Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neuer Weltrekord

Der schnellste Mensch mit Düsenantrieb

Reading Richard Browning ist der schnellste Mensch mit Düsenantrieb. Mit mehr als 50 Kilometer pro Stunde raste der Brite über einen See nahe London und stellte so einen neuen Weltrekord auf. Damit seien die Grenzen des düsenbetriebenen Anzugs aber noch lange nicht erreicht, kündigte er an.

Der schnellste Mensch mit Düsenantrieb

Der Brite Richard Brownings hat am Donnerstag einen neuen Geschwindigkeitsrekord mit einem düsenbetriebenen Anzug aufgestellt. Wie Guinness World Records mitteilte, sauste Richard Browning mit 51,53 km/h über einen See nahe Reading, westlich von London. Er ist damit der schnellste Mensch der Welt in einem düsenbetriebenen Anzug.

Drei Versuche hatte der Brite, um eine Geschwindigkeit von mindestens 48 km/h zu erreichen. Nur dann zählte der Flug als neuer Weltrekord. Beim dritten und entscheidenden Versuch landete er zwar im Wasser – den Weltrekord hatte er da aber schon in der Tasche.

Guiness World Records hat den Weltrekord gefilmt:

Der Anzug heißt „Daedalus“, benannt nach einer Figur der griechischen Mythologie. Laut dieser Erzählungen baute sich Daedalus Flügel aus Vogelfedern und Wachs und schaffte es so, fliegend aus der Gefangenschaft zu fliehen.

Diesen Traum vom Fliegen hatte auch der Brite Richard Browning. Im März 2017 hat er das Start-Up-Unternehmen Gravity gegründet und den düsenbetriebenen Anzug entwickelt.

Und so funktioniert er: Sechs 800-PS-starke Düsentriebwerken sind an den Armen und am Rücken installiert. Der Anzug selber ist starr, damit der Pilot beim Fliegen leichter die Balance halten kann. Im Helm ist ein Display, auf dem der Pilot unter anderem den Treibstoff-Verbrauch sehen kann. Gesteuert wird der Flug durch Bewegung der Arme.

In diesem Video erklärt Richard Browning, wie er den Anzug entwickelt hat:

Nach dem Weltrekordversuch kündigte Richard Browning bereits an, dass der Anzug durchaus noch mehr schaffen kann als die erreichten 52 km/h. Als nächstes möchte er zum Beispiel Flügel an den Anzug bauen, um noch schneller und höher fliegen zu können.

Schon jetzt sei es theoretisch möglich, eine Geschwindigkeit von 312 km/h und eine Höhe von einem Kilometer zu erreichen, sagte Browning in einem Interview mit der Daily Mail. Der Anzug sei außerdem sicherer als ein Motorrad. Allerdings befinde sich das alles noch in der Testphase.

Dass das düsenbetriebene Fliegen bald Alltag wird, hält Browning aber für unwahrscheinlich. „Ich glaube nicht, dass irgendjemand in naher Zukunft damit zum Supermarkt fliegen oder seine Kinder zur Schule bringen wird, aber das Team von Gravity treibt das voran“, sagte er der Daily Mail im April.

Mit Material von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Raser-Urteil

Todesfahrer (24) aus Marl muss ins Gefängnis

Bochum Ein Raser, der im August 2016 auf der B225 zwischen Marl und Recklinghausen einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht hat, muss für eineinhalb Jahre ins Gefängnis. Vor dem Bochumer Landgericht akzeptierte der 24-jährige Marler am Montag endgültig seine Strafe – eine sofortige Festnahme blieb ihm dadurch erspart.mehr...

Bombenentschärfung legt Coesfeld lahm

1700 Menschen von Bombenfund betroffen

Coesfeld Stundenlang hat eine Splitterbombe aus dem Zweiten Weltkrieg das öffentliche Leben in Coesfeld teilweise zum Erliegen gebracht. Finanzamt, Verwaltung und mehrere Schulen mussten schließen. Am Nachmittag gibt's Entwarnung.mehr...

Panorama

Berufsschüler sticht Ex-Freundin auf Schulflur nieder

Goslar. Der Start in die neue Schulwoche ist für Berufsschüler in Goslar zum Alptraum geworden: In einer Unterrichtspause stach ein junger Mann vor aller Augen auf seine Ex-Freundin ein. Die junge Frau musste mit einer Notoperation gerettet werden.mehr...

Panorama

Brandserie in Hochhaus: Junger Verdächtiger festgenommen

Berlin. Nach mehreren Brandstiftungen in einem Plattenbau an einer großen Berliner Straße waren die Bewohner des Hauses besorgt und ängstlich. Doch nun gab es einen Fahndungserfolg.mehr...

Panorama

WHO zieht Bilanz für 2017: Masern sind zurück in Europa

Kopenhagen. In Europa sind nach einer Bilanz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im vergangenen Jahr 35 Menschen an Masern gestorben. Mehr als 21.000 hätten sich mit dem Virus angesteckt, etwa viermal so viele wie im Jahr zuvor, teilte das WHO-Europabüro in Kopenhagen mit.mehr...