Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der neunjährige Paul Scheer liebt die Bienen

Jüngster Imker in Kurl

Manche Kinder haben Kaninchen, andere wünschen sich ein Pferd – Paul Scheer kümmert sich lieber um Tausende von Bienen. Der Neunjährige ist das das jüngste Mitglied des Imkervereins (IV) Dortmund-Kurl. Für seinen Honig wurde Paul bereits ausgezeichnet.

KURL

von Sarah Puczewski

, 02.11.2015
Der neunjährige Paul Scheer liebt die Bienen

Bevor Paul Scheer den Bienenstock öffnet, benutzt er einen Smoker. Dieser erzeugt Rauch, der die Bienen ruhigstellt.

Im Oktober wurde der Schüler, der seit 2013 Imker ist, für seinen Honig auf dem Honigmarkt in Salzkotten mit Gold und Silber ausgezeichnet. „Um ausgezeichnet zu werden, muss ein Honig viele Kriterien erfüllen“, sagt Paul stolz. „Er darf zum Beispiel keinen Schmutz oder Pestizide enthalten und muss einen niedrigen Wassergehalt haben.“ Ein guter Honig zeichne sich außerdem durch einen besonders guten Geruch und Geschmack aus.

Paul hat schon sehr früh seine Leidenschaft für das Imkern entdeckt: „Paul war damals mein Nachbar“, so Christian Herrmann, Vorsitzender des IV Dortmund-Kurl. „Immer, wenn ich bei meinen Bienen gearbeitet habe, hat er interessiert zugesehen und geholfen“, erzählt er weiter. 

180 Gläser Honig produziert

Herrmann hat den damals Siebenjährigen deshalb mit auf einen Honigmarkt in Dortmund genommen. Dort hat Paul bei einem Gewinnspiel mitgemacht, bei dem es darum ging, das Gewicht eines Honigblocks zu schätzen – und gewonnen. Der Gewinn: ein eigenes Bienenvolk.

Mittlerweile hat Paul schon vier Bienenvölker, die alle in Familie Scheers Gerten stehen. Viel Arbeit bedeute das aber trotzdem nicht, versichert Paul: „Die Bienen muss ich von Frühling bis Sommer einmal die Woche kontrollieren, um zu verhindern, dass sie ausfliegen.“ Nur bei der Honigernte habe man einen Tag sehr viel zu tun. Dabei hilft ihm dann sein Vater. „Dieses Jahr haben wir 180 Gläser Honig produziert, und der wird richtig schnell verkauft“, erzählt Paul stolz.

Schlagworte: