Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Der Unfalltod des Autors: Krimisatire über Sprache

Berlin (dpa) Asyndeton, Metonymie, Zeugma: Barthes lesen ist das eine, verstehen das andere. Nach dessen dubiosem Tod muss Kommissar Bayard in "Die siebte Sprachfunktion" tief in die Linguistik eintauchen. Doch er hat keinen Schimmer und dringend Hilfe nötig.

Der Unfalltod des Autors: Krimisatire über Sprache

Der französische Autor Laurent Binet ist für seinen Roman in die Linguistik eingetaucht. Foto: Ian Langsdon

Der Autor ist tot. Nicht etwa im übertragenen Sinne, wie der französische Sprachforscher Roland Barthes einmal die Bedeutung eines Schriftstellers für dessen eigenes Werk drastisch herunterspielte - sondern tatsächlich. Und zwar er selbst.

Barthes' Ende naht am 25. Februar 1980 mit einem Lieferwagen auf der Pariser Rue des Écoles, vier Wochen später stirbt er.

Laurent Binet setzt in seinem jüngst auf Deutsch erschienenen Roman "Die siebte Sprachfunktion" an jenem "schrecklich dumpfen Laut von Fleisch gegen Karosserieblech" an. In seinem Roman beginnt mit dem Ende eines der bedeutendsten Wissenschaftler in Sachen Text und Struktur ein Kriminalfall höchster Brisanz. Es handelt sich um Mord.

Ganz im Sinne der Theorie Barthes', nach der ein Zeichen je nach Leser ganz unterschiedlich interpretiert werden könne, bedient sich Binet eines Kunstgriffs. Die Semiotik sei ein Taschenspielertrick, schreibt er über die Wissenschaft der Zeichen. Und so interpretiert der Franzose die Unachtsamkeit Barthes', seine Hektik und Kopflosigkeit beim Überqueren der Rue des Écoles als den Anfang einer wechselvollen, amüsanten und augenzwinkernden Mördersatire - samt Geheimagenten und Verfolgungsjagden à la James Bond.

Mittendrin: Jacques Bayard. Der Kommissar erfährt, dass Barthes einen heiklen Aufsatz besaß, der den sechs Funktionen, wie Sprache angewandt werden kann, noch eine weitere hinzufügt. "Wer diese Funktion kennt und beherrscht, wäre praktisch der Herr der Welt", heißt es. "Er könnte sich bei jeder Wahl wählen lassen, könnte die Massen mobilisieren, Revolutionen auslösen, Frauen verführen, jedes beliebige vorstellbare Produkt verkaufen, Imperien errichten, die ganze Welt betrügen, alles bekommen, was er will."

Mit der Hilfe des jungen Sprachwissenschaftlers Simon Herzog mischt sich der Ermittler unter die Crème de la Crème der französischen Poststrukturalisten: Jacques Derrida, Michel Foucault, Gilles Deleuze, Jacques Lacan, Bernard-Henri Lévy, Julia Kristeva, Philippe Sollers - es ist ein Stelldichein des damaligen Kulturbetriebs, den Binet mitunter mächtig durch den Kakao zieht und dekonstruiert.

Schon in seinem Debüt verwandelte der Autor ein historisches Ereignis in Literatur. Der Roman "HHhH" über das Attentat auf die NS-Größe Reinhard Heydrich wurde zum Triumph. Für den historisch präzisen Thriller mit postmodernen Erzählsequenzen gewann Binet 2010 den prestigeträchtigen Prix Goncourt. Auch für "La Septième Fonction du langage", wie der aktuelle Roman auf Französisch heißt, erhielt der 44-Jährige in seinem Heimatland bereits einige Preise.

"Die Siebte Sprachfunktion" ist nicht nur ein feiner Krimi und ein ironisches Gemälde der französischen Kultur und Politik am Anfang der 1980er Jahre. In der Natur der Sache liegt auch, dass der Roman nur so von Zeichen und Meta-Sprache wimmelt.

Zugang zum geheimnisvollen Logos-Club etwa, einer hierarchisch organisierten Rhetorik-Loge, erhalten Bayard und Herzog nur über das Passwort "fifty cents" (die Anfangsbuchstaben L und C als römische Ziffern). Der Eintritt erfolgt um "Null Uhr 07" (James Bond). Später, nach einer Explosion, taucht Bayard aus den Trümmern auf, "massig, mit dem Ausdruck von Kraft und ideologisch aufgeladener stummer Wut, einen bewusstlosen jungen Mann auf dem Rücken tragend" (Bruce Willis). Die Hinweise wechseln zwischen Pop- und Hochkultur.

Einmal erhalten Bayard und Herzog Hilfe vom italienischen Linguisten Umberto Eco. Doch dessen Geist schweift ab, als "das Bild von einem vergifteten Mönch" vorbeihuscht. Da spätestens zeigt sich Binets Vorbild: Wie in Ecos Klosterroman "Der Name der Rose" die Suche nach einem verschollenen Aristoteles-Werk einige Verbrechen nach sich zieht, so ist hier der Barthes-Aufsatz Ausgangspunkt der Mordserie.

Alles in "Die siebte Sprachfunktion" ist ein Zeichen. Semiotiker werden sich die Hände reiben. Literaturwissenschaftler sowieso. Binet versteht die theoretische Klaviatur der Linguistik - und setzt sie literarisch um. Dann darf es auch einmal im Ausruf gipfeln: "Wie schön ist mein Zeugma! Wie schön mein Asyndeton!"

- Laurent Binet: Die siebte Sprachfunktion. Rowohlt, 528 S., 22,95 Euro, ISBN 978-3-498-00676-1.

Rowohlt über 'Die siebte Sprachfunktion'

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Der Trommler fehlt: Günter Grass wäre 90 geworden

Lübeck (dpa) Der Jahrhundertautor Günter Grass wäre am 16. Oktober 90 Jahre alt geworden. Der Nachlass des Nobelpreisträgers ist noch nicht ganz gesichtet - mit früher Lyrik und Prosa ist zu rechnen, die Tagebücher bleiben aber gesperrt. Eine neue 24-bändige Werkausgabe startet 2018.mehr...

Buch

Gaukler der Geschichte(n): Kehlmanns neuer Roman

Berlin (dpa) "Die Vermessung der Welt" machte ihn international berühmt. Kein Wunder, dass jedes neue Buch von Daniel Kehlmann mit besonderer Spannung erwartet wurde.mehr...

Buch

Frankreichkrimi: "In tiefen Schluchten"

Köln (dpa) Eine ehemalige deutsche Anwältin sucht nach einem holländischen Höhlenforscher, der spurlos verschwindet. Sie ahnt nicht, dass sie sich dabei in Lebensgefahr begibt.mehr...

Buch

Vor 2000 Jahren starb Ovid

Berlin (dpa) Das Wissen über antike Sagen fußt großteils auf Ovid. Ihm verdankt die Literatur etwa das bekannteste Liebespaar der Welt. Was fasziniert noch heute an seinen berühmten "Metamorphosen"?mehr...