Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Der Buckelwal erholt sich trotz der Fischernetze

Gland (dpa) Dem Buckelwal geht es wieder besser. Dank der Einschränkung der kommerziellen Waljagd habe sich die Population der bis zu 19 Meter langen Meeressäuger erholt, teilte die Weltnaturschutzunion IUCN am Montag im Schweizer Gland mit.

Der Buckelwal erholt sich trotz der Fischernetze

Ein Buckelwal springt aus dem Wasser. (Archivfoto)

«Dies ist ein großer Erfolg und zeigt ganz klar, was getan werden muss, damit diese Giganten der Ozeane überleben können», sagte der Walexperte der IUCN-Kommission für die Rote Liste bedrohter Tierarten, Randall Reeves. Der Buckelwal sei nun von der Kategorie «gefährdet» zur Gruppe der «weniger gefährdeten» Tiere zurückgestuft worden.

Trotz dieser erfreulichen Entwicklung bedeute der Fischfang mit Netzen noch immer eine große Gefahr, vor allem für die kleineren Tiere aus der Walgruppe. So endeten kleinere Meeressäuger wie der Irawadi- und der La-Plata-Delfin häufig als sogenannter Beifang in Fischernetzen.

Auch der Blau- und der Finnwal müssten weiterhin als bedroht angesehen werden. Die Tiere würden von Schiffen verletzt, vom Lärm aus ihrem Lebensraum vertrieben oder fänden keine Beute mehr.

In Gegenden, in denen der Bestand der Tiere besonders gefährdet sei, müsse der Fischfang entweder ganz verboten oder zumindest saisonal eingestellt werden, forderten die Experten. Schutzprogramme, bei denen gefangene Tiere aus den Fischernetzen wieder befreit werden, gibt es den Angaben zufolge bislang nur in den USA, in Neuseeland und Australien.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Wissenschaftler wollen Garnelen möglichst vegan ernähren

Bremerhaven (dpa) Garnelen aus Deutschland sind noch ein Nischenprodukt, haben aber nach Expertenansicht Potenzial. Deshalb liegt es für Forscher des Alfred-Wegener-Instituts nahe, sich das Futter genauer anzuschauen: Es soll möglichst ohne umstrittenes Fischmehl auskommen.mehr...

Wissenschaft

Ausstellung über Klima und Evolution in Halle

Halle (dpa) Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt aufgebaut worden. Sie ist Teil der Sonderausstellung "Klimagewalten - Treibende Kraft der Evolution" vom 30. November 2017 bis 21. Mai 2018.mehr...

Wissenschaft

Forscher: Glasfassaden sind für Fledermäuse lebensgefährlich

Pöcking (dpa) Senkrechte Glasfassaden und andere glatte Flächen täuschen das Sinnessystem von Fledermäusen. Sie knallen dagegen, weil sei meinen, freien Flug zu haben, wie Forscher herausgefunden haben. Eine große Gefahr für die Tiere.mehr...

Wissenschaft

Tschechien baut Elektrozaun gegen Schweinepest

Zlin/Straubing (dpa) Tschechien kämpft auf Hochtouren gegen die für Schweine hochgefährliche Afrikanische Schweinepest. Bundesagrarminister Schmidt warnt vor einer Ausbreitung der Seuche nach Deutschland.mehr...

Wissenschaft

Klimaerwärmung nach Eiszeit ließ Braunbären-Zahl schwinden

Frankfurt/Main (dpa) Am Ende der letzten Eiszeit tummelten sich Braunbären noch europaweit. Heute sind die Tiere rar. Einer Ursache dafür sind Forscher nun im Detail nachgegangen.mehr...