Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der SPD-GroKo-Entscheid in Zahlen

Zum zweiten Mal nach 2013 hat die SPD ihre Mitglieder über den Eintritt in eine Koalition mit CDU/CSU abstimmen lassen.

,

Berlin

, 04.03.2018
Der SPD-GroKo-Entscheid in Zahlen

Ein SPD-Mitarbeiterin arbeitet an einer Maschine zur automatischen Öffnung der Briefwahlunterlagen zum Mitgliedervotum. Foto: Gregor Fischer

TEILNEHMER: Exakt 463.722 SPD-Mitglieder waren stimmberechtigt.

KOSTEN: Laut Parteiangaben rund 1,5 Millionen Euro. Neben den Briefwahlunterlagen gab es für Mitglieder eine Sonderausgabe des „Vorwärts“, wo der 177-seitige Koalitionsvertrag abgedruckt war.

BRIEFÖFFNUNG: Dafür wurden zwei „Hochleistungsschlitzmaschinen“ gemietet, die jeweils pro Stunde rund 20.000 Briefe öffnen können.

AUSZÄHLUNG: Durch rund 120 Mitglieder, unter notarieller Aufsicht.

QUORUM: Das Ergebnis ist bindend, wenn mindestens 20 Prozent der Mitglieder abstimmen. Das war bereits drei Tage nach dem Beginn der Abstimmung, am 23. Februar, geschafft.

ERGEBNIS 2013: Abgegebene Stimmen: 369.680 (77,86 Prozent der Mitglieder), davon wirksam abgegebene Stimmen: 337.880 - viele hatten die eidesstattliche Erklärung nicht mitgeschickt. Mit Ja stimmten damals 256.643 (75,96 Prozent), mit Nein 80.921 (23,95 Prozent).

ERGEBNIS 2018: Abgegebene Stimmen: 378.437 (78,39 Prozent der Mitglieder), davon wirksam abgegebene Stimmen: 363.494. Mit Ja stimmten 239.604 (66,02 Prozent), mit Nein 123.329 (33,98 Prozent).

Schlagworte: