Der Ordner für Notfälle

15.02.2018, 18:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im Selmer Gymnasium sind die Fluchtwege gut gekennzeichnet. Auch das ist Teil der Notfallpläne an Schulen.Brede

Im Selmer Gymnasium sind die Fluchtwege gut gekennzeichnet. Auch das ist Teil der Notfallpläne an Schulen.Brede

Selm. Es kommt zwar nur selten vor, dass es an Schulen zu richtig gefährlichen Situationen kommt, etwa, wenn Schüler andere mit dem Messer bedrohen oder zustechen. Aber für den Fall der Fälle müssen in einer Schule diejenigen, die Verantwortung tragen, wissen, was in solch einem Fall zu tun ist. An den Selmer Schulen gibt es einen speziellen Ordner, der meistens bei der Schulleitung liegt. In diesem Ordner steht, was zu tun ist.

Dieser Ordner heißt Notfallordner. Und diese Bezeichnung ist auch genau richtig gewählt. Denn die Anweisungen, die in diesem Ordner schriftlich stehen, kommen wirklich nur in den seltenen Fällen eines Notfalls zum Zuge.

In diesem Ordner steht unter anderem, welche Behörden die Schulleitung informieren muss. Polizei etwa oder die Feuerwehr. Der Ordner enthält alle wichtigen Telefonnummern. Zum Beispiel von Ärzten, wenn es Verletzte gegeben hat. Aber auch von Seelsorgern und Psychologen. Denn wer etwas Schlimmes erlebt, möchte vielleicht mit jemandem darüber reden, der geschult für solche Fälle ist.

In allen Selmer Schulen gilt aber auch: In den Klassen wird darüber geredet, wie man respektvoll und höflich miteinander umgeht.

Arndt Brede