Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Künstler zu seiner Bananen-Installation

Interview

HÖRDE Die geplante Installation des Künstlers Thomas Baumgärtel auf dem Hochofen von Phönix-West – eine Metall-Banane mit den Maßen 30 mal 6,5 Meter – steht weiterhin in der Diskussion. RN-Volontär Tilmann Abegg sprach mit dem Künstler Thomas Baumgärtel.

von Von Tilmann Abegg

, 24.07.2010

Thomas Baumgärtel: Da passt natürlich Kumpel erst mal nicht rein.

Kumpel ist etwas, das mit dem Projekt nichts zu tun hat. Der Hochofen ist ja stillgelegt, ein Industriedenkmal, und würde dann durch die temporäre Installation mal zu einem Kunstwerk werden.

Deshalb muss man da aufklären, die Leute informieren. Diese Banane erkennt man inzwischen auf dem ganzen Planeten als ein Zeichen für gute Kunst. Ich bin im Ruhrgebiet aufgewachsen, auf einen Hochofen habe ich schon als Kind immer geschaut. Das ist für mich ein Zeichen für das Ruhrgebiet. Ich verbinde diese beiden Zeichen.

Ich kann gut verstehen, dass man da erst mal informiert werden muss. Es gab bei der Reichtagsverhüllung auch viele, die gesagt haben: Was soll der Quatsch? Man muss sich auch ein bisschen reindenken: Was will der Künstler damit? Was ist die Spraybanane weltweit? Die paar Gedanken müsste man schon nachvollziehen, finde ich.

Das ist die Auszeichnung für das gesamte Ruhrgebiet, zum Ende des Kulturhauptstadtjahres eine Adelung. Die Banane steht für einen guten Kunst-Ort, das Ruhrgebiet bekommt die größte Auszeichnung bisher weltweit.

Ja natürlich! Das ist meine Heimat, das ist mir sehr wichtig. Deshalb habe ich mir zwei Jahre Arbeit gemacht, die mir keiner bezahlt, treibe 300.000 Euro auf, alles für diese Auszeichnung des Ruhrgebiets. Und wenn dann noch Kritik kommt, denke ich manchmal, da kann es doch nur jemand einfach nicht verstanden haben. Aber man muss natürlich aufklären.

Die Frucht hat doch etwas sehr Lebendiges, da steckt doch unheimlich viel drin.

Kunst, Pop-Art, Fruchtbarkeit, Sonne, Licht, die Farbe Gelb – die verbinde ich sehr mit, ja, mit Leben. Aber die Banane in Hörde ist ja nicht nur die klassische 40 Zentimeter große Sprühbanane. Das ist ja die eigentliche Auszeichnung, das diese Installation das gesamte Ruhrgebiet betrifft.

Schlagworte: