Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Der Leonardo-Effekt: Weltrekord beflügelt den Kunstmarkt

Berlin/New York. Die neue Bescheidenheit am Kunstmarkt ist vorbei. „Salvator Mundi“ von Leonardo da Vinci hat neue Maßstäbe gesetzt. Wann wird das erste Kunstwerk die Milliarden-Hürde nehmen? Der Markt ist elektrisiert.

Der Leonardo-Effekt: Weltrekord beflügelt den Kunstmarkt

Leonardo da Vincis Gemälde „Salvator Mundi“ wird künftig im Louvre Abu Dhabi zu sehen sein. Foto: Seth Wenig

Nicht nur der Auktionssaal von Christie's jubelte, als Mitte November der Hammer für „Salvator Mundi“ von Leonardo da Vinci bei 450 Millionen Dollar fiel.

Der Weltrekord für die Versteigerung eines Kunstwerks hat den gesamten Kunstmarkt elektrisiert - und die Folgen sind bis in die Auktionshäuser in Deutschland zu spüren. Keine Rede mehr von „Götterdämmerung“ oder allgemeiner Verunsicherung des internationalen Kunstmarkts wie noch 2016.

Erst knapp vier Wochen nach der Rekordversteigerung gab es schließlich Details zum Käufer: Christie's bestätigte, dass das Kulturministerium in Abu Dhabi das Bild gekauft habe. Es soll im neuen Louvre Abu Dhabi gezeigt werden.

Besonders für Christie's war es ein außergewöhnliches Jahr. Allein sieben der zehn höchsten Auktionserlöse verbuchte das Traditionshaus. Kleiner Trost für Konkurrent Sotheby's: Er versteigerte immerhin das zweitteuerste Gemälde des Jahres, ein Werk von US-Künstler Jean-Michel Basquiat (1960-1988), für 110 Millionen Dollar. Im Mai war das noch eine Riesensensation. Seit „Salvator Mundi“ könnte man die Summe fast schon bescheiden nennen. 

„Der amerikanische Markt ist in einem wundervollen Zustand“, schwärmt Christie's-Chef Jussi Pylkkanen dann auch gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. „Die Menschen wollen einfach frische Sachen sehen, nicht solche, die in den vergangenen zehn Jahren schon dreimal verkauft worden sind.“ Der Markt ist gut kalibriert, hat eine gute Energie und ist auch endlich wahrhaft globalisiert.“

Voller Optimismus ist auch der Europa-Chef von Sotheby's, Philipp Herzog von Württemberg: 2017 sei für das gesamte Auktionsgeschäft wieder sehr gut gelaufen. Bei den Sotheby's-Auktionen in New York im November wurde bei Impressionisten, Moderne und Zeitgenössischer Kunst der Umsatz um 12 Prozent im Vorjahresvergleich gesteigert. „Wir sind absolut optimistisch für 2018“, sagt Württemberg. „Der Markt ist einfach fabelhaft gut.“ Es gebe eine Masse an Käufern - „das lässt die Preise in die Höhe schießen“. Die Käuferschicht aber habe sich radikal geändert. „Asien machte vor ein paar Jahren noch 8 bis 10 Prozent aus und hat sich jetzt auf 30 bis 40 Prozent gesteigert.“

Natürlich schmerzt es Sotheby's, dass „Salvator Mundi“ bei Christie's unter den Hammer kam. Der gute Verkauf sei aber für den ganzen Markt positiv. Württembergs Prognose: „In spätestens 10 Jahren werden wir ein Bild für eine Milliarde sehen - wenn es so einzigartig ist wie ein Leonardo da Vinci.“

Auch die deutschen Auktionshäuser spüren den Leonardo-Effekt - „und zwar an allererster Stelle als Vertrauensbeweis“, sagt der Münchner Auktionshauschef Robert Ketterer. Der Rekord bedeute „weltweit eine extreme Aufmerksamkeit“ für die Kunst und den Markt. „Auch wir spüren ein deutlich gesteigertes Interesse an unseren aktuellen Hauptauktionen.“

Auch in Europa hat sich der Markt laut Ketterer im Vergleich zu 2016 „deutlich stabilisiert“. Weniger Angebot, aber steigender Umsatz, heißt es in München. „Wir sind am stärksten im Bereich zwischen 50 000 Euro und einer Million.“

Trotz aller Rekordpreise warnen die Auktionshäuser vor zu hohen Preiserwartungen der Einlieferer. „Die Schwankungen auf den einzelnen Künstler werden extremer“, sagt Markus Eisenbeis, Inhaber des Kölner Auktionshauses Van Ham. „Es geht schneller rauf und auch schneller wieder runter.“ Das Käuferinteresse fokussiere sich immer mehr auf das 20. und 21. Jahrhundert, besonders auf Kunst nach 1960.

Die Rekordversteigerung des „Salvator Mundi“ sieht auch Eisenbeis als ein „positives Signal“ für den Kunstmarkt. Der Verkauf „setzt ein gewisses Grundvertrauen in den Markt voraus.“

Für Hans Neuendorf, Gründer des Internetdienstleisters Artnet, ist das 450 Millionen-Dollar-Bild nichts anderes als eine Trophäe. „In dem Zusammenhang spielt es kein Rolle, ob das Bild echt ist oder überarbeitet“, sagt er. „An der obersten Spitze des Marktes geht es ja nur um Trophäen. Da geht es gar nicht um Kunst.“

Der Markt wachse, immer mehr Leute und Länder wie vor allem China, würden hineingezogen. Es gebe eine enorme Zahl an Kunstmessen und Galerien. Neuendorf: „Wenn heute jemand vermögend ist, kann er es sich nicht mehr leisten zu sagen, er sei an Kunst nicht interessiert.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kunst

Franciska Zólyom kuratiert deutschen Biennale-Pavillon

Berlin/Leipzig. Ihre Wurzeln liegen in Ungarn, derzeit leitet sie ein Ausstellungshaus in Leipzig: Franciska Zólyom wird den deutschen Pavillon auf der Kunst-Biennale in Venedig gestalten. Ihre Vorgängerin war sehr erfolgreich.mehr...

Kunst

Luigi Toscano erinnert im UN-Gebäude an Holocaust-Opfer

New York. Schon vor dem UN-Gebäude in New York blicken sie den Besucher an: Großformatige Bilder von Holocaust-Überlebenden. Sie stammen von dem Mannheimer Fotografen Luigi Toscano, der jetzt gemeinsam mit der Gedenkstätte der Wannseekonferenz bei den UN in New York ausstellt.mehr...

Kunst

Große Werkschau für Baselitz in Basel

Basel. Sein Markenzeichen sind Motive, die auf dem Kopf stehen: der Maler Georg Baselitz. Er selbst steht mit beiden Beinen fest im Leben, wie sein Geschäftssinn zeigt: Von besonders erfolgreichen Motiven hätte er gerne mehr gemalt, weil das viel Geld bringe.mehr...

Kunst

Große Schau zu Neo Rauch in Zwolle

Zwolle. Neo Rauch ist einer der bekanntesten deutschen Maler. Seine Bilder geben Rätsel auf, befremden und verzaubern. Nun zeigt ein Museum in den Niederlanden eine große Schau des Malers aus Leipzig.mehr...

Kunst

Emder Kunsthalle geht nach Umbruch neue Wege

Emden. Die Besucherzahlen sind vergangenes Jahr gesunken, doch das Museum ist dennoch zufrieden. Der neue Direktor des Hauses will auch zukünftig darauf verzichten, möglichst gefällige und leicht konsumierbare Kunst zu zeigen.mehr...