Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Knotenpunkt Königsborn ist nur schwer zu knüpfen

rnRS1 führt an Unna vorbei

Der Bahnhof Königsborn mit seinem historischen Gebäude als belebter Knotenpunkt für den Schienen- und Radverkehr der Region – diese Vision trifft bei der Umsetzung auf eine harte Wirklichkeit.

Unna

, 07.08.2018

Es war eine ungewöhnlich breit aufgestellte Gruppe von Mitwirkenden, die die Stadt vor fast einem Jahr im alten Bahnhofsgebäude in Königsborn versammelte. Fahrrad- und Bahnverbände, Hoteliers und Kulturmanager, Wirtschaftsvertreter und Verwaltungsleute verschiedener Ebenen diskutierten über die Chancen, die der neue Radschnellweg Ruhr (RS1) bietet, um den Bahnhof in Königsborn aus seinem Dornröschenschlaf zu wecken. Ideen fanden die 21 Köpfe reichlich. Danach wurde es erst einmal ruhiger um das Projekt. Bis eine Wortmeldung aus dem Unnaer Rathaus Stille einkehren ließ.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden