Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Der Nächste bitte - Die Liebe in den Zeiten der Dating-Apps

Berlin (dpa/tmn) Leute im Café kennenlernen und nach einem Date fragen - das war gestern. Heute sollen Dating-Apps helfen, den Traumpartner zu finden - Liebe per Smartphone. Denn da gibt es Dates im Überfluss.

/
Die App Happn verkuppelt Menschen, deren Wege sich gekreuzt haben. Foto: Happn

Links oder rechts wischen - Die Nutzer der Dating-App Tinder haben die Qual der Wahl. Wer links wischt, verschmäht den anderen. Wer rechts wischt, möchte ihn näher kennenlernen. Foto: Tinder, Inc.

«It's a Match!»: Über diesen Text freuen sich die Nutzer der Dating-App Tinder wohl am meisten. Sie haben sich gegenseitig für attraktiv befunden und können nun miteinander chatten. Foto: Tinder, Inc.

Mit Lovoo können Nutzer Menschen ganz in ihrer Nähe kennenlernen. Foto: Lovoo GmbH

Die Dating-App Lovoo sucht die Umgebung nach möglichen Partnern ab. Foto: Lovoo GmbH

Mit einer Weinflasche in der Hand stand Emma Gruber* etwas nervös am Berliner Landwehrkanal. Sie war verabredet - doch mit wem, wusste sie nicht so genau. Was sie wusste: Er mag guten Wein und ist 32 Jahre alt.

Ein Foto von ihm hatte sie auch schon gesehen. Kennengelernt hat die 25-Jährige den jungen Mann über OKCupid, eine Dating-Plattform im Internet, die es auch als App gibt. Gruber wusste außerdem, dass sie und ihre Verabredung zu 95 Prozent miteinander matchen - zusammenpassen also.

Im vergangenen Jahr sind Dating Apps populär geworden. Das Prinzip ist immer ähnlich: Apps wie Tinder , Happn oder Lovoo funktionieren standortbasiert. Je nach App kann man einen kleinen Steckbrief anlegen und Menschen in der Nähe kennenlernen.

Bei Tinder etwa sieht man zunächst nur die Fotos potenzieller Partner: Wer das Foto mit dem Finger nach links wischt, verschmäht das Angebot, wer nach rechts wischt, möchte den anderen näher kennenlernen. Bei OKCupid hingegen beantworten Nutzer Fragen wie «Glaubst du, Frauen haben die Pflicht, sich die Beine zu rasieren?». Die App berechnet dann anhand der Antworten, wie gut zwei Nutzer zusammenpassen.

Gruber findet, für das Online-Dating via App muss sich niemand schämen. Sie glaubt: «Die Apps haben Online-Dating salonfähig gemacht. Es hat nicht mehr diesen verstaubten oder gar verzweifelten Touch.» Sie hätte ohne App in so kurzer Zeit niemals so viele Verabredungen gehabt. Es blieb nicht bei dem jungen Mann am Landwehrkanal - es folgten viele weitere Dates, gute und schlechte. «Im echten Leben, also ohne App, wäre ich bei manchen vielleicht länger dran geblieben, hätte der Sache eine Chance gegeben.» So galt meist schnell: der Nächste bitte.

«Menschen werden zur Ware, bekommen einen Schnäppchencharakter», sagt der Paartherapeut Rüdiger Wacker. Und das hat Einfluss auf die Partnersuche: Warum mit dem Erstbesten zufriedengeben? Das Angebot ist schließlich fast unendlich. Wir glauben dann, es kann immer noch jemand Besseren geben - die Dating-App ist wie Netz und doppelter Boden, eine Absicherung.

Es ist ratsam, von der App so schnell wie möglich in die Realität zu wechseln. «Wer zu lange hin- und herschreibt, glaubt, den anderen zu kennen», erklärt Beziehungscoach Dominik Borde. Dann entsteht schnell eine Illusion, Nutzer bekommen eine irrige Vorstellung vom anderen. Borde empfiehlt, vor einem Date erstmal zu telefonieren. So kann man schon mal schauen, ob man sich versteht, macht es dem anderen aber nicht zu einfach. «Man will ja keine leichte Beute sein.»

Außerdem kann man so abklopfen, wie vertrauenswürdig die Stimme ist, sagt Bianca Biwer von der Hilfsorganisation Weisser Ring. Denn bei einem Blind Date weiß man schlussendlich nie, mit wem man es wirklich zu tun hat. «Das erste Treffen sollte unbedingt an einem neutralen und öffentlichen Ort stattfinden.»

Auch Gruber hätte nie einen Wildfremden einfach zu sich nach Hause eingeladen. Ihr Profil auf der Dating-App hat sie mittlerweile gelöscht. «Da waren immer nur die gleichen Leute, irgendwann hatte ich das Gefühl, ich kenne jedes Profil.» Doch das ist nur die halbe Wahrheit: Gruber hat jemanden kennengelernt - über die App. Und mit dem will sie es jetzt versuchen, ganz ohne Netz und doppelten Boden.

Tinder

OKCupid

Lovoo

Happn

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Familie & Co

Gift für die Liebe: Eifersucht zerfrisst die Beziehung

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Eifersucht ist quälend - für beide Partner. Der eine kann nachts nicht mehr ruhig schlafen, der andere fühlt sich zu Unrecht kontrolliert. Für Betroffene ist es wichtig, ihr Selbstwertgefühl zu stärken. Denn sonst riskieren sie ein Beziehungsende.mehr...

Leben : Familie & Co

Partnervermittlung für Menschen mit Handicap

Würzburg (dpa/lby) Wenn sich Menschen mit Behinderungen bei einer Partnerbörse anmelden, bleiben sie oft glücklos. Bei der Partnervermittlung "Herzenssache.net" ist das anders. Sie bringt Menschen mit Handicap zusammen. Ein Paar gibt sich in diesen Tagen das "Ja"-Wort.mehr...

Leben : Familie & Co

Hilfe für Opfer häuslicher Gewalt

Berlin (dpa/tmn) Am Anfang ist es Liebe. Später wird daraus Gewalt. Diese Entwicklung nimmt so manch eine Beziehung. Opfer sind in den meisten Fällen Frauen und Kinder. Zum Glück stehen ihnen Hilfsangebote zur Verfügung.mehr...

Leben : Familie & Co

Kinderbuch-Apps können Kinder zum Lesen motivieren

Mainz (dpa/tmn) Viele Kinder können ohne Smartphones und Tablets nicht mehr leben. Allerdings birgt dieses Verhalten auch Potenzial. Denn es gibt mittlerweile nützliche Apps, die das Lesen schmackhaft machen.mehr...

Leben : Familie & Co

"Wenn es hoch kommt, haben wir drei gute Freunde"

Berlin (dpa) An Freundschaften hängen viele Ideale - und oft scheitern sie schneller als Partnerschaften. Doch noch nie waren sie so alltagstauglich wie heute, sagt der Psychologe Wolfgang Krüger.mehr...

Leben : Familie & Co

Gute Apps sollten bei Kindern das Miteinander fördern

Berlin (dpa/tmn) Smartphones gehören in vielen Familien zum Alltag. Und auch Kinder nutzen die mobilen Geräte oft täglich, um Filme zu schauen oder zu daddeln. Doch es gibt auch Apps, die zu Kreativität und Austausch anregen.mehr...