Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Der Briefeschreiber Marcel Proust

Berlin (dpa) Er hat sein Leben damit verbracht, einen Großroman zu schreiben. Aber Marcel Proust war auch ein eifriger Briefeschreiber.

Marcel Proust, der große französische Romancier, hat nicht nur das Opus "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit", sondern auch eine Unmenge von Briefen hinterlassen. Im Suhrkamp Verlag sind jetzt zwei prachtvolle Bände mit "Episteln" von Proust erschienen - herausgegeben, ausgewählt und kommentiert von Jürgen Ritte.

Der renommierte Literaturwissenschaftler, der auch zu den Übersetzern gehört, macht im Vorwort klar, dass es sich hier keinesfalls um "Altweibergeschwätz" (Samuel Beckett) handelt. Die Korrespondenzen seien "eine wahre Schatztruhe an literarischen Aperçus und Kabinettstücken, soziologischen und politischen Beobachtungen, Einblicken in den Literaturbetrieb...". Es ist nach Angaben des Verlags die erste umfassende deutsche Briefausgabe. Sie enthält etwa 600 Briefen an Freunde, die Mutter, an Kritiker, Verleger, Schriftstellerkollegen und Zeitgenossen. Kommentare, Zeittafel und kurze Porträts der Adressaten ergänzen die Lektüre.

Marcel Proust: Briefe 1879 - 1922/2 Bände; herausgegeben von Jürgen Ritte, Suhrkamp Verlag, Berlin, 1479 Seiten, 78 Euro, ISBN 978-3-518-42540-4

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Menasses "Hauptstadt": Wenn die Eitlen zu Eliten werden

Brüssel (dpa) Die Europäische Union ist ein kompliziertes Gebilde, und Robert Menasses neuer Roman "Die Hauptstadt" wirkt anfangs ähnlich verwirrend. Doch allmählich baut sich Spannung auf und den Leser packt die Neugier darauf, wie es wohl weitergeht.mehr...

Buch

Berliner Literaturpreis an Marion Poschmann

Berlin (dpa) Mit ihrem klugen Japan-Roman "Die Kieferninseln" hat Marion Poschmann Chancen auf den Deutschen Buchpreis. Am Montag wird die Entscheidung der Jury verkündet, vorher gibt es für die Autorin bereits eine andere Auszeichnung.mehr...