Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Bildhauer Schroeteler

GERTHE Die Büsten der ersten zehn Rektoren der Ruhr Universität sind nur ein Beispiel für die 97 Exponate des Bochumer Künstlers Dr. Heinrich Schroeteler, die ab Sonntag in der Christuskirche ausgestellt sind.

von von Christine Konkel

, 24.08.2007
Der Bildhauer Schroeteler

<p>Für Kirchen schuf Schroeteler Figuren wie diese Piet?.</p>

Schroeteler (1915-2000) entdeckte in englischer Gefangenschaft seine künstlerische Begabung und ließ sich zum Maler und Bildhauer ausbilden. 1948 kehrte er nach Deutschland zurück und ließ sich als freischaffender Künstler in Bochum nieder. Sein Atelier befand sich über 30 Jahre im Spritzenhaus der Zeche Lothringen in Gerthe. Er schuf für zahlreiche wieder aufgebaute Kirchen unserer Region Heiligenfiguren, Taufbecken und andere Kultgegenstände. Sein wohl bekanntestes Werk, die Galionsfigur für das Segelschiff "Gorch Fock", ein stilisierter Albatros, zierte jahrelang den 10 DM-Schein. Doch Schwerpunkt der Arbeit, des im Jahre 2000 verstorbenen Künstlers sollten Skulpturen, Portraitbüsten, Denkmäler und Brunnen werden.

100 Jahre Frauenhilfe

In der Ausstellung soll Schroeteler besonders als Bildhauer vorgestellt werden. Seine Großskulpturen sind im gesamten Kirchenschiff positioniert und sollen wie eine Theateraufführung wirken. In der Ausstellung wird es auch einen Bezug zum Stadtteil Gerthe geben. "Die Gerther Frauenhilfe wird 100 Jahre alt", erzählt Pfarrer Johannes Romann, "das war der Anlass, eine spezielle Frauenecke einzurichten." Dort ist unter anderem eine Büste der heiligen Barbara, der Schutzpatronin der Bergarbeiter zu sehen. Dass Ger-the durch den Bergbau groß geworden ist, wird auch an anderen Stellen in der Kirche zu sehen sein. So ist auch eine von Schroetelers bekanntesten Büsten, die von Dr. Carl Arnold Kortum, ausgestellt.

Dass Schroeteler neben seinen bildhauerischen Fähigkeiten auch ein begnadeter Maler war, sieht man auf den ausgestellten Bildern. So ist das Gesicht von Jürgen von Manger mehr als einmal in der Kirche zu sehen.

Ministerin kommt

Zur Eröffnung der Ausstellung, die auf Initiative des Schroeteler-Kreises entstand, am kommenden Sonntag, um 11.15 Uhr, wird auch NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben in der Christuskirche zu Gast sein.

 

Die Ausstellung, die vorerst bis zum 26. September in der Christuskirche zu sehen sein wird, ist dienstags bis freitags von 17 bis 19 Uhr, samstags von 11 bis 15 Uhr und sonntags von 15 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.