Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Der Cobra-Spezialist

/
Mit 510 PS schafft es diese Cobra von Null auf 100 in 4,3 Sekunden.
Mit 510 PS schafft es diese Cobra von Null auf 100 in 4,3 Sekunden.

Foto: Oliver Schaper

Eine leuchtend blaue Shelby Cobra 427 auf Probefahrt.
Eine leuchtend blaue Shelby Cobra 427 auf Probefahrt.

Foto: Oliver Schaper

Cobra-Experte Martin Drengenberg hinterm Steuer der Original Shelby Cobra.
Cobra-Experte Martin Drengenberg hinterm Steuer der Original Shelby Cobra.

Foto: Oliver Schaper

Ein Blick unter die Motorhaube: Ein Sieben-Liter-V8-Rennmotor aus Aluminium.
Ein Blick unter die Motorhaube: Ein Sieben-Liter-V8-Rennmotor aus Aluminium.

Foto: Oliver Schaper

Ausgebaut: Der V8-Motor einer Cobra-Replika (Nachbau) muss überholt werden.
Ausgebaut: Der V8-Motor einer Cobra-Replika (Nachbau) muss überholt werden.

Foto: Oliver Schaper

Team Work: Martin Drengenberg und Mitarbeiter Stephan Haack werkeln zusammen an der Shelby Cobra.
Team Work: Martin Drengenberg und Mitarbeiter Stephan Haack werkeln zusammen an der Shelby Cobra.

Foto: Oliver Schaper

Stephan Haack arbeitet jetzt seit 2 Monaten in der Cobra-Werkstatt. Hier arbeitet er grad an der hydraulischen Kupplung eines Getriebes.
Stephan Haack arbeitet jetzt seit 2 Monaten in der Cobra-Werkstatt. Hier arbeitet er grad an der hydraulischen Kupplung eines Getriebes.

Foto: Oliver Schaper

Neu zusammengebaut wird hier eine alte Renncobra 289. Die Bremsvorrichtung ist schon dran.
Neu zusammengebaut wird hier eine alte Renncobra 289. Die Bremsvorrichtung ist schon dran.

Foto: Oliver Schaper

Inhaber Martin Drengenberg spiegelt sich im frisch polierten Lack der Shelby Cobra.
Inhaber Martin Drengenberg spiegelt sich im frisch polierten Lack der Shelby Cobra.

Foto: Oliver Schaper

Auf den echten Lenkrädern ist natürlich das Emblem der Cobra zu sehen.
Auf den echten Lenkrädern ist natürlich das Emblem der Cobra zu sehen.

Foto: Oliver Schaper

Luftfilter eines 67er Motors. Frisch überholt, kommt der direkt in das Fahrzeug von Inhaber Martin Drengenberg.
Luftfilter eines 67er Motors. Frisch überholt, kommt der direkt in das Fahrzeug von Inhaber Martin Drengenberg.

Foto: Oliver Schaper

In der Werkstatt: aufgebockt ist eine alte Cobra 289 zu sehen, darunter zwei Repliken. Der Unterschied ist für Laien nicht zu sehen.
In der Werkstatt: aufgebockt ist eine alte Cobra 289 zu sehen, darunter zwei Repliken. Der Unterschied ist für Laien nicht zu sehen.

Foto: Oliver Schaper

Wenn der Motor heiß läuft, muss auch gekühlt werden: die Lüftungskiemen der Shelby Cobra 427.
Wenn der Motor heiß läuft, muss auch gekühlt werden: die Lüftungskiemen der Shelby Cobra 427.

Foto: Oliver Schaper

Ein Blick aufs Amarturenbrett, allerdings von einer Replika.
Ein Blick aufs Amarturenbrett, allerdings von einer Replika.

Foto: Oliver Schaper

In der Werkstatt gibt es nicht nur Cobras: Zu sehen ist das Kühleremblem eines 55er Chevy Bel Air.
In der Werkstatt gibt es nicht nur Cobras: Zu sehen ist das Kühleremblem eines 55er Chevy Bel Air.

Foto: Oliver Schaper

Der Klassiker: Das Original Cobra-Zeichen.
Der Klassiker: Das Original Cobra-Zeichen.

Foto: Oliver Schaper