Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

«Der Katalane» - Gordons Hommage an den Weinbau

Berlin (dpa) Katalonien im Jahr 1874: Josep Àlvarez kehrt als einziger noch lebender Zeuge eines Attentats auf Spaniens Ministerpräsidenten in sein Heimatdorf zurück.

«Der Katalane» - Gordons Hommage an den Weinbau

Noah Gordon widmet seinen neuen Roman «Der Katalane» der spanischen Weinkultur.

Dort übernimmt er das Weingut des verstorbenen Vaters in einer Region, in der die Winzer aus Trauben nur Essig gewinnen. Josep hat die vergangenen vier Jahre im französischen Exil verbracht und dort die Kunst des Weinbaus erlernt. Jetzt will er seine Fähigkeiten auf dem dürren Acker seiner Ahnen unter Beweis stellen.

Der amerikanische Bestseller-Autor Noah Gordon, der mit dem Roman «Der Medicus» in den 80er Jahren berühmt wurde, hat sein neues Buch «Der Katalane» ganz der spanischen Weinkultur gewidmet. Hauptfigur Josep ist seitenlang damit beschäftigt, die Reife der Trauben zu prüfen, faule Fässer auszubessern und einen unterirdischen Lagerraum zu graben. In seiner Nachbarin Maria del Mar findet er eine Gleichgesinnte, mit der er in trautem Takt Reben aberntet und Beeren stampft.

Der inzwischen 81-jährige Autor scheint von der Weinproduktion des 19. Jahrhunderts so fasziniert, dass er den zweiten Handlungsstrang darüber ganz vergisst. Und so erfährt der Leser erst auf den letzten Seiten wieder etwas über die dunklen Schatten des politischen Attentats, in das Josep in seiner Jugend verwickelt war.

Doch selbst dann ist die Rückkehr des Bösewichts in Joseps Dorf, um ihn als Zeugen endlich auszuschalten, reichlich unspektakulär. Denn das erwartete Duell kommt nicht zustande, und Joseps Aufgabe ist am Ende lediglich die mühsame Beseitigung der Leiche. Das tut er gewissenhaft und wendet sich danach wieder seinen Trauben zu. Spannung kommt in der Geschichte kaum auf, da sich Gefahr zwar einige Male am Horizont zusammenbraut, aber nie so nah heranzieht, dass der Leser eine Gänsehaut bekommt.

Auch das Gefühlsleben Joseps bleibt abstrakt und wird nicht wirklich erlebbar. Dazu sind seine Ängste, Sorgen und Freuden nicht eindringlich genug beschrieben und sein Charakter nicht konsequent genug gezeichnet. Wer einen Epos wie den «Medicus» oder den «Schamanen» erwartet, wird von der oberflächlichen Leichtigkeit der Geschichte enttäuscht sein.

Weinfreunde allerdings kommen bei dieser liebevollen Hommage an ein exquisites Handwerk auf ihre Kosten. Auch katalanische Dorfbräuche und historische Details hat der Autor aufmerksam und unterhaltsam in den Roman einfließen lassen. Ein Buch wie ein gefälliger Wein, den man schlückchenweise beim Essen nippt. Doch kein Tropfen, der vollmundig im Gaumen erblüht.

Noah Gordon

Der Katalane

Blessing Verlag, München

496 S., 19,95 Euro

ISBN: 978-3-89667-367-1

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Maja Lunde ist Botschafterin der Bienen

Oslo (dpa) Maja Lunde wollte eigentlich nur ein Buch schreiben, das sie selbst gern lesen würde. Das Ergebnis, "Die Geschichte der Bienen", gefällt auch Tausenden Lesern. Doch die Norwegerin ist mit dem Thema Klima noch nicht fertig.mehr...

Buch

Die Gesandte der Bienen: Eine Autorin namens Maja

Oslo (dpa) Seit Mai führt "Die Geschichte der Bienen" die Spiegel-Bestseller-Liste an. Die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde ist von ihrem Erfolg in Deutschland überwältigt. Das Buch hat sie zur Botschafterin der Bienen werden lassen.mehr...

Buch

Verbrechersuche in den italienischen Alpen

Berlin (dpa) Abseits von Donna Leon oder Andrea Camilleri haben es italienische Krimi-Autoren nicht leicht. Dass trotzdem spannende Literatur geschrieben wird, beweist der neue Roman von Donato Carrisi.mehr...