten mit einer Kundgebung vor dem Düsseldorfer Landtag nun auch Druck auf die rot-grüne NRW-Regierung ausüben.

Der Aufstand der Erzieherinnen

Eine Erzieherin protestiert am Dienstag in Düsseldorf bei einer Demonstration der Gewerkschaft Verdi.

Wenn Erzieherinnen streiken, sind bei der Ausstattung kreative Bastelprofis am Werk. Die einen feuern Seifenblasen aus Plastikpistolen in die Luft. Die anderen tragen selbst gemalte - und selbstironische - Schilder vor sich: „Kita - come in and burn out“ oder „Wir trinken nicht nur Kaffee - wir essen auch Kekse“ ist darauf zu lesen.

Ein Dutzend Frauen hat sich beim Demonstrationszug durch Düsseldorf silber-goldene Folien um die Schulter gelegt. Rettungsdecken? „Wir sind Gold wert“ erklärt eine Demonstrantin, in deren Haaren eine Prinzessinnenkrone steckt.

Fröhlicher Protest - ernste Forderungen

So bunt und fröhlich der Protest auf der Straße, so ernst sind die Erzieher bei den Forderungen: Mit Trillerpfeifen, Trommeln oder Ratschen tragen Tausende Erzieher und Sozialarbeiter einen ohrenbetäubenden Protest vor den Landtag. 20.000 sind dem Aufruf von Verdi gefolgt - es kamen doppelt so viele wie die Gewerkschaft erwartet hatte.

Berlin/Düsseldorf Seit fast vier Wochen strapaziert der Kita-Streik die Nerven vieler Eltern. Jetzt ist endlich ein Ende in Sicht. Die Gewerkschaft Verdi stellt in Aussicht, dass der Streik Anfang kommender Woche beendet sein könnte. Erzieherinnen und Sozialarbeiter demonstrieren dennoch weiter, zur Kundgebung am Dienstag in Düsseldorf werden 10.000 Teilnehmer erwartet.mehr...

Während Gewerkschaften und Arbeitgeber in Berlin verhandeln, verlangen die Demonstranten von der Landesregierung mehr als nur Lippenbekenntnisse. NRW-Familienministerin Ute Schäfer (SPD) hat bei der Abschlusskundgebung vor dem Parlament keinen leichten Stand. Als sie den Erzieherinnen minutenlang ihre grundsätzliche Unterstützung zusichert, drehen ihr viele demonstrativ den Rücken zu. „Wissen wir, wissen wir“ oder „Wir wollen Taten sehen“ skandiert die Menge, während die Worte der Ministerin im Lärm untergehen.

Beim Kita-Streik gehen nicht nur Erzieherinnen in den Ausstand. Eine ganze Branche fordert bundesweit eine „Aufwertung“ der Berufe. Und Aufwertung, das bedeutet unterm Strich zuallererst mehr Geld. Sozialpädagogen, Sozialarbeiter, Kinderpfleger, Heilpädagogen oder Beschäftigte von Einrichtungen der Behindertenhilfe: Sie alle wollen faktisch zehn Prozent mehr Gehalt.

NRW. Für berufstätige Eltern kann ein Streik einen organisatorischen GAU bedeuten. Wohin mit den Kleinen während der Arbeitszeit? Ein Überblick über die Rechte der Eltern.mehr...

Dagegen geht es am Rande der Kundgebung für eine kleine Frauengruppe vor allem um eine Aufwertung im wörtlichen Sinn. „Wir arbeiten im sozialen Dienst in einem Jugendamt und können es der Öffentlichkeit nie recht machen. 'Ihr holt doch Kinder aus den Familien raus', das bekommen wir oft zu hören“, sagt eine von ihnen. Und dann stimmen sie ihre Parole an: „Ob Jacqueline oder Chantal, wir beackern jeden Fall.“

Streikfront bröckelt langsam

Nach vier Wochen steht jedoch nicht mehr jede Erzieherin hinter dem langen Streik der Gewerkschaften. Der kommunale Arbeitgeberverband in Nordrhein-Westfalen berichtet etwa von einigen Kita-Mitarbeitern in Recklinghausen, die wieder gerne ihrer Tätigkeit nachgegangen wären. Jedoch hätte ihnen die Gewerkschaft gedroht, das bereits ausbezahlte Streikgeld von ihnen zurückzuverlangen. Verdi liegen zu diesem Fall keine Informationen vor. „Mir ist kein Streikbruch bekannt. Das ist ein billiger Versuch, die Verhandlungen zu beeinflussen“, sagt ein Sprecher.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Mehr Kinder in Ganztagsschulen - Bald Rechtsanspruch?

Gütersloh (dpa) Kinderbetreuung auch am Nachmittag: In Ganztagsschulen gehört das dazu. Doch wie viele Kinder besuchen überhaupt eine? Und was würde ein flächendeckender Ausbau kosten? Eine neue Studie der Bertelsmann-Stiftung gibt Aufschluss.mehr...

Politik

Niedersachsen-Wahl: Letzte Auftritte von Merkel und Schulz

Hannover (dpa) In Niedersachsen zeichnet sich bei der Landtagswahl am Sonntag ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen von CDU und SPD ab. Am Freitag kamen SPD-Parteichef Schulz und Kanzlerin Merkel zu den letzten Kundgebungen der Parteien. "Es wird ein knappes Rennen", sagte Merkel.mehr...

Politik

Tote bei Eskalation nach Rassisten-Demo in den USA

Charlottesville (dpa) Eine rechtsextreme Kundgebung artet in den USA in Gewalt aus, es gibt eine Tote und viele Verletzte. Präsident Trump wird vorgeworfen, dass er die Schuldigen nicht beim Namen nennt.mehr...

Politik

Forscher: Jugendliche fühlen sich politisch ausgegrenzt

Hamburg (dpa) Unter den Wahlberechtigten in Deutschland sind die Jüngeren eine Minderheit. Werden ihre Anliegen deshalb von Politikern nicht ernst genommen? Der Hamburger Zukunftsforscher Opaschowski kritisiert Kanzlerin Merkel und ihren Herausforderer Schulz.mehr...

Politik

Kenias Oppositionsführer Odinga will Neuwahl boykottieren

Nairobi (dpa) Die Annullierung der Präsidentenwahl in Kenia war ein historischer Präzedenzfall für Afrika. Doch seitdem steigen die Spannungen. Nun will die Opposition die Neuwahl boykottieren. Folgt eine politische Krise - oder gar eine Welle der Gewalt?mehr...