Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Skadarsko Jezero

Der schönste See des Balkans

Podgorica Der Skadarsko Jezero ist ein See, der einen Stopp lohnt. Doch Touristen fahren meist auf dem Weg an die Adriaküste Montenegros daran vorbei. Ihnen entgeht eine riesige Wasserfläche, auf der sich Pelikane, Flamingos und Reiher wohlfühlen.

/
Abendstimmung am Skadarsko Jezero - viele Touristen fahren an dem See achtlos vorbei, dabei lohnt sich ein Stopp, nicht nur für ein schnelles Foto. Foto: Dirk Averesch

Im 19. Jahrhundert war Grmo?ur eine Gefängnisinsel, nur wer nicht schwimmen konnte, wurde hierher verlegt. Heute leben nur noch Seevögel dort. Foto: Patrizia Schlosser

Rund um den Skadarsko Jezero fühlen sich viele Vögel wohl. Zwischen den Seerosen riskiert auch die Weißbart-Seeschwalbe einen Blick. Foto: Nationale Tourismusorganisation Montenegro

Ein Bild von einem See - am Skadarsko Jezero in Montenegro machen Seerosenblätter die Idylle im touristischen Niemandsland perfekt. Foto: Nationale Tourismusorganisation Montenegro

Ein Paradies für Pelikane - die Vögel sind über dem Skadarsko Jezero kein seltener Anblick und auch gut im Gleitflug zu beobachten. Foto: Nationale Tourismusorganisation Montenegro

Mitten im touristischen Niemandsland liegt er, der größte Binnensee des Balkans: blaue Unendlichkeit getupft mit ein paar kleinen Inseln, das Ufer dunkelgrün von Seerosenblättern, alles umgeben von steil abfallenden Bergen - ein Bild von einem See. Am Skadarsko Jezero in Montenegro leben Pelikane und Flamingos fast völlig unbehelligt von Touristen, die hier allenfalls auf der Durchreise vorbeikommen und den Tieren noch nicht den Platz streitig machen.

Der Tourismusmagnet des kleinen Landes zwischen Kroatien und Albanien heißt Adriaküste - und eben nicht Skadarsko Jezero. Während sich die Urlauber am Strand dicht an dicht von der Sonne braten lassen, liegt nicht weit entfernt die riesige Wasseroberfläche des Sees spiegelglatt da. Kein Segelschiff, kein Ruderboot stört ihre Ruhe. Tiefblau spannt sie sich über 550 Quadratkilometer - so groß wie der Bodensee.Endloser See

Der Skadarsko Jezero liegt in der schwül-heißen, fruchtbaren Tiefebene Montenegros, eine halbe Stunde von der Hauptstadt Podgorica und etwa 20 Kilometer von der Küste entfernt. Wer von Podgorica aus auf dem Weg zur Adria ist, kommt an ihm vorbei und sieht ihn noch lange immer wieder zwischen den Bergen aufblitzen. Das führt zu Missverständnissen: So endlos erstreckt sich der See, dass nicht wenige denken, schon das Meer erreicht zu haben.

Mitten über den Skadarsko Jezero, der zu einem Drittel zu Albanien gehört, führt die bislang einzige Eisenbahnstrecke Montenegros. Auf seinem letzten Wegstück vom Norden des Landes bis ans Meer muss der Zug den See überwinden. Statt am Ufer entlang führen die Schienen dabei direkt über das Wasser, vorbei an drei kleinen Inseln mit den Steinruinen ehemaliger Kirchen und den Resten eines Klosters.Kostprobe von hauseigenem Wein

In der Abendsonne schimmern die zerklüfteten Berge am Ufer leicht violett. Dazwischen sind einige wenige Dörfer zu sehen, die sich an die steilen Hänge klammern. An den Gartenzäunen der Häuser ranken Reben empor. Viele der Bewohner bauen Wein an, den sie vor Ort verkaufen. Wie in einem Freiluft-Schaufenster stehen Flaschen aus der familieneigenen Kellerei auf Tischen und Stühlen in den Vorgärten und laden zu einer Kostprobe des hauseigenen Tropfens ein.

Fast überall ist der See von einem großen Gürtel aus sumpfiger Baumlandschaft, Schilf und Seerosen umgeben. Unwirklich wirkt diese Szenerie zwischen Festland und Wasser. Und noch unwirklicher wird sie durch die Tierwelt, die hier zu Hause ist: Hier leben unter anderem Pelikane, Flamingos, Haubentaucher, Kormorane und Reiher - der See ist ein Paradies für Vögel und für alle, die welche beobachten wollen.Im 19. Jahrhundert Gefängnis

Als sicher wenig paradiesisch werden die ehemaligen Bewohner der kleinen Insel Grmour den See empfunden haben. Unter König Nikola I., der 1860 den Thron bestieg, diente die Insel als Gefängnis. Davon zeugen noch heute die hohen, steinernen Mauerüberreste. Nur wer nicht schwimmen konnte, wurde hierher verlegt. Entkam doch einmal ein Insasse, musste sein Wärter die Strafe für ihn absitzen, heißt es. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts leben auf dem ehemaligen montenegrinischen Alcatraz allerdings nur noch Seevögel - und zwar freiwillig. Sie scheinen sich sogar wohlzufühlen.

Informationen:

Tourismusbüro Montenegro, Friedensstraße 7, 60311 Frankfurt, Telefon: 069/24 24 62 12, E-Mail: info-frankfurt@montenegro.travel.

Reise-Infos über Montenegro (engl.)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Reisen

Spektakuläre Landschaften auf der Bundesgartenschau 2007

Gera/Ronneburg (dpa/gms) - «Spektakulär» ist für die diesjährige Bundesgartenschau nicht übertrieben. Um sich der Faszination Natur hinzugeben, sollten sich Besucher deshalb zwei Tage Zeit nehmen.mehr...

Leben : Reisen

Blumenschau im niederländischen Keukenhof eröffnet im März

Köln (dpa/tmn) Für Gartenliebhaber öffnet der Keukenhof in den Niederlanden am 20. März wieder die Tore zu seiner alljährlichen Blumenschau. Das teilt das Niederländische Büro für Tourismus in Köln mit.mehr...

Leben : Reisen

Blumenalleen und Irrgärten auf Jersey besichtigen

St. Helier (dpa/tmn) Auf der englischen Kanalinsel Jersey öffnen von April bis August wieder viele Privatgärten ihre Tore für Besucher. Jeweils sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr stehen sie zu einem Spaziergang ein, teilt das Tourismusbüro der Insel in St. Helier mit.mehr...

Leben : Reisen

Belgischer Blumenteppich erstmals in Prag

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Ein farbenprächtiges Spektakel bietet sich Pragbesuchern am ersten Septemberwochenende: Ein Teppich aus Hunderttausenden Begonienblüten wird von 3. bis 5. September den Altstädter Ring bedecken.mehr...

Leben : Reisen

Blumenschau im Keukenhof: Liebesgrüße aus Russland

Köln (dpa/tmn) Unter dem Motto «From Russia with Love» steht in diesem Frühjahr die Blumenschau im Keukenhof in den Niederlanden. Zu sehen gibt es unter anderem ein großes Blumenmosaik, das die Basilius-Kathedrale in Moskau zeigt.mehr...

Leben : Reisen

In Zuiderwoude und anderswo: Zum Tee in den Garten

Zuiderwoude (dpa/tmn) Nicht jeder denkt bei Urlaub in den Niederlanden gleich an Tee trinken. Aber Möglichkeiten dazu gibt es mehr als genug, oft mitten im Grünen. Die Teekultur unseres Nachbarlandes lässt sich fast immer mit dem Fahrrad entdecken.mehr...