Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Traum von der Bühne

BOCHUM/ESSEN Wie viele Mädchen träumt die 14-jährige Lena Spickermann davon, Schauspielerin zu werden. Was sie von der Masse unterscheidet: Sie will auf der Bühne und gar nicht unbedingt vor der Kamera stehen. Deshalb nimmt sie seit drei Jahren regelmäßig an der Theaterakademie der RuhrTriennale teil.

von von Max-Florian Kühlem

, 11.08.2008
Der Traum von der Bühne

Dauergast: Lena Spickermann war schon dreimal bei der Theaterakademie.

Als die Theaterakademie 2005 unter Jürgen Flimm ins Leben gerufen wurde, war die Bochumerin eine der ersten, die sich bewarb. "Eine Freundin, die davon in der Zeitung gelesen hatte, hat mich darauf gebracht", erzählt sie. Schnell wurde Lena angenommen, denn: "Alle werden angenommen", verrät die Leiterin der Jungen Triennale, Cathrin Rose, "wir freuen uns über jedes Kind und jeden Jugendlichen der Interesse an Theater hat!"

Peymann spielte

Als junge Theaterwissenschaftlerin hat Lena so schon Vorlesungen erlebt, auf die sogar ihre Eltern neidisch waren. Claus Peymann etwa, dessen Inszenierungen ihr Vater mit Begeisterung im Schauspielhaus gesehen hat, zeigte sich da selbst als Schauspieler: "Er kam als Betrunkener oder glücklich Verliebter auf die Bühne und zeigte uns so die Darstellung verschiedener Gefühle."

Doch nicht nur über das Schauspiel, auch über die Arbeit der Regisseure, Kostüm- und Bühnenbildner oder Techniker weiß Lena nun Bescheid und will gern mehr erfahren, weil: "Ohne das Drumherum kann ein Schauspieler ja nicht arbeiten."

So wird auch die diesjährige Theaterakademie der RuhrTriennale, die am 24. August im Hörsaal auf PACT Zollverein in Essen beginnt, wieder verschiedene Facetten des Theaters beleuchten. Erstmals gibt es die Akademie I für Jüngere zwischen acht und zwölf Jahren, in der unter anderem Schorsch Kamerun einen Einblick in das Leben als Rockstar und Theaterregisseur gibt und ein Pyrotechniker aus dem Nähkästchen plaudert. Die Akademie II richtet sich an Ältere wie Lena (von 12 bis 14 Jahren). In ihr wird es, etwa mit der Intendantin des schauspielfrankfurt Elisabeth Schweeger, etwas anspruchsvoller zugehen: Sie gibt eine Einführung in das moderne Theater.

Bewerbungen noch bis 22. August an: Junge Triennale, Leithestraße 35, 45886 Gelsenkirchen.