Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Digitalcampus Nordkirchen geht Ende September offiziell an den Start

Digitalcampus Nordkirchen

Im Mai haben Wirtschaftsförderer Manuel Lachmann, Unternehmer Björn Paulus und Bürgermeister Dietmar Bergmann den Digitalcampus Nordkirchen gegründet. Jetzt steht der nächste Meilenstein an.

Nordkirchen

, 31.08.2018
Der Digitalcampus Nordkirchen geht Ende September offiziell an den Start

Sie brachten den Digitalcampus Nordkirchen an den Start: /(v.l.) Björn Paulus, Dietmar Bergmann und Manuel Lachmann. © Arndt Brede

Der Digitalcampus Nordkirchen an der Aspastraße 24 geht Ende September offiziell an den Start. Die drei Gründer des dazugehörigen Vereins, Bürgermeister Dietmar Bergmann, Wirtschaftsförderer Manuel Lachmann und Pickshare-Gründer Björn Paulus kündigten am Freitag im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten an, dass am Montag, 24. September, um 15 Uhr eine Kick-Off-Veranstaltung zum Start stattfinden soll.

Nachfrage hat Vereinsgründer überrascht

Seit Anfang 2018 habe sich das Projekt in der Entwicklung befunden, wie Manuel Lachmann erklärt. Relativ kurzfristig haben die drei Initiatoren den Digitalcampus auf den Weg gebracht. Nachdem Mitte Mai ein Verein gegründet wurde, folgte im Juni die Auftaktveranstaltung. In der Zwischenzeit machten sich Lachmann, Bergmann und Paulus auf die Suche nach Unternehmen, für die eine Vereinsmitgliedschaft interessant sein könnte. „Beim Start war für uns völlig unklar, wie groß die Nachfrage für den Digitalcampus sein würde“, sagt Dietmar Bergmann rückblickend. Neben 14 Unternehmen und Einzelpersonen, sind mittlerweile auch vier Start-Ups im Digitalcampus vertreten, eins davon ist das Logistic-Start-Up „Pickshare“ von Björn Paulus. Das nächste Start-Up steht kurz vor dem Einstieg: Im November soll das nächste hinzukommen. Die Resonanz auf das Projekt hat auch die Initiatoren überrascht.

Gemeinsam arbeiten und voneinander lernen

Der Digitalcampus bietet Unternehmen, aber auch Freiberuflern Arbeitsplätze an: abgeschlossene Büros, aber auch sogenannte Co-Working-Plätze.

Die wichtigste Aufgabe des Campus soll darüber hinaus aber das Vernetzen sein. Unternehmen und Start-Ups sollen hier die Möglichkeit bekommen, Ideen auszutauschen und vom Wissen des jeweils anderen zu profitieren, erklärt Manuel Lachmann.

Der Verein befinde sich aktuell auch in Gesprächen mit der Johann-Conrad-Schlaun-Gesamtschule, um Schüler und Unternehmen zusammenzubringen, sagt Dietmar Bergmann. Auch eine Kooperation mit dem Volkshochschulkreis Lüdinghausen sei denkbar, fügt der Bürgermeister hinzu.

Für die Kick-Off-Veranstaltung am 14. September ist eine kleine Expo geplant, kündigt Björn Paulus an. Unter anderem werden sich dort die Start-Ups, die in den Digitalcampus gezogen sind, vorstellen.

Die Kick-Off-Veranstaltung
  • Los geht es am Montag, 24. September, um 15 Uhr im Foyer des Gebäudes an der Aspastraße 24.
  • Neben Vereinsmitgliedern, Unternehmen und der Politik sind auch Gäste eingeladen, die sich über den Digitalcampus informieren wollen.
  • Anmeldung bis zum 19. September, per E-Mail an
mail@digitalcampus.nrw
Lesen Sie jetzt